Wie heißt der Farbton?

16.03.2013



Halli Hallo,

ich möchte meine schwarzen Fachwerkbalken gerne in einem Grünton streichen, leider weiss ich den Namen der Farbe nicht.

Leider sieht man zu wenig grüngestrichene Fachwerkhäuser, aber wenn man welche sieht sind sie meistens in dem grünton nach dem ich suche.

Kann mir jemand sagen wie das grün heißt oder die Nummer des Farbtones?

Falls jemand es weiss, der die Farbe selbst am Haus hat, bitte ich vielleicht mal ein Bild rein zu stellen.

Man sieht meistens wen das Fachwerkhaus grün gestrichen ist, das die Holzrolläden in einem ziemlich dunkelem grün gestrichen ist und die Balken in einem hellerem grün.

War natürlich schon in einem Fachgeschäft....da gibt es so viel verschiedene Farben zum ansehen auf so kleinen farbtabellen, das ich natürlich die falsche Farbe mir mich lassen habe.

Ich hoffe Ihr könnt mir weiter helfen.

LG Marco



Üblicherweise...



... wird ein Farbton heutzutage nach RAL einsortiert... also besorge Dir 'nen RAL-Fächer und zieh' los und vergleiche...
Ob das Ergebnis dann auf dem vorhandenen Untergrund stimmt ist die nächste Frage...

Am besten könnte Dir das der Maler-Fachbetrieb Deines geringsten Misstrauens beantworten...

MfG,
sh



Oder



Du fragst einfach mal einen der Häuslbesitzer welcher Farbton und welche Farbe verwendet wurde....... ;-)



RAL-Fächer



Den RAL-Fächer hatte ich ja in der Hand und dachte es wäre die Farbe, war sie aber nicht.

Ich dachte, das jemand die Farbe von Euch am Haus hat und sie mir sagen kann.

Ich kenne keinen Malermeister meines verdrauens ;-(

Vielleicht weiss ja jemand was.

LG Marco



Ein Farbton...



... fällt abhängig vom Untergrund immer anders aus als auf der Farbkarte und wird sich im Laufe der Jahre im Außenbereich auch verändern.

MfG,
sh



Es gib zig verschiedene Grüntöne ...



... und von daher wird eine konkrete Antwort wohl nicht zu bekommen sein.

Sehr gute Erfahrungen haben wir mit einer speziell für uns nach RAL angemischten Leinöl-Lasur von leinölpro gemacht.

Neben den Leinöl-Lasuren bietet leinölpro auch Leinöl-Farben an.
Hier die standardmäßig angebotenen grünen Leinölfarben: http://www.leinoelpro.de/leinoelfarben_gruen.0.html


i. V. Dirk Meisinger



RAL



Bietet leider nur ein sehr eingeschränktes Farbspektrum, zumindest was die üblicherweise lieferbaren Farben angeht.
Unser Händler für Naturfarben hat von daher jetzt auch Farben nach NCS im Angebot.

Konventionelle Acryl- oder Kunstharzfarben kann man sich ja überall nach Farbvorlage mischen lassen, bei ölbasierten Farben, wie sie ja für Fachwerkbalken genommen werden, sieht es leider anders aus.

Suche Dir also einen Händler, der skandinavische Farben anbietet und lass Dir den Fächer oder besser Farbmuster zeigen, die Chance, so fündig zu werden, ist ungleich größer.



Einen Weg des direkten Vergleichs ...



... der Farben nach NCS und RAL gibt es über die RGB-Farbwerte.

Eine Tabelle mit RGB-Werten für die RAL-Farben findet sich unter:
http://www.bergziege-owl.de/farbcodetabelle-ral-farben/

Die RGB-Werte der NCS-Farben und der RAL-Farben kann man sich als PDF-Datei hier herunterladen:
http://www.kabe-farben.ch/typo3/fileadmin/bau/pdf/NCS_S-RAL--Machbarkeitsliste_mit_Y-Werten_052012m.pdf


i. V. Dirk Meisinger



Und wenn...



... man an die Holzbalken auch genormte und kalibrierte Bildschirme unter Berücksichtigung des Altanstrichs anbringen könnte, dann wäre die Info aus dem Link auch hilfreich.

MfG,
sh





Meinst du so ein grün/grau?

Auf Fotos verfälscht die Farbe etwas.



Holzanstrich



Marco wollen Sie Ihr Haus / Holzwerk streichen oder das Haus irgendeiner Architekten-Serie ? Es darf doch wohl so aussehen wie Ihre Familie das gern haben möchte. Nehmen Sie einen Farbton der Ihnen gefällt und machen den ersten Anstrich. Wenn der gehärtet ist, entscheiden Sie vor Ort ob das Grün heller oder dunkler, gelber oder blauer werden soll für den Deckanstrich. Welches Produkt zur Anwendung kommt liegt bei Ihnen, denn es sollte zu dem vorhandenen Anstrich passen.Fragen Sie Nachbarn zu deren Erfahrungen mit deren Anstrichstoff. Hier im Forum bekommen Sie von 5 Leuten sechs Empfehlungen dazu.



Farbe für Fachwerkbalken



Sollte nicht nur gut aussehen sondern auch grundsätzlich dafür geeignet sein. Kunstharzfarben können eine Fachwerkfassade in nur wenigen Jahren wieder zum Sanierungsfall machen...
Möglich sind Lasuren oder Leinölfarben. z.B. Fa. Kreidezeit.

