Farbpigmente für Lehmfarbe

19.05.2008



Hallo,
auf was muß ich bei der Pigmentauswahl achten, da gibt es ja doch recht große Preisunterschiede, einmal sicherlich duch den Farbton und Intensität erklärbar, aber ist auch die Qualität für die Weiterverarbeitung ein Grund?
Kann ich für Lehmfarbe auch alle für Kalk verwendbaren Pigmente nehmen, da in den Beschreibungen von zBsp. kremer (große Pigmentauswahl) immer nur Kalk steht.

Wände sind teils neuer Lehmputz, teil von Tapete und sonstigen Resten befreiter Kalkputz,
wollte ich so preisgünstig wie es geht aber eben auch ökologisch gesund farbig gestalten. Und wenn ich fetrige Lhmfarbe verwende komme ich ja doch bei 2x maligen Ab´nstrich auf einen m²-Preis von 1,8-2,4, und da dachte ich, es wird etwas günstiger , wenn ich die Farbe selber annrühre

Vielen dank im Vorraus
Herzliche Grüße



Lehmfarbe



Hallo Rachel,
Wie wollen Sie denn die Lehmfarbe selber anrühren?

Gute Lehmfarbe enthält folgend Inhaltsstoffe:
farbigen Ton , Kreide , Marmormehl, Zellulose, usw.
Wenn Sie jemanden finden, der Ihnen die Mischungsverhältnisse
verrät,seien Sie froh.
Oder schauen Sie mal hier: www.SiebertStuck.de
Herr Siebert mischt seine Lehmfarbe selbst und verkauft sie auch.
viel Grüße



Lehmfarbe



Hallo Rachel,
also das mit der Lehmfarbe selber anmischen ? Wenn ich mir die gekauft so ansehe, ich denke, wenn Du die Bestandteile alle einzeln kaufst wirst Du sicher nicht billiger werden.
Ich habe in meinem Haus alles Lehmputz und habe immer Weiß als Grundfarbe genommen. Damit habe ich den ersten Anstrich auf die Wand gemacht ziemlich dünn. Dann je nach Farbwunsch habe ich mir einen großen Eimer weiß angerührt und abgetönt, wobei man aufpassen muß, manche Pigment sind stark tönend und manche weniger. Dann habe ich das Zimmer einmal gestrichen und habe zum einen festgestellt, wieviel Farbe ich gebraucht habe und zum andern, ob der Ton überhaupt gut war. Das konnte man beim 2. Anstrich dann noch verändern und mit der Menge, die beim ersten mal verstrichen wurde habe ich auch ein genaues Maß für den 2. Anstrich.
Einfach mal googeln, da findet man preiswerte Anbieter, die im Endeffekt sicher auch preiswerter sind, als alles einzeln zu kaufen und dann auszuprobieren.
Viele Grüße



Farbpigmente für Lehmfarbe



vielen Dank für die schnellen Antworten,
ich habe mich leider etwas ungenau ausgedrückt. Die Grundlehmfarbe selber will ich nicht anmischen, es geht mir nur um die Farbe, also die verschiedenen Pigmente, die ja in Preisen fürs kg von 7 - 120€ zu erhalten sind.

Wie sieht es da mit Inhaltstoffen (zBsp. Chrom-, Kobalt- und Titandioxid...), kann ich da unbedenklich auswählen oder gibt es bei bestimmten Angeboten doch Bedenken.

Am Ende hohle ich mir dann doch wieder irgendwelche Schadstoffe in die Wohnung, was ich ja eigentlich mit dem Baustoff Lehm vermeiden wollte.

Herzliche Grüße
Rachel



Pigmente für Lehmfarbe



Hallo,
grundsätzlich kann man alle Pigmente, die für Kalk geeignet sind auch für Lehm nehmen, umgekehrt leider nicht. Die Angabe der Kalkechtheit bedeutet lediglich, daß das Pigment die hohe Alkalität des Kalkes unbeschadet übersteht.

Zu den evtl. bedenklichen Inhaltsstoffen: Grundsätzlich am unbedenklichsten sind Erdpigmente und Spinellpigmente. Auf der Internetseite der Firma Kreidezeit ist ein ganz gutes Produktdatenblatt hierzu.
Die sonstigen Unterschiede beziehen sich lediglich auf Leucht- und Färbekraft, bzw. Lichtechtheit und auch wie Aufwendig die Herstellung ist oder wie kostbar der Rohstoff.
Bei Lehm macht es zum Beispiel keinen Sinn ein Pigment wie Purpur oder Lapislazuli einzusetzen, diese werden hauptsächlich für Künstler oder Restauratoren vertrieben um dem historischen Original so nahe wie möglich zu kommen und meist nur in Milligramm Mengen eingesetzt. Eine hiermit eingefärbte Lehmfarbe könnte man sehr wahrscheinlich nicht mal von einer mit Ultramarinblau getönten unterscheiden. (Außer an dem anschließenden Gewicht der Geldbörse).

Chrom- und Kobaltverbindungen sollten eigentlich im Sicherheitsdatenblatt(bei Kremer) angegeben sein. Titandioxid ist kein Inhaltsstoff sondern ein Pigment an sich.



Grundsätzlich ...



... müssen Schadstoffe oder Gifte in Pigmenten ausgewiesen werden ("giftig bei Verschlucken", "Bleihaltig" usw.).
Wenn es ein mulmiges Gefühl bereitet "chemisch" hergestellte, synthetische Pigmente (Chrom etc.)einzusetzen, besteht immer noch die Alternative auf natürliche Pigmente zurückzugreifen (Erden, organische Mehle, mineralische Farbmehle).
Pigmente von Kremer, Deffner & Johann und Bösner sind ungestreckt (ohne Talkum ect.) und färben deutlich besser als "reine Pigmente" anderer Hersteller, die eine Umbra anbieten, in der kein Krümelschen Umbra drin ist.
Du bestellst ein deffiniertes Pigment und erhälst dieses in seiner reinsten Form.
Die Preise liegen in der Regel zwischen 7 - 30 € / kg (reicht ganz bestimmt für 100 - 200 qm). Es ist also schon einmal eine Überlegung wert, ob sich das selbstansetzen einer Farbe aus kalkulatorischer Sicht lohnt.



Farbpigmente für Lehmfarbe



Herzlichen Dank für Erläuterung, das hat mir sehr geholfen, habe Pigmente bei Bösner bestellt.

Viele Grüße
Rachel