Bleihaltige Farbe

05.09.2005



Hallor.
Lese gerade voll Enthusiasmus die Gebrauchsanleitung für meinen neuen Heißluftfön,um morgen Abend der Treppe "auf´s Holz zu rücken"... da steht aber: bei Bleihaltigen Farben nicht zu verwenden.
Wie erkenne ich den ob das Bleihaltige Farbe ist?
Das Haus ist von 1932, der Handlauf ist nur einmal braun gestrichen und die Backen sind weiß gestrichen.
Wann die Treppe gebaut wurde, ist nicht genau nachzuvollziehen(einmal wurde die Lage der Treppe komplett geändert...)

Bitte um dringende Hilfe, bevor ich mir mit Heißluft giftige Dämpfe ins Hirn puste....
Gruß Kiki Dietz



Plumbum



Hallo !

Ich bin zwar nicht der Lackexperte, aber die Schwermetalle waren wohl für den Rostschutz in alten Lacken verantwortlich. Da Holz bekanntlich nicht rostet, würde ich eine Treppe auch nicht mit Bleimennige streichen.
...aber man weiß ja nie was irgendwer noch im Keller hatte und damit mal gestrichen hat.
Die Sache mit der Heißluft stinkt auf jeden Fall, auch wenn kein Blei in der Farbe ist und ich kenne Leute, die davon Kopfschmerzen bekommen. Gutes Lüften ist also angesagt und
eine Gasmaske, die man beim lackieren trägt, kann in diesem Fall auch nicht schaden.

Viele Grüße,
Karsten



bleiweiß



ist ein klassisches mineralisches pigment, was schon die ollen ägypter benutzt haben (auch in make-up übrigens). die erste sythetisch hergestellte farbe sozusagen
die symptome einer bleivergiftung kannte man da auch schon, aber man hatte halt nix besseres. bleiweiß war jahrtausendelang das einzige weiße pigment.
ich denke bei einem haus von 1932 müssen sie da keine bedenken haben, seit ende des 19 jh. benutzt man andere weiße Pigmente (zink, titan, baryt)
stinken tut es trotzdem :-)))





Gasmaske:
Theoretisch ja...
aber: haste mal...???

Wir hatten so ein ähnliches Dingens. Das ist echt "ätzend"...

Wir haben dann den normalo-Mundschutz genommen. Am besten entlacken, wenns draußen etwas windig ist und die Türen und Fenster öffnen. Die Luft zieht bei so nem Wetter sonst kaum ab.


Grüße Annette



Fahrlässigkeit ?



Moin miteinander,

mit Bleiweiß pigmentierte Farben werden heute noch verwendet - zwar hauptsächlich für restauratorische Arbeiten; immerhin sind sie aber noch im Handel.

Einfach mit dem Hinweis auf das Jahr 1932 eine Verwendung von Bleiweiß auszuschließen, halte ich deshalb für (grob) fahrlässig.

Auch Zinkweiß ist nicht grundsätzlich bedenkenlos. Durch das gemeinsame Vorkommen von Zink und Cadmium in den Lagerstätten ist eine Kontaminierung mit Cadmium nicht auszuschließen.

Bei neuen Farben sollte man deshalb darauf achten, daß man weiße Farben auf Basis von Titandioxid erhält.

Gruß aus BS

Bernd



Gasmaske



>>>>>
Gasmaske:
Theoretisch ja...
aber: haste mal...???


Ja, hab ich mir letztens eine gekauft, Halbmaske, Doppelfilter mit Kombifilter gegen die üblichsten "Sauereien" und Partikel ca. 60 EUR. Innerhalb von wenigen Tagen lieferbar von diversen Werkzeugversendern.
Die Halbmasken sind wesentlich angenehmer als die Dinger die man vielleicht von der Bundeswehr kennt ;-)

Viele Grüße,
Karsten





Für ne halbe Stunde ja, aber wenn man da mehrere Stunden mit arbeitet... "greislich" sowas.

Da kommt man sich vor wie der Typ aus Freitag der 13. ;-). Außerdem kann dann die Haut nimmer atmen unter dem Gummizeugs...

Machs doch so wie ich: Ich hab meinen Besuch die Arbeit dann weiter machen lassen *grins* (mit der Maske)... (ist abba leider net fertig gworden... *lach*).
Ich mach aber nur noch wenig mit dem Heißluftfön. Ich schleif das Zeugs lieber runter, das geht schneller und ist effektiver (nachschleifen muss man nach dem fönen sowieso). Flex mit grober Metallschleifscheibe. Die setzt sich nicht gleich mit Farbe zu.