Hinterlüftete Vorgehang Fassade mit Klinker verkleiden

07.03.2006


Hi!
Ich habe mal eine Frage.
Ich möchte gerne eine Wand mit einer Hinterlüfteten Vorgehang Fassade verkleiden.
Nun kann man dann ja das äussere in vielen verschiedenen ausführungen herstellen, das bekannteste wäre da
ja bestimmt Schiefer oder Holzverkleidungen.
Ich wollte aber gerne die Fassade mit Klinkerriemchen verkleiden. Nun weiss ich nur nicht welchen Untergrund
ich da nehmen soll.
Ich dachte ich kann die senkrechten Latten mit Faserzementplatten verkleiden und auf diese dann die Riemchen kleben.
Nur hab ich jetzt geslesen das die Platten nur mit einer Fuge verarbeitet werden dürfen.
Und wenn mann dann dort die Riemchen klebt, gibt es ja früher oder später garantiert Risse.
Also was nehmen? Oder besser sein lassen? Hatte mir auch schon solche Platten angesehen die schon mit Riemchen
belegt sind, nur die sehen mir ja so was von unecht aus, das ich die nicht nehmen möchte. Oder gibt es die auch
in guter Qualität mit gutem Aussehen? Es sollten glatte gelbe oder gelbliche Klinker sein.

Dann hätte ich dabei noch ein Problem, da ja in der Wand schon 2 Fenster und eine Türe eingebaut sind, wie macht
man dort die anschlüsse? Bei den Fenstern wird ja Quasi die Hinterlüftung unterbrochen. Also wie macht amn es dort?

Howard



Hinterlüftete Fassade...



...ist leider energetisch gesehen nicht die erwünschte Erfolgslösung.
Sie haben dahinter eine Luftströhmung, die Ihnen die Gebäudewarmluft bei winzigsten Leckagen in der Altfassade wie in einem "Sauggebläse" ablüften.
Bauphysikalisch sinnvoller wäre eine homogen aufgebrachte Dämmebene, auf die Sie u.U. auch Ihre Klinkerimitate aufbringen könnten.
Ein Verputz wäre aber sinnvoller oder auch eine Holzverschalung.

Grüße Udo



Aufbau der fassade



Hallo Udo!


Wie das bitte? Der Aufbau wäre doch so:
Wand / Putz, waagerechte Lattung oder Profile deren Zwischenräume mit Dämmung gefüllt werden (wollte gerne Mineralwolle nehmen),
darauf wollte ich dann Dampfsperrfolie oder Unterspannbahn tackern.
Dann senkrechte Lattung (3-4cm) drauf, darauf wollte ich dann halt die Eternitplatten/riemchen machen. Oder aber dann Holz.

Hat nun evtl. jemand noch Erfahrung mit der erstellung der Fenster-unterbrechnungen bei der art Fassade?



@ Aufbau



Ihre Variante ist die alltägliche Massenlösung, die aber nach einigen Jahren gravierende Mängel aufweist.
Die Mineralwolle wird in absehbarer Zeit derart viel Diffussionsfeuchte aufnehmen, daß diese Ebene nicht mehr dämmt und somit ein Wärmeverlust einhergeht.
Eine homogen aufgebrachte Dämmebene mit in sich verklebten Ebenen (Lehm) und eben voran benannten Holzweichfaserplatten, ist langlebiger, energetisch sinnvoller und auch für die Bausubstanz verträglicher.
Die Belüftungsebene sollte stets auf der Plattenoberseite ausgebildet werden. Keine Baufolien oder Dampfsperren dabei notwendig!

Grüße
U.M.



Homogene Dämmebene



Hallo Herr Mühle!
Sie schreiben:
Eine homogen aufgebrachte Dämmebene mit in sich verklebten Ebenen (Lehm) und eben voran benannten Holzweichfaserplatten, ist langlebiger, energetisch sinnvoller und auch für die Bausubstanz verträglicher.
Die Belüftungsebene sollte stets auf der Plattenoberseite ausgebildet werden. Keine Baufolien oder Dampfsperren dabei notwendig!

Können sie mir bitte genau schreiben wie die dämmebene die sie meinen auszusehen hat? ich kann es mir leider nicht vorstellen, auch weiss ich nicht welche Materialien und wie zu verwenden sind.
Gibt es irgendwo eine gute genaue Beschreibung?

H.Heyer



Erreichbarkeit zur Erklärung


Wandaufbau als Schnitt mit Holzweichfaser

Bin ab morgen auf Baustelle auswärts, doch über Handy unter 016o-7226041 oder auch heute noch unter 035872-39461.
Da kann ich Ihnen präzise Details hinsichtlich Aufbau, Ausführung etc. im Wort erläutern.

Grüße Udo



Lehm



Hallo Herr Mühle
So nun ich noch mal. ich hab nun schon rausbekommen das erst etwas Lehm auf die Wand kommt, und daran dann die Holzweichfaserplatte "angeklebt" wird. Diese wird dann noch mit Lattung versehen zum verkleiden. Nun meine frage, muss ich vorher den alten Putz entfernen? (es ist kein Fachwerkhaus!) Und wird die Lattung die auf die Holzweichfaserplatte kommt nur mit der Platte verschraubt? Doch wohl eher nicht? Sie wird doch sicher mit der Wand verschraubt? Kann leider nicht anrufen. Antwort wäre nett.



Befestigung



Die Traglatte wird auf dem Baukörper mechanisch befestigt.
Damit ist auch eine Ausgleichung sofort möglich.
In diese Felder einen Lehmgrundputz aufbringen und abkämmen (Latten unterseitig bündig ausbilden!!).
Dann die DHD-Platten satt einbetten und auf der Latte klammern (schrauben) und auf der Holzweichfaserplatte wird die Traglattung für die Wetterbeplankung in die Holztraglattung der DHD-Platten befestigt.
Der Altputz muß nicht unbedingt entfernt werden.

Grüße Udo




Fassade-Webinar Auszug


Zu den Webinaren