Provisorischer Innenanstrich für Fachwerk-/ Bruchsteinwände




Hallo zusammen, nachdem es nun langsam ernst wird mit den Sanierungsplänen für meine Mühle, ist folgendes angedacht:

Erst einmal provisorischer Einzug in das alte Wohn-/Bäckereigebäude im 1.OG, während der Mühlen"turm" (links im Bild) saniert wird.
Die teilweise etwas dreckigen Wände mit schauriger 70er Jahre-Tapete möchte ich wenigstens überstreichen, sonst soll außer einer Fertigdusche, Toilette und Waschbecken hier erstmal nichts neu gemacht werden.
Wenn die Wohnung in der Mühle fertig ist, soll auch das ehem. Wohnhaus nach und nach saniert werden, dann kommen sowieso alle Tapeten runter usw.

Deshalb meine Frage: welche Farbe kann ich dafür nehmen? Soll natürlich möglichst wenig kosten, weil sie sowieso in ca. 2 Jahren wieder runterkommt. Geht da normale Baumarktfarbe?
Der Untergrund besteht aus mit Sauerkrautplatten verkleideter Fachwerkwand mit Lehmausfachung (Süd-/ Hofseite), an der Nordseite ca. 50 cm Bruchsteinmauerwerk, mehreren Schichten Farben und Tapete. Schimmel ist keiner zu sehen.

Danke schon mal im voraus für Eure/ Ihre Antworten!





Hallo

Ich persönlich würde lieber die alten Tapeten runtermachen und die zwei Jahre mit "nackten" Putzwänden ( ist aber wahrscheinlich Leimfarbe drunter) leben, kann sogar als interessante Fläche erscheinen. aber darüberstreichen geht allemal auch. Ich würde nicht die billigste Sonderpostenfarbe nehmen, weil die teilweise ausdünsten das einem der Atem stockt (eigene Erfahrung;)
Viel Spaß mit eurer Mühle

Gruß

Dorothée



Temporär auf Tapete...



... ist die Farbe eigentlich egal. Wenn zunächst nichts neues eingebaut wird (Innendämmung u.s.w.), dann kann ruhig mit einer normalen Dispersionsfarbe gestrichen werden. Ob die aus dem Baumarkt jetzt giftigere Dämpfe ausstößt als die aus dem Farbenfachgeschäft, kann ich nicht sagen. Glaube aber nicht, dass die Unterschiede erheblich sein werden.

Beste Grüße aus der Pfalz