Ausgleich von Unebenheiten in der Wand durch Strukturfarbe?

26.08.2006



Hallo Zusammen,

eine Frage vorab: Habe schon viel über das Stiefkind Rotband gelesen, warum reagiert man hier so allergisch darauf?

Wir haben den losen Putz abgeschlagen und die offenen Stellen beigeputz. Da es aber trotzdem zu optischen Unebenheiten kommt stellt sich die Frage ob man mit diesen neumodischen Farben wir flüssiger Raufaser und Sandkörnung diese Ausgleichen kann.
Wenn ja wie ist die Vorgehensweise. Im Baumarkt sagte man mir:
1. Grundieren
2. mit weißer Wandfarbe vorstreichen, damit man eine gute Abedeckung erzielt
3. Struckturfarbe auftragen

Was meint Ihr?



Farbe allein genügt nicht



Hallo Simone,
bei uns musste der vom Vorbesitzer aufgebrachte Kunstharzputz - in Kellenwurftechnik aufgebracht - runter. Da gab es auch besagte "unebenen Stellen" nach dem Beiputzen... ein Rollputz bzw. eine Farbe kann Unebenheiten nie ausgleichen, dazu ist die Aufträgsstärke prizipiell zu dünn. Farbe ist kein Füllstoff. Je nach Lichteinfall sieht man die Unebenheiten. Wir haben uns entschlossen, lieber gleich eine ordenliche Schicht Lehmoberputz aufzubringen und diese zu steichen...

Allerdings sind in einem Altbau "größere Wellen" in der Wand ja durchaus reizvoll und wer will schon alles rechtwinkelig?

Hier im Forum gibt es zum Thema Fachwerk/Altbau und Naturbaustoffe immer eine Antwort: sei es zum Thema Heizung, Farben, Dämmung, Lehm, Kalkputz... Ein "Standard"-Baumarkt leistet das nicht.

Viele Grüße
Stefan