Farbtonkarte Leinölfarben:

http://www.lehmbau-sanierung.de/downloads/FKA_Standoelfarben-online.pdf

Wenn es nicht dabei ist, lässt sich jeder beliebige Farbton nach Bemusterung gegen einen geringen Aufpreis im Kreidezeit-Labor mischen.

Gerne stehen wir mit Rat und auch mit Tat zur Verfügung. Bei Bedarf einfach mal Kontakt aufnehmen. Gerne auch mal ein Termin in unseren Ausstellungsräumen. Wir sind ja quasi ums Eck...

Grüße vom Edersee
Mathias Josef

Nachtrag aus aktuellem Anlass: Farbmuster und Farbtonkarten können selbstverständlich bei uns im Original betrachtet werden, ggf. bei Bedarf auch per Post zugesand werden...



RGB-Farbraum…



Warum sind Original-Farbfächer wohl so teuer?
Weil jedes Farbfeld mit der Originalfarbe gedruckt wird, egal ob Künstlerfarbe, Druckfarbe oder Standölfarbe für Holz.

So ein Tipp mit Bildschirmfarben-Umrechnung ist m.E. höchst riskant und für ein Ingenieurbüro schlicht unseriös!

Mit genau solchem halbgebackenen Kram darf man sich als Druckdienstleister in der heutigen Zeit herumschlagen, wo jeder Dahergelaufene mit Laptop glaubt, das, was er an seinem (meinetwegen auch "kalibrierten") Bildschirm sieht, könne 1:1 gedruckt oder gar auf Holz gestrichen werden.
Setzen! Sechs!

@TE: Lass Dir den Originalfächer oder am besten Anstrichbeispiele zeigen und beurteile sie draußen bei echten Tageslicht, sonst erlebst Du eine böse Überraschung!



Als nicht registrierter Leser....



...kann ich hier die Beiträge ja nicht bewerten.

Deshalb auf "verbalem" Weg an De Meinweg.

...auf den Punkt gebracht! Tolles Statement!



@De Meinweg



Wenn Sie meinen Beitrag richtig gelesen und verstanden hätten, dürfte Ihnen aufgefallen sein, dass er sich ausdrücklich auf einen Vergleich zwischen NCS und RAL bezogen hat.

Davon, dass man mit einem Laptop einen Abgleich am Original vornehmen solle, steht darin nichts.

Es gibt m. E. somit keinen Grund sich in Beleidigungen bzw. in anklingende Unterstellungen ("...für ein Ingenieurbüro schlicht unseriös") zu versteigen.


i. V. Meisinger



Es gibt,



da bin ich mir sicher, klügere Fragen, um sich in die Haare zu bekommen.

Es hat traditionell jeder die Farbe genommen, die halt zu bekommen war. Die Töne waren in vorindustrieller Zeit nie so ganz gleich und chargierten mit der Qualität und der Menge von Pigment und Bindemittel. Im gealterten Ton sahen die Farben dann noch einmal anders aus.

Wenn es keine Auflagen aus denkmalschützerischer Richtung gibt, kommst Du, Marco, am Farbfächer nicht vorbei; oder, Du holst Dir einen fähigen Maler, der Dir Dein Traumgrün vor Ort mischt. Online kann Dir jedenfalls niemand helfen.

Grüße

Thomas



Vielleicht...



... gehts ja auch andersherum: Du, lieber Marco, stellst mal ein, zwei Fotos von Deinem "Wunschgrün" und Deinem vorhandenen "Schwarz" hier herein und dann kann man weitersehen.

MfG,
sh



RGB



Sind nur und ausschließlich Bildschirmfarben, egal ob Laptop oder Computermonitor. Dies Farbmodell ist schlichtweg ungeeignet, pigmentierte Farben referenzierbar darzustellen bzw. zu vergleichen.
(Die Unterschiede zwischen Additiver und Subtraktiver Farbmischung brauche ich ja wohl nicht weiter erklären, tut hier ja sowieso nichts zur Sache)

Tipps wie oben haben bei Druckaufträgen in nicht unbeträchtlicher Höhe schon zu wirtschaftlichen Schäden im Gegenwert eines Einfamilienhauses geführt (man denke nur an die Anzeigenpreise großer Printmedien). Da wurde dem Kunden beispielsweise suggeriert, die sorgsam ausgewählte teure Pantone-Corporatefarbe ließe sich auch im 4c-Modus drucken oder eine Freigabe für einen Druckauftrag erfolgte aufgrund der RGB-Bildschirmvorschau und alles leuchtende Blau war nachher im Druck schmutzig-lila...

Sorry, wenn meine vehemente Äußerung als Beleidigung aufgefasst wurde, aber hier ist angesichts des Schadenspotentials ein wenig Stringenz vonnöten. Umgekehrt würden die Baufachleute auch schreien, wenn jemand Bautipps von derartiger Qualität abgäbe.

Es gibt Ingenieure schließlich auch noch in anderen Fachrichtungen, da kann man manchmal einfach nicht anders, wenn man so etwas liest oder hört, ist wohl eine Art Reflex.

P.S.: @Meisingers
Ihr sonstigen Beiträge weiß ich wegen ihrer sachlichen Fundierheit sehr zu schätzen, aber nicht alles lässt sich rein rechnerisch am PC klären.