Fassadensanierung - Putzausbesserungen, Anstrich....

06.09.2014 Herr Tomas74



Liebe Experten, ein örtlicher Maler hat nun mit der Fassadensanierung begonnen und ich bräuchte mal wieder euren Rat!
1.) Am Freitag ist die erste Seite der Fassade mit einem Hochdruckreiniger (kaltes Wasser, 140bar) gereinigt worden. Die Farbe ging schwer ab, aber sie ging ab, zumindest das meiste... - allerdings nur unter starkem Einsatz des Hochdruckreinigers. Nun hab ich ein wenig Bedenken, dass die Fassade arg durchfeuchtet wurde (alter Kalkzementputz, dahinter Ziegel, zumindest ist neben der optischen Durchfeuchtung auch die Luftfeuchtigkeit im Haus arg angestiegen. Es wurde wirklich dauerhaft der Hochdruckreiniger drauf gehalten (5h an einer Wand!)
2.)Dann eine Frage zu den Putzhohlstellen: Ich würde alle Abschlagen, bzw. zuerst mit der Flex die Ränder eingrenzen und dann abschlagen. Maler würde die meisten lassen (auch größere!). Wenn ich hier so lese, muss doch eigentlich alles was hohl ist weg?
3.)Im oberen Bereich der Wand sind unter dem Putz auch Ziegel zu Tage getreten, die ich scheibchenweise rausbrechen konnte, wie wenn Frost durch die darin enthaltene Feuchtigkeit die Ziegel gespalten hat.
Der Maler will am Montag die anderen drei Seiten hochdruckreinigen und an der Vorderseite beiputzen (Schwenk IT - anschließend 2 Tage Ruhezeit, dann Tiefgrund, Armierungsfarbe und 2 mal Silikonharz drauf. Sind die Trockenzeiten für die Fassadentrocknung und die Putzausbesserungen nicht zu kurz!
Damit kein falscher Eindruck entsteht, der Malermeister macht nen kompetenten Eindruck nur was die Putzgeschichten betrifft bin ich etwas skeptisch....
Und wenn man hier fleißiger Mitleser ist wird man schon etwas sensibilisiert.
Außerdem will er unsere tief rissigen Fensterlaibungen nur ausbessern und nicht neu verputzen.
Danke für Antworten und Tipps.



Putzsanierung



140 Bar Arbeitsdruck auf der Fassade ist viel zu viel.
Der Wassereintrag ist viel zu hoch.
Der Baukörper dürfte durchfeuchtet sein dies erklärt auch die hohe Luft -Feuchtigkeit im inneren des Gebäudes.
Hier sollte auf weitere Folgeschäden geachtet werden wie zum Beispiel Wasserflecken auf den innen liegenden Wänden.
( Achtung Schimmel-Gefahr)
Die Farbe kann auch im Niederdruck-Verfahren gereinigt werden .Max Arbeitsdruck 20 bis 40 Bar ohne weitere Schädigung der Oberflächen.Empfehlenswert ist auch der Einsatz von Heißdampf wie zum Beispiel dem Rotec-Heißdampf-Verfahren 150. http://youtu.be/IsE2IAyWQ4Q
Lose Putzflächen sind generell zu entfernen da diese nicht mehr Tragfähig sind.Der Putz muss in diesen Bereichen neu aufgebaut werden.Auch sollten die Mauerwerks-Fugen überprüft werden. Die Fenster-Laibungen müssen ebenfalls komplett saniert werden.Ein überschmieren ist eher Kontraproduktiv und hält in aller Regel gerade mal 1 bis 2 Jahre..Weitere Infos gerne auf Anfrage..Mfg.Peter Schneider