Außendämmung einer Fachwerkfassade

23.04.2006



Guten Abend,

ich beabsichtige eine Fachwerkfassade meines 100-jährigen Hauses zu dämmen. Die Fachungen sind mit Ziegeln versehen, die Balken sind nicht verfault bzw. angegriffen. Das Haus steht nicht unter Denkmalschutz. Da ich keinen Wert auf die Sichtbarkeit des Fachwerkes an dieser Giebelwand lege, käme hier für mich ein Wärmeverbunbdsytem in Frage. Ich mache mir lediglich hinsichtlich möglicher Fäulnisfolgeschäden durch eine Dämmung Sorgen. Was muss ich bei der Dämmung beachten und welche Materialien wären empfehlenswert?
Vielen Dank im voraus und viele Grüße aus Dortmund.

R. Heyduck



VWS auf Fachwerk



stehe ich sehr zurückhaltend gegenüber. Grund ist der, daß das Fachwerk immer Bewegungen ausführt und auch schadlos aufnehmen kann, die eine starre Scheibe, wie ein VWS-System zwangsläufig mit Rißbildung beantworten muß. Ich empfehle Ihnen deshalb eine hinterlüftete Fassade: 10-12 cm Mineralwolle (Steinwolle) WLG 035 bis 040, aufgeklebt und zusätzlich verdübelt. Wenn Sie Metalldübel verwenden, haben Sie auch noch etwas für den Brandschutz getan.

Gutes Gelingen



Ökologische Variante



Hallo und guten Tag,
am vernünftigsten wäre eine Holzunterkonstuktion aus Massivholz (Dielen mit 50mm Stärke und je nach Dämmstärke 120-200mm Tiefe im Raster auf die Wand gedübelt und als Putzträgerplatte eine 60mm Weichfaserplatte.
Hohlräume mit Zellulose ausflocken. Bei diesem Aufbau ist die Diffusionsoffenheit garantiert und man baut sich keinen Sondermüllhaufen an die natürliche alte Bausubstanz.
Nähere Details gerne bei mir im Büro.
Jörg