Fachwerkfassade nur putzen oder Dämmen ???

02.06.2010



Hallo,

ich habe eine Frage zur Fassadensanierung. Unser Haus ist von der Straßenansicht her komplett verputzt, dort ist vom Fachwerk (schon mehr als 50 Jahre) nichts mehr zu sehen. Auf der Rückseite ist das Fachwerk allerdings noch zu sehen. Wir überlegen nun, was wir mit der Rückseite machen, weil uns geraten wurde, schnell was an der hinteren Seite zu machen, da das Fachwerk nicht mehr so toll aussieht. Meine Überlegung ist, ob wir nicht die Wand hinten auch komplett zuputzen lassen, sodass das Fachwerk dann nicht mehr zu sehen ist, die Balken wären aber vor starker Nässe geschützt durch den Putz, können aber immernoch atmen, sehe ich das richtig so?

Wollten eigentlich Dämmung anbringen, was uns aber nicht sinnvoll erscheint, da das Haus aus einem Mischmauerwerk von Sandstein, Schlacke, Lehm und was noch so alles gibt besteht und soweit ich weiß, diese Materialien arbeiten müssen.

Wenn ich die Fassade bloß putze, brauche ich speziellen Putz ????

Wie muß ich vorgehen ???

Freue mich über jede hilfreiche Antwort

Danke Sandy



also



bei uns in Sachsen braucht nicht das Material arbeiten, sondern der Handwerker muss schuften ....
Spaß beiseite - wie wäre es mal mit einem Foto von der betreffenden Rückseite. Nur so wirst Du auf das Objektbezogene Antworten bekommen können, alles andere wären wohl nur Ratschläge, die sich oftmals sogar wiedersprechen.
Infos zur Fassade auch in meiner Bildergalerie.





Hallo Olaf,

Danke schonmal für die Antwort, werd ich heute abend gleich mal einstellen, wenn ich zu Hause bin, aber ich glaube dazu muß ich mich noch registrieren





Gehört zwar nicht wirklich hierher aber bitte gib mir doch einmal einer einen Wink, wie ich mich hier registriere, hab heute Tomaten auf den Augen, finde zwar den Login, aber nichts zum registrieren



Moin Sandy,



"Community" , "Kurzstatistik", "Anmelden"

Gruss, Boris



Nun, grundsätzlich



ist eine Wärmedämmung schon sinnvoll. Allerdings sind nicht alle Fassadendämmsysteme für Fachwerk geeignet. Insbesondere fallen alle Systeme auf Schaumstoff- und Mineralwollebasis aus.
Ausserdem sollte man beim Altbau lieber etwas moderater zur Sache gehen und darauf achten, dass alle Gebäudeteile dann entsprechend berücksichtigt werden, um Schäden an anderer Stelle vorzubeugen. Es macht keinen Sinn, eine Fassade mit einem dämmtechnischen Overkill zu versehen, und an anderer Stelle dann Eiskristalle an den Wänden zu haben.
MfG
dasMaurer





Dankefein Boris,

nu bin ich angemeldet und kann mein Häuschen mal in der Rückansicht zeigen. Ich hoffe man kann was erkennen.

Das Problem ist, dass jeder was anderes erzählt, habe schon 4 Firmen da gehabt und jeder erzählt etwas anderes. Ich will auch kein Vermögen loswerden, der Innenausbau ist gerade erst abgeschlossen und hat uns schon halb verschlungen.

Meine Grundsätzliche Frage ist eben, sollte ich nicht dämmen, kann ich über die Gesamte Fassade (also auch über die Balken) putzen, oder sollte man das vermeiden (wegen Atmen etc.)????

Also das in der Mitte ist das Haupthaus mit Fachwerk, rechts gleich angrenzend ist der dazugehörige nachträglich angebaute Teil, ganz am Rand rechts ist bloß der Schuppen und das rote Klinkerhaus links gehört nichtmehr dazu.

Gruß Sandy



wenn



ich mir deine vorsichtiges fotographieren so ansehe - ist die Gebäude- auch die Grundstücksgrenze ?





So ist es, es besteht lediglich noch das sogenannte Traufenrecht, der Rest des Grunstückes gehört leider nicht uns, nur ein bisschen Hof, welcher zw. Schuppen und Anbau als Mauer zu sehen ist, deshalb wäre es mir auch egal, wie es dort aussieht, ich seh es ja eh nicht



dann



dürften hier nicht die Bautechniker,sondern die Nachbarschaftsrechtler gefragt sein - darf auf diese Wand im Südharz noch eine Dämmung drauf ? Hast Du mit deinem Nachbar schon darüber gesprochen ?





Wie darf ich das verstehen ??? Also zumindest weiß der Nachbar, das wir die Fassade machen lassen wollen. Jetzt sag nicht das mein Nachbar das Recht hat zu entscheiden, wie unsere Fassade auszushehen hat ????



Fassade dämmen



Zunächst einmal bezweifle ich, dass hier irgendjemand weiss, wo die Grundstücksgrenze genau liegt.
Also kann man auch nicht beurteilen, ob es eine Grenzwand oder eine Nachbarwand ist.
Hilfe leistet der öbVI : Grundstücksgrenze zeigen lassen !
Schätze, das das 300 € ungefähr kosten darf.

Shade dass der Südharz nicht in NRW liegt. Nachbarrecht ist weitgehend Landesrecht .

Grüße vom Niederrhein



Moin Sandy,



mit eurem Nachbarn reden müsst ihr auf jeden Fall, wenn ihr die Dämmung nicht mit der Strickleiter vom Dach aus machen wollt...;-).

Zur Dämmung an der Grundstücksgrenze gibts unterschiedliche Urteile - da mussten auch schonmal Leute rückbauen....also besser vorher erkundigen.

Wenn sich im EG überwiegend Nutzräume befinden, wäre es auch möglich nur das OG zu dämmen, soweit der Dachüberstand das zulässt - das geht dann auch schneller in Eigenleistung.

Wir haben in unsere DHH ca. 50 000,- in die energetische Sanierung gesteckt (Heizg/Solar/Vollwärmeschutz). Wenn ich davon nur mal die Hälfte ansetze und sage die andere Hälfte war bautechnisch notwendig.....dafür könnte ich verdammt lang heizen........

Will sagen, wenn eure Wand soweit O.K. ist, würde ich das Geld lieber an anderer Stelle investieren (Hzg., Solar, Dachdämmung) und die Wand dann machen, wenn sie dran ist.

Gruss, Boris



Aufatmen



Hallo an die letzten beiden Beiträge,

vielen Dank für die Antworten. Ich werde mich auf jeden Fall mal erkundigen.

@Boris
Sorry, habe ich vergessen zu erwähnen, aber es war sowieso wenn dann bloß oben Dämmung geplant, weil unten die Wände schon sehr dick sind und nach oben hin schmaler werden.

Wichtig ist eben an der Rückseite, dass etwas gemacht wird, weil schon alles ziemlich locker sein soll (so die Aussage von anderen) und das Holz ziemlich in Mitleidenschaft gezogen aussieht.

Mein persönlich größeres Problem ist der Anbau oberhalb, da es dort 3 Außenwände sind ist es im Schlafzimmer ziemlich kalt. Ja ich weiß, im Schlafzimmer sollte es auch kühler sein, aber ich schlaf lieber in ner Sauna :-)

Jetzt mal noch ne andere Frage. Dürfte ich das Fachwerk unsichtbar machen an der Rückwand, wenn die Vorderseite schon ewig auch veputzt ist ???





Achso und natürlich ist unser Nachbar informiert und er lässt auch zu das die Fassade gemacht werden kann, müssen halt nur Bescheid geben, wenn wir draufwollen, oder wann die Bauarbeiten losgehen sollen



aus



eigener Erfahrung - lasst euch das schriftlich geben. (Dämmung auf Fassade).





Habe gerade mal nach dem Nachbargesetz Sachsen-Anhalt gegoggelt, dort hab ich gefunden, das besagt, das man in jedem Fall bis auf die Höhe, auf die auch die Dachrinne hinausragt,geduldet werden muß.

Jetzt geht es wie gesagt auch noch um die Geschichte, Fachwerk verstecken und überputzen oder müssen die Balken weiter offen bleiben ???





Hallo Sandy,

generell ist es kein Problem das Fachwerk zu bekleiden, im Gegenteil, wenn man es richtig macht ist es auch der beste Wetterschutz.
Wichtig hierbei ist die Verwendung von diffusionsoffenen Dämmstoffen, Mörteln und Materialien.
Styropor & Co ist hier fehl am Platze.

Grüße aus Schönebeck





Vielen Dank, dann werde ich das mal so weitergeben.





Hallo Sandy,

Fachwerk war nicht immer auch als Sichtfachwerk ausgeführt.
Es wurde oft auch überputzt, teilweise auch nur die Vorderseiten, um Massivität vorzutäuschen.
Was heute oft als Sichtfachwerk hergerichtet wird war früher bekleidet, sei es mit Putzen, mit Verbretterungen oder vorgehängten Schiefer, Dachziegeln oder Zinkblechen.
Es ist also durchaus möglich, oft auch Sinnvoll, Fachwerk wieder zu verkleiden.
Besser kann man Wasser nicht Fern halten.
Als Verputz empfiehlt sich ein Reinkalkmörtel, der bleibt relativ elastisch, kann also Bewegungen des Holzes mit machen, und ist hoch diffusionsoffen und kapillaraktiv.
Mehr braucht eine Fassade nicht. Weniger kann aber zu Schäden führen.
Lehm ist im Außenbereich ungeeignet da er nicht regenfest ist.
Wenn Sie über eine Dämmung nachdenken dann sollten Sie Dämmputze verwenden.
Diese haben ähnliche Eigenschaften wie Reinkalkmörtel und sind zusätzlich Wärmedämmend.


Grüße aus Schönebeck