Behängte Fassaden von Fachwerkhäusern - Schäden erkennen, Fassade sanieren

29.03.2005



Liebe Leser, Helfer, Fachkundige

wir haben vor, ein altes Fachwerkhaus zu kaufen. An 2 Seiten des Hauses sind die Fassaden behängt - vermutlich in den 70ern, dieses Bild kennt man ja von vielen Häusern. Nun ist natürlich zunächst die Frage: Wie sieht das Fachwerk eigentlich darunter aus? Gibt es Fachleute, die - ohne den ganzen Behang abzunehmen - erkennen können, wie die Bausubstanz ist, und ob die Balken noch OK sind? Oder kann mir so schon jemand einen Tip geben, worauf man hier achten sollte - und auch als "Halblaie" achten kann. Danach geht es natürlich weiter mit der Frage: Was kostet die Entsorgung eines solchen Behanges, der vermutlich aspesthaltig ist? Aus vorhergehenden Fragen und Antworten konnte ich schon sehen, dass in Niedersachsen Fachfirmen beauftragt werden müssen. Vielleicht hat ja jemand schon einen ungefähren Preis, einen günstigen Fachmann oder inzwischen andere Informationen?

Vielen Dank schon einmal für die Hilfe!



Fassade



Sollte jemand einen Fachwerkschaden erkennen, ohne hinter den "Behang" zu sehen, müßte das schon ein Hellseher sein.
Die Entsorgungspreise müssten Sie vor Ort erfragen, ebenso ob Ihre Verkleidung tatsächlich Asbestbelastet ist.
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Hellseher ?



Hallo,

Harald Vidrik hat da vollkommen recht. Es bringt auch nichts, evtl. nur an neuralgischen Stellen - Schwelle - mal nachzusehen. Schäden können durch nicht berechenbare Einflüsse überall auftreten.

Kosten für Entfernung:

Hatte 2000 - also zu DM-Zeiten - ein Angebot für 100 m²:
18,--/ m² netto für Abnahme und Entsorgung der Platten; 2,-- für Abnahme der Lattung.

Hoffe, das hilft.
Gruß aus BS

Bernd



Fassade sanieren



Hallo, habe das Posting mit Interesse gelesen. Ich mein altes, mit Asbestplatten behängtes Haus, sanieren lassen. Die Asbestentsorgung hat für ca 100 qm 2500 Euro gekostet. Die eigentlich Sanierung dann 30000 Euro. Jetzt ist ein Vollwärmeschutz aufgebracht und das Haus geklinkert. Es war zwar teuer, aber auch allerhöchste Eisenbahn. Die Enden der Fachwerkbohlen waren z.T. schon völlig weggerottet. Mußte alles gemacht werden. Jetzt ist es wie neu. Wer Interesse hat, wwww.people.freenet.de/Klinkerhaus Schuat es euch an.

LG Andreas