Fassadenverkleidung aus holz

26.11.2018 August



Hallo an alle gleich gesinnten,
ich besitze ein sehr morbides Fachwerkhaus und möchte es in Zukunft wieder bewohnbar machen.
zur Zeit setze ich noch mit Möglichkeiten auseinander die in betracht kommen.
Jetzt denke ich darüber nach ob ich die Fassade mit Holz verkleide. Im Netz habe ich mal wieder nicht ernst zu nehmendes gefunden. hat den jemand hier schon Erfahrung oder Tips für mich mit den ich mich sachkundig machen kann ?
freundlich Grüße



Boden-Deckel-Schalung Douglasie mit Dämmung



Hi, ja, wir haben vor 5 jahren unser Häuschen mit Dämmschicht und Holz eingepackt. Top-Sache. Leider kann ich Dir grad keine Bilder Online zeigen, weil meine Website down ist :-(

Gemacht haben iwrs folgendermaßen : 4x6er KVH aufeinander hochkant auf die Fassade gespaxt, sodass 12cm Aufbauhöhe theoretisch dabei rauskommen. Damit diese Tragekonstruktion für die spätere Verschalung einigermaßen grade wird wurde an manchen Stellen soweit unterfüttert, dass auch mal 15 cm Aufbauhöhe dabei rauskamen. Dann um die Fenster herum auch die Lattung soweit geführt, dass eine Rahmenkonstruktion entsteht. Wichtig : Gut abfotografieren !!! Es müssen einzelne Dämmkammern entstehen. Übergänge und Lücken mit Hanffasern oder Holzwolle füttern.
Dann als nächste Schicht 2cm DWD-Platten (Holzfaser) mit Nut- und Feder darauf (Mit Nägeln geschossen)
Als Sicherung der Platten und Unterbau der Traglattung 3cm (KVH einfach längs aufgeschnitten) hochkant auf die Rahmenkonstruktion. Dann Traglattung quer 4cm.

Ausreichend große Löcher in die DWD-Holzfaser schneiden, wo ein Rüssel für ISOFloc/Finefloc reinpasst. Ausgeschnittene Decekl aufheben !

Vom Profi mit Floc ALLE Kammern ausblasen lassen. Deckel wieder drauf (Scheissarbeit)

Dann auf die Traglattung die "Boden-Deckel-Schalung" draufspaxen.

Wir haben grobe, ungehobelte Douglasie genommen, sieht topp aus und vergraut grad ganz hübsch. Lärche ist auch schee

Sieht ungefähr so aus wie hier :

https://www.laerchen.com/l%C3%A4rche-boden-deckel-schalung/

https://www.zimmereihuke.de/fassaden.html

Gugel mal, gibts dolle Möglichkeiten. Bis auf das Flocken kann man alles selber machen. Ist ne riesen Arbeit, aber Ergebnis ist fein. Wir hatten damals mal grob durchkalkuliert, was das im Vergleich gekostet hätte. Styro mit anschliessendem Verputz wären bei ca. 30.000 gelegen, so haben wir rund 13-15.000 bezahlt. (Blut, Schweiß und Tränen nicht miteingerechnet)

Gruß



Fassadenverkleidung aus holz



hallo jörch, erstmal vielen Dank für deine ausführlich Beschreibung muss ich mich mal in Ruhe mit beschäftigen.
aber was mich natürlich brennend interessiert, hab ihre dafür einen Bau-Antrag gestellt und wenn ja , habt ihr das alles selber geplant oder gab es eine Planer, ist ja auch die Frage kann das Haus die Last aufnehmen. .Was natürlich auch hilfreich wäre, so ein ungefährer Quadratmeterpreis.
Liebe grüße toll das ich so schnell eine Antwort bekommen habe



Nicht alleine



Hi, nay, sowas machen 2 fachfremde nicht alleine ;-) Wir hatten Planer und Hands-On Unterstützung von benachbarten Handwerkern. Es handelt sich um 300 qm Außenfläche, für alles in Eigenarbeit nach der Arbeit abends haben wir damals mit Pausen dazwischen von Mai bis November gebraucht, inclusive Einbau neuer Fenster allem drum und dran. Aber wenn man das gezielt macht und dabei Unterstützung hat, kann man das in wenigen Wochen über die Bühne bringen. Es war für uns Lehrbaustelle, Kletterkurs .. alles dabei.

Der Planer hat die Vorgaben hinsichtlich der KfW-Zertifizierung gegeben und mitleidige Nachbarn mit Altbausanierungs-Hintergrund haben uns beigebracht, wie mans umsetzt.

Dazu gibts eigentlich ne Vorgeschichte, wir haben in der Nachbarschaft einen großmäuligen Zimmermann, der immer riesen Töne gespuckt hatte, das wär doch kein Problem, 3 Tage vorne, 3 Tage hinten, in ner Woche ist alles fertig. Also alles besprochen, das er das machen soll, Gerüst stellt, Planungsvorlauf von Oktober bis Mai.
Ende April gab er uns eher beiläufig zzu verstehen, dass er da doch keinen Bock drauf hat. Also standen wir da, Urlaub verplant, Material bestellt, kein Gerüst ... nix.
Wir wurden ja gewarnt, dass bei dem Typen immer viel Gelaber aber nix dahinter ist, so haben wir dann am eigenen Leib erfahren, was das fürn unzuverlässiger fauler Hund ist, der nix ausser ner großen Klappe besitzt.

Zum Glück haben dann andere Nachbarn uns unter die Arme gegriffen und unser Projekt zum Abschluss gebracht.

Ironischerweise ist der Typ nun ein großes Tier bei der AfD geworden, was mir wieder mal zeigt, was da fürn Pack herumlungert.

Alt-68er, ehemalige Hippies und Punker, gelernte Handwerke oder auch Quereinsteiger, haben bei mir bisher mit Abstand die saubersten , besten und zuverlässigsten Arbeiten erledigt.

Aber ich denke ich schwiff etwas ab ;-)

Zum Punkt : Such Dir nen guten Planer etc., "Energieeffizientes Sanieren" von der KfW ist immer einen Blick wert und lohnt sich oft.

Gruß



Fassadenverkleidung aus holz



Hallo jörsch Schön das Holz so ein langlebiges Material ist ,das gibt einem genügend Zeit alles zu vergessen
und sich lange daran zu erfreuen.Ich bin ja noch ganz am Anfang und habe noch viele Flauseln im Kopf.
Nun ich bin Tischlermeister und ich weis nur zu gut das Wünsche und Realität oft weit von einander entfernt sind.
Das von dem ich viel habe ist Zeit, ich muss da noch nicht einziehen.( schön wäre es natürlich )ich möchte soviel als möglich selber machen. Wie war das den, habt ihr einen Bauantrag gestellt ?
vielen Dank für die ausführliche Beschreibung , ich habe Tagsüber bei der Arbeit nicht so viel Zeit aber bei Zeiten werde ich mehr erzählen.



Tischler



Ist doch schomma ne super Voraussetzung, da würd ich mir mal keine Sorgen machen :-)