lehmfarbe

22.06.2008


hallo mit´nander! vielleicht hätte das eine oder andere mitglied -bevorzugt aus der malerabteilung- zeit, sich das techn. merkblatt der Lehmfarbe der fa. ALABASTA (www.alabasta.de) mal auf evtl. nicht erwünschte inhaltsstoffe anzugucken, dafür und für antworten danke ich im voraus!
einen schönen sonntag noch an alle!
carmen riedl



alabasta haben wir mal als Musterkollektion bekommen



Vor geraumer Zeit war der Anwendungstechniker von ALABASTA bei uns im Hause.
Die Produktpalette von ALABASTA scheint eigentlich ganz in Ordnung zu sein.
Auch bezüglich Inhaltstoffen und Verarbeitungsfreundlichkeit.

Vielleicht können wir dazu auch mal quatschen.
Habe Deine Nummer mittlerweile mind. 20 x angerufen, doch nie kam eine Stimme zurück.

Grüße in die Ulmer Ecke

Udo Mühle



Alabasta Lehmfarbe



Hallo,
rein nach dem technischen Merkblatt zu urteilen eigentlich ganz ok, der Nachteil der Farbe ist, daß diese Gebrauchsfertig geliefert wird, dadurch kann nicht auf konservierungsstoffe verzichtet werden. Auch wenn nur 0,01% Konservierungsstoffe eingesetzt werden, können diese bei pulverförmigem Material komplett entfallen.



Soweit...



...mit "Lehmfarben" die Farben "Raumweiß" und "Raumweiß extra" gemeint sind, handelt es sich um Naturharz-Dispersionsfarben. Naturharz oder künstliches Harz, beide bremsen die Dampfdiffusion. Um so mehr Anstriche, um so dichter.

Eins weiter unten auf der Seite findet sich eine gute Kasein-Farbe, oder Ihr denkt über Reinsilikatfarben ohne Dispersionsanteile nach. Letzere wären denn aufgrund der alkalischen Reaktion auch noch ein Stückchen weit schimmelhemmend.

Grüße

Thomas



Lehmfarbe



@Thomas: Es gibt von alabasta auch eine Lehmfarbe, zu finden unter Lehmstreichputz, ich glaube die war gemeint.



danke..........



für eure antworten! tobias büttner hat recht: ich meinte die farbe, die unter lehmstreichputz zu finden ist. ich liebäugele damit, weil sie kleinere risse füllt und die oberfläche etwas "verfeinert", mit dem nachteil, wie ich gelesen hab: einmal lehmfarbe, immer lehmfarbe (abgesehen vom preis!). der hinweis auf die kasein-/silikatfarbe bringt mich wieder in´s zweifeln, wär mir eigentlich (argument Schimmel + finanzen...) lieber gewesen. soll ich eine münze werfen, oder gibt´s von eurer seite eine möglichst rigorose entscheidungshilfe, auch im hinblick auf zukünftige streicharbeiten? für eine solche wär´ich euch sehr verbunden! vielen dank nochmal + grüße! carmen



Die Münze



braucht m.E. zumindest nur zwei Seiten zu haben. Eine Reinsilikatfarbe würde ich auf Lehmputz zumindest nicht einsetzen, da diese durch die Verkieselung doch recht hart wird und eventuell zu Rissen neigt.
Bleiben noch Lehm oder Kasein.

pro Lehm: einfach zu verarbeiten, viele Farbtöne möglich, geruchsneutral und spannungsarm, zusammen mit Lehmunterputz homogener Wandaufbau

kontra Lehm: wasserlöslich

pro Kasein: relativ fest abbindend, relativ günstig

kontra Kasein: Leichter Molkereigeruch (verschwindet nach trocknung, kann im Feuchtbereich/Bad/WC aber hin und wieder auftreten), Hohe Oberflächenspannung, kann bei öfterem Überstreichen zu Rissen oder Abplatzungen führen


vielleicht helfen diese Punkte (kein Anspruch auf Vollständigkeit) bei der Auswahl, eindeutige oder rigorose Entscheidungshilfen gibt es leider nicht, alles hat sowohl Vor- wie auch Nachteile. Ich ging im übrigen jetzt davon aus, das der Untergrund ein neuer Lehmputz ist.

Grüße
Tobias