Feldsteinfundament und neues Betonfundament,Trennschicht,

28.05.2010



hallo,unsere Bauarbeiter sind gerade dabei ,die Wände unseres Fachwerkhauses (das Erdgeschoß ist im Laufe der Zeit eher zu einem Mischung aus Ziegel, Holz und noch wenig Lehm ausgebessert worden) mit einem Betonfundament meterweise zu unterfangen.Dabei werden die dicken Feldsteine miteingegossen.Wie ich neulich bemerkte,wird dabei die Teerpappe an den Stein herangelegt und eine Mauersteinreihe höher eine 2. TeerpappeSchicht nach oben geklappt .Die Zwischenräume werden auch mit Betonmörtel gefüllt. Meine Sorge ist nun,ob die Feuchtigkeitssperre an den Übergängen Feldstein/Betonfundament damit funktionieren kann,oder ob wenigstens an dieser Stelle besser mit Kalkmörtel gearbeitet werden sollte.Ich habe mal gehört,dass Kalkmörtel die Feuchtigkeit nicht hochzieht.Was ist Ihre Meinung zu diesen Methoden?



Fundamentarbeiten



Fundament unterfahren bedeutet für mich das jetzige Fundament wird unterhöhlt und Beton darunter vergossen, eine nicht ungefährliche Sache.
Was ist der Grund dafür?
Wie sieht das vorhandene Feldsteinfundament aus?
Was für eine Teerpappe meinen Sie? alter Bestand oder neue Bitumenbahnen?
Können Sie ein paar Bilder von der Maßnahme einstellen?

Viele Grüße



Feldsteinfundament und neues Betonfundament,Trennschicht,



Vielen Dank für die Nachfrage.Ich weiß nicht ,ob es mir computertechnisch gelingt,ein Bild zu zeigen.Die Wände werden meines Wissens unterfangen,weil der Balken ,auf dem sie mal standen Kompost ist.Und sicherlich hat es auch mit dem gesamten statischen Konzept zu tun .Ein Teil der Feldsteine liegt neben der Außenwand,vielleicht sind sie mal bei alten Reparaturen (Fachwerk mit Ziegel-Mauern ersetzt)rausgerollt worden(?).Mit Teerpappe meine ich die neue schwarze Trennschicht. Es würde mich dabei noch etwas anderes interessieren:Die Firma bessert schadhafte Stellen in der Wand mit dichtgebrannten Klinkerziegeln aus,die Originalziegel sehen aber niedrig gebrannt aus. Gibt es Probleme mit dem unterschiedlichen Verhalten dieses Sammelsuriums an Materialien??(es soll eine Diffusionsoffene Außendämmung darauf angebracht werden).Wie denken Sie darüber?



Feldsteinfundament



Ich kann mir immer noch nicht so richtig vorstellen, worum es eigentlich geht.
Zur Abwechslung zeige ich Ihnen mal ein Fachwerkhaus auf einem Feldsteinfundament nach der Transloziierung und Sanierung.
Unten ist ein Betonfundament, darauf ein gemauerter Sockel aus Feldsteinen, dann die Grundschwelle.
Irgendwelche waagrechten Dichtbahnen sind nicht erforderlich, da:
ein genügender Dachüberstand vorhanden ist,
die Schwelle außerhalb des Spritzwasserbereiches liegt und
der Feldsteinsockel genügend kapillarbrechend ist, um aufsteigende Feuchte zu vermeiden.

Viele Grüße



feuchtigkeitsperre



ich versuche .es nochmal zu erklären:unser haus ist inzwischen im erdgeschoß eher ein ziegelhaus als ein fachwerkhaus,der Schwellenbalken existiert nicht mehr(,er ist ja offensichtlich durch nässe verrottet) und die Stiele ,die einst auf den grossen feldsteinen standen sind in dem bereich durch Mauerwerk ersetzt worden .meine frage bezieht sich auf das problem,dass die trennschicht über Feldstein und beton nicht durchgehend ist und ich an den übergängen aufsteigende nässe befürchte .dort wird meines erachtens ein kapillarbrechendes Material notwendig sein.welches?



mach



doch mal ne Skizze zur Situation ! Das vereinfacht alles und Deine Beschreibung wird eindeutig. Das spart viel sinnlosen Text hier !



mach



doch mal ne Skizze zur Situation ! Das vereinfacht alles und Deine Beschreibung wird eindeutig. Das spart viel sinnlosen Text hier !