Boden Sanieren

28.02.2016 domko



Guten Tag!
Bislang konnte ich zahlreiche Tips und Anleitungen von dieser Seite bekommen! Dafür vorab VIELEN DANK!
Momentan jedoch weiß ich nicht recht ob ein ähnliches Problem schon einmal beantwortet wurde.
Im Erdgeschoss unseres Altbaus habe ich den Boden entfernt.
Unser Haus ist an und um und auf einem Felsen (im Sauerland) gebaut.
Der Alte Boden bestand in einem Raum aus Holzbalcken und Dielen und im anderen Raum aus Estrich auf Beton.
Beide Räume haben eine Wand am Felsen und eine AußenWand aus Bruchstein. Der Felsen ist an der Hinteren Seite auch der Fußbodenuntergrund. Dieser Fällt Stark ab und wurde mit Lehm und Schieferstein aufgefüllt.
In beiden Räumen Tropft bei Starkregen Wasser aus dem Felsen. Eine Trainage ist nicht möglich.
Was wäre nun ein Fachgerechter Fußboden ?
Ich kann nicht nooch Tiefer wegen des Felsens. Habe nach oben auchnicht viel Platz. Höchster Punkt ist Knapp 2,20.
Habe überlegt :
-Holzbalken irgendwie vor Wasser schützen ??Dachpappe?? dann OSB Platte.
-Kiesschüttung Dachpappe Estrich
-Perlite Schüttung?-und dann???

Wirkt sich eine Kies oder Perliteschüttung Dämmend aus ? oder ist Styropor zwingend erforderlich?
Ich bin jedem Dankbar der einen guten Rat für mich hat und sich die Mühe macht was zu Posten.
Beste Grüße Domi



Kellerausbau



Da sehe ich zwei Möglichkeiten:
1. Innenabdichtung
Die Felswand mit einer wasserdruckhaltenden Innenabdichtung gegen Sickerwasser versehen. Die Fa. Remmers bietet solche Systeme an. Darauf kann dann geputzt werden.
2. Kontrollierte drucklose Wasserabführung
Vor die Wand eine Vorsatzschale aus Wedi- Bauplatten stellen und unten einen Pumpensumpf mit Einlauf in den Fußboden einarbeiten. Mit automatischer Tauchpumpe entwässern.

Den Fußboden mit einer Betonschicht ca. 8-10 cm dick, bewehrt mit einer N- Matte egalisieren, die Oberfläche sollte eben und in Waage sein. Darauf mineralische Abdichtung und Fliesenbelag oder lose verlegter PVC- Belag. Wärmedämmung an die Kellerdecke.



Felsen sprengen zum Boden herstellen



Um welche Felssorte handelt es sich bei euch?
Wenn Dämmung wichtig ist könntest du auch mit Quellsprengmitteln den Felsen soweit wie nötig entfernen-
ggf auch im Außenbereich.
Dazu mußt du Löcher bohren, das Mittel hineinstopfen, Loch verschließen und dann die Wirkung abwarten.Anleitung beachten.

Es gibt keine Detonation wobei das Haus nur noch ein Schutthaufen ist!!!
Die Wirkung ist langsam, wie früher als mit angenässten Holzkeilen Felsen auseinandergesprengt wurden.

Du kannst auch mit dem Winkelschleifer im Abstand von etwa 15 -20 cm Schlitze in den Felsen schneiden und dann den Zwischenraum mit Stemmhammer wegstemmen.

Es geht schneller als du wohl vermutest und du hast dann wenigstens dauerhaft eine gute Dämmung.

Den Gesteinsabfall kannst du ggf zum Auffüllen der tieferen Stellen verwenden und dort lieber den Lehm beseitigen
.
Beton bzw Estrich nur soweit wie unbedingt notwendig zur Herstellung einer tragfähigen, ebenen Schicht.

Dann zum Schutz der Abdichtung Geotextil-Vlies auflegen, darauf als Abdichtungsbahn zB EPDM, was du als ganze Folie wie zum Teichbau bekommst-an den Rändern bis Oberkante der spätereren Fußleiste hochziehen- Ecken nur falten-nicht einschneiden.
Dämmung besser nur im trockenen Bereich, also oberhalb der Abdichtung vornehmen.
Je nach Belag zB KVH-Balken im Abstand von 50-60 cm auslegen und in der Höhe ausrichten, dazwischen Zellulose, Korkgranulat, Hanf etc.
Als Belag zB Eichen- oder Lärchendielen verwenden.

Alternativ,
falls zum Höhenausgleich notwendig, Schüttung auf der Folie ausbringen, nivellieren, darauf Holzfaserplatten als Dämmung auslegen, darauf Creaton-Trockenestrichplatten verlegen.
Dann hast du einen keramischen fertigen Bodenbelag als quasi schwimmenden Estrich.

Noch eine Alternative:
Wenn der Unterboden mit einer gut nivellierten Betonschicht versehen wurde können Glasschaumplatten in Bitumen oder Kleber verlegt werden.
Die Platten sind völlig feuchtigkeitsresistent und wasserdicht und benötigen daher keine weitere Abdichtung.

Darauf dann zB auf Trennschicht, ggf Zusatzdämmung den Creaton-Boden oder auf Lattung und Zusatzdämmung Dielenboden.
Styropor ist ungeeignet

Ich würde trotzdem versuchen, die Hauptmenge an Wasser außen abzuleiten-
wenn der Felsen sichtbar ist in diesen einen Kanal schneiden oder mit dünnem Kernbohrer Löcher für
das Quellsprengmittel bohren.
Bei schrägen Löchern zuerst eine gerade Fläche für den Bohrer herstellen, sonst verläuft er sofort beim Ansetzen-
oder eine Führung verwenden.

Das ist zumindest eine ganz interessante Arbeit, die auch bei Bastlern nicht so häufig vorkommt.
Unter 'Quellsprengmittel' findest du Anbieter und Anleitungen.
Günstige Kernbohrmaschine und Bohrer kannst du bei mir per mail anfragen.

Andreas Teich



nix Kellerdecke ?



Wenn ich das richtig verstehe, ist das das Erdgeschoss... Was soll aus diesem Raum werden ?

Warum ist eine Drainage nicht möglich ? Tauchpumpen sind nach meiner Erfahrung eher zickig, besonders wenn sie mit einem nicht so tiefen Pumpensumpf automatisch laufen sollen.

Es geht bestimmt auch tiefer: http://www.betonamit.eu/ .



Wow



Danke für die Beiträge.
Also der Felsen besteht aus ner Art Schiefer. Beim bearbeiten löst er sich immer in Schichten ab. Es lösen sich nur sehr flache Schichten.
Drainage ist unmöglich von außen bei zu kommen.Der Felsen hinter dieser Wand hat oben einen Raum drüber. Über der Wand dort befindet sich auch ein Raum. Und über dieser kommt zu guter letzt noch eine Terasse. Das Haus ist Stufenweise an den Fels gebaut.
Geplant ist erstmal eine Art Werkstatt und auf lange Sicht ein Schlafzimmer.
Was eventuell noch wichtig wäre, ich spiele mit dem Gedanken ein Paar Schlaufen vom Wassergeführten Kamin in den Boden zu legen.
Also ehrlich gesagt.....nach zwei Jahren Abriss und Umbau Etage um Etage klingt Sprengen irgendwie wohltuhend =)
Ich werde mir die Lösungen schonmal unter die Lupe nehmen und Googeln.
Vielen Dank schonmal dafür!