Fassade Sanieren

01.12.2011 Elstertaler



Hallo wir wollen in nächster Zeit die Fassade an unserem Haus sanieren und haben hier im Portal auch zu diesen Thema schon einiges gefunden. Dennoch blieben ein paar Fragen ungeklärt.
Unser Haus wurde ursprünglich als Umgebindehaus (Weberhaus) errichtet. Der massive Hausteil mit Schiefermauerwerk und Kreuzgewölbe wurde dabei seitlich angebaut, so dass der Grundriß ein L bildet. Um 1933 wurde die Blockstube und die Umgebindekonstruktion durch massives Mauerwerk ersetzt und die gesamte Fassade einschließlich Fachwerk im Obergeschoß verputzt. Dieser Putz ist heute noch erhalten ist aber in den Bereichen der darunter liegenden Balken gerissen. Nun die Fragen:
a) Kann man die Risse im Putz mit etwas elastischen verschließen und so den sonst noch intakten Originalputz erhalten. Oder
b) Macht es Sinn das Fachwerk wieder freizulegen, also den Putz zu entfernen und die Fassade nach alten Vorbild neu zu gestalten? Oder
c) Ist eine vorgehängte Fassade also eine Verkleidung, mit oder ohne Außendämmung, die bessere Lösung.



Fassade Sanieren



Hier ist noch ein Originalfoto vermutlich um 1920

Schon mal Danke für Eure Meinungen
FG Elstertaler



ob



es Sinn macht ist sicher auch eine Frage der Betrachtung:
Kosten, Ortsansicht, Dämmung usw.

Da Du keine Angaben zur Größe und Tiefe der Rissen machst, kann ich nur vermuten, daß man die auch schließen und dann überstreichen könnte. Das wäre aus Kostengründen das sinnvollste.





Hallo,

man kann eine Fassade, die mit einem zu spannungsempfindlichen Putz verputzt wurde, sozusagen plombieren:
Risse mit der Flex aufweiten, ausblasen, vornässen und mit einem hydraulischen Kalkputz 2 lagig verspachteln.
Anschließend Egalisieranstrich aufbringen.

Die Frage ist, ob man das will oder Restauration oder die Energiebilanz im Kopf hat. Restauratorisch wäre sicher die Wiederherstellung des ursprünglihen (verborgenen) Zustandes am schönsten. Im Hinblick auf die Energiebilanz ist eine Vorhangfassade mit ordentlicher Dämmung unübertroffen.

Grüße vom Niederrhein



Fassade Sanieren



Hallo danke schon mal für Eure Antworten.

Damit Ihr Euch ein Bild über den momentanen Zustand der Fassade machen könnt habe ich hier noch ein Bild vom Westgiebel eingestellt. Hier sind die Risse am deutlichsten zu erkennen.
Sicher ist das Verschließen der Risse und das Überstreichen der Fassade der kostengünstigere Weg zur Sanierung. Da Holz arbeitet befürchte ich aber das die Risse immer wieder neu entstehen. Deshalb hatte ich mich eigentlich schon für eine vorgehängte, hinterlüftete Fassadenverkleidung entschieden. Dabei sollte optisch die ursprüngliche Fassadenansicht wieder entstehen. Nun habe ich gelesen bzw. auch durch Erfahrungen aus der Nachbarschaft bestätigt, dass solche Fassadenverkleidungen Schäden an Holzteilen (Fachwerk) verursachen können. Aus diesem Grund gehen nun die neueren Überlegungen dahin, das Fachwerk wieder freizulegen. Allerdings ist nicht bekannt in welchem Zustand die Balken sind. (also was uns unter dem Putz erwartet) Auch wurden über den Eingangsbereich (Hofseite) Fenster versetzt und damit auch das Fachwerk verändert.

Also steht weiter die Frage: Fachwerk Freilegen oder Fassade verkleiden? Und wenn mit was bzw. wie?

FG Elstertaler



Ich empfehle



den Putz zu entferen und Holzkonstruktion event. instandsetzen.Sollte das Aussehen nicht befriedigen. Kann man sich immernoch für Verkleidung mit WD entscheiden (Holz oder Schifer etc. Wenn das Fachwerk sichtig bleibt, dann können Sie Innendämmung und Umhüllen-Temparierung instalieren. Von den Kosten ist auch die treuerste Maßnahme Aber Sie haben hier nicht den kosten gefragt.
Ich wünsche viel Glück
A. R. Thams