Wandfarbe

22.02.2007



Hallo,
ich bin neu hier und ich überlege gerade wie ich weiter vorgehen kann.
Bei mir wurde Wohn- und Esszimmer gerade neu verputzt, mit Mineralputz. Es ist nicht alles 100% eben aber das kann man von einem alten Haus auch nicht erwarten. Was kann man denn nun als Farbe verwenden, bzw. welche Techniken kann man anwenden um evt. von solchen Unebenheiten abzulenken.
Dispersionsfarbe soll nicht so gut sein, habe ich gelesen.
Leider rät mir jeder zu eben dieser.
