Silikatfarbe

03.04.2012



Hallo Forumsteilnehmer,

was haltet ihr von Silikatfarbe als Deckenanstrich für die frisch verputzte Decken? Was bedeutet die in der Fachliteratur angegebene "Farbe für profesionelle Anwender". Worin liegt die Schwierigkeit in der Anwendung?
Gibt es einen Unterschiede in der Einkomponentenvariante von Auro oder der Zweikomponentenvariante von Kreidezeit?

Gruß





Hallo,

die Silikatfarbe ist mir als Deckenanstrich zu hochwertig. Ihre Abriebfestigkeit z.B. wird hier gar nicht benötigt. Sie ist zudem teuer.
Reinsilikatfarbe gibt es nicht "topffertig", sondern muss aus einem Pulver und dem Pigment angemischt werden. Steht sie zu lange herum, gibt es einen harten Brocken und das wars.
Um die Anwenderfreundlichkeit zu erhöhen, hat man Lösungsmittel beigemischt. Erst muss das Lösungsmittel verdunsten, dann erst vergelt das Wasserglas und die Farbe ist fest. Beispiele gibt es z.B. bei Beeck: Beeckosil heißt die Variante mit Lösngsmittel.

Grüße



Moin,



ich habe bis jetzt nur Erfahrung mit Dispersionssilikatfarbe:

Zigarettenpause erst, wenn eine Fläche komplett gestrichen ist, sonst siehst du überall die Ansätze...;-)

Ich finde die 5-8% Dispersionsanteil eher unproblematisch - macht die Farbe wesentlich anwendungsfreundlicher in Verarbeitung und Preis.

Gruss, Boris