Rote Farbpigmente - was ist zu empfehlen?

02.07.2009



Hallo,

wir lasen gerade unsere Fassade mit einem Kalkputz neu Verputzen und nächste Woche soll der Farbanstrich erfolgen. Von der Art wird dies ein Marmor-Sumpf-Kalk unter Zugabe von Öl und Kasein.

Die Fassade soll kräftig dunkelrot werden. Heute hat die Firma einen Probeanstrich mit Pigmenten von Kreidezeit gemacht. Damit sind wir gar nicht zufrieden - sieht eher rotbraun aus und ist uns auch viel zu hell. Womit dann die Gefahr besteht, dass das Ganze schnell rosa werden kann. Das wollen wir auf keinen Fall.

Hat jemand Erfahrungen, ob man mit dieser Technik ein kräftiges, dunkles Rot ausführen kann? Und wenn ja, mit welchen Pigmenten (Firma) bzw. kann man diese Pigmente selber mischen?

Danke und Gruß von
Sontje



wäre vielleicht



durchgefärbter Putz eine alternative?
vielleicht wissen die maler, Maurer usw. hier mehr dazu.
gruß, carmen
p.s. und zum wiederholten mal der hinweis auf qualitativ hochwertige pigmente in riesiger auswahl:
www.kremer-pigmente.com
p.p.s. noch eine interessante seite zu obigem thema:
www.stucco-antico.de dort zu finden: www.mgnintonaci.it



Farbe



Mit Kalk als Bindemittel und mineralischen Pigmenten eine kräftig rote Farbe hinzukriegen wird wohl nicht gehen.
Entweder Ihr freundet Euch mit einem eher pastellartigen Farbton an oder Ihr greift zu anderen Farbsystemen.

Viele Grüße





Hallo,

wenn Sie sich mit einer sehr kräftigen Farbe anfreunden können: oxidrot, KEIM Farbkonzentrat 9003 mit einem Hellbezugswert von 12,8. Das gehört zum "purkristalat"-Farbsystem.
www.keimfarben.de
Signalrot, feuerwehrrot etc. ist mit natürlichen Pigmenten nicht machbar.

Grüße vom Niederrhein





Besten Dank für die schnellen Antworten.

Herr Beckmann, kann man das "purkristalat-Farbsystem" auch auf Kalkputz anwenden? Der Putz ist ja bereits dran und wartet auf den letzten Auftrag.

Gruß Sontje



Rote Fassade



Hallo,
ich habe einfach mal meine Antwort auf eine ältere Anfrage und das dauzugehörige Foto eingestellt.
Es geht!
Rezeptur und Pigmente sind von Kremer-Pigmente.

Titel der Frage: Fassade - Kräftige Kalkfarben

---Forenreferenz-----------
Fassade - Kräftige Kalkfarben -
Hallo!
Ich muß in nächster Zeit meine Fassade (vom Haus! ;-) ) sanieren. Wollte eigentlich mit Kalkfarbe streichen. Nun kann man Kalkfarbe, wie ich lesen mußte, nur mit 5% abtönen. Das ergibt aber nur Pastelltöne. Wie haben unsere Vorfahren dann aber kräftige Farben (z.B. an Gründerzeit-Fassaden) hinbekommen?
Da ich sowieso neu verputzen muß, wollte ich vielleicht die Pigmente mit Kalksinterwasser anrühren und auf den frischen Putz pinseln (als Fresco). Aber das dürfte dann wohl auch nicht richtig halten...
Kaseinfarbe wäre auch möglich, da kann man aber auch nicht stärker abtönen....

Gruß, Oskar mehr ...
----------------------------------






---Forenreferenz-----------
-
Hallo Oskar,
auch ich bin ein Freund kräftiger Farben und nach dem Motto 'Farbe fürs Denkmal' habe ich meinen 'Turm' mit selbstgemischten Kaseinfarbe gestrichen. Nach mehreren Fehlschlägen (Farbton, Haltbarkeit) ist 2005 der Anstrich geglückt. Die Haltbarkeit (Oberflächenfestigkeit) ist jedoch nicht vergleichbar mit 'modernen' Farben. Bei einem Unwetter im Mai 2006 wurde die Fassade 'hagelgestrahlt', tausende kleiner Einschusslöcher sind bei genauem Hinsehen heute noch zu sehen. Seither ist zu beobachten, dass der Anstrich zwar mächtig 'kreidet'(d.h. wenn man sich mit seinen Klamotten anleht versaut man sich prima!)das hat aber den Nebeneffekt, dass auch kein Ruß oder Dreck von der Straße anhaften bleibt, die Hagelschäden allmählich wieder verwaschen und sich eine mediterrane Patina einstellt, wie man sie von Urlaubsfotos (Venedig) kennt. Leider habe ich keine Tropfkante, Rinne o.Ä. an den Fenstereinfassungen angebracht, so dass die mittlerweile nicht mehr schneeweiss sind sondern Rotschleier aufweisen.
Die Aktion war mit dem Denkmalpfleger abgestimmt und der war glaube ich auch froh über die Abwechslung von dem dominierenden Denkmaleinheitspastellgelb. Ich kann mit den Auswaschungen gut leben und freue mich über eine lebendige Optik, die je nach Feuchtigkeit und Lichteinfall jeden Tag anders aussieht.
Also, wenn deine Fassade jetzt nicht riesig gross ist und nicht neubauperfektdaurhaltundabwaschbar sein muss, würde ich sagen: Nur Mut zum Experiment. mehr ...
----------------------------------


- Hallo Oskar, auch ich bin ein Freund kräftiger Farben und nach dem Motto 'Farbe fürs Denkmal' habe ich meinen 'Turm' mit selbstgemischten Kaseinfarbe gestrichen. Nach mehreren Fehlschlägen (Farbton, Haltbarkeit) ist 2005 der Anstrich geglückt. Die Haltbarkeit (Oberflächenfestigkeit) ist jedoch nicht vergleichbar mit 'modernen' Farben. Bei einem Unwetter im Mai 2006 wurde die Fassade 'hagelgestrahlt', tausende kleiner Einschusslöcher sind bei genauem Hinsehen heute noch zu sehen. Seither ist zu beobachten, dass der Anstrich zwar mächtig 'kreidet'(d.h. wenn man sich mit seinen Klamotten anleht versaut man sich prima!)das hat aber den Nebeneffekt, dass auch kein Ruß oder Dreck von der Straße anhaften bleibt, die Hagelschäden allmählich wieder verwaschen und sich eine mediterrane Patina einstellt, wie man sie von Urlaubsfotos (Venedig) kennt. Leider habe ich keine Tropfkante, Rinne o.Ä. an den Fenstereinfassungen angebracht, so dass die mittlerweile nicht mehr schneeweiss sind sondern Rotschleier aufweisen. Die Aktion war mit dem Denkmalpfleger abgestimmt und der war glaube ich auch froh über die Abwechslung von dem dominierenden Denkmaleinheitspastellgelb. Ich kann mit den Auswaschungen gut leben und freue mich über eine lebendige Optik, die je nach Feuchtigkeit und Lichteinfall jeden Tag anders aussieht. Also, wenn deine Fassade jetzt nicht riesig gross ist und nicht neubauperfektdaurhaltundabwaschbar sein muss, würde ich sagen: Nur Mut zum Experiment.



Keimfarben



Ja, auf allen mineralischen untergründen.
Hinsichtlich der Austrocknungszeiten, der Feuchthaltung nach dem Anstrich etc. empfehle ich aber mit dem Berater von Keim zu reden.

Grüße





Die Verarbeitung von Purkristalat ist aber auch nicht jeden Malers Sache. Bitte an die Mischungs- und Verarbeitungshinweise halten, evtl. eine Probefläche anlegen lassen zur Begutachtung. Sollte die ausführende Firma keine Erfahrung mit der Wasserglasverarbeitung haben, kann man, sollte man, einen Keimmitarbeiter bei der Verarbeitung hinzuziehen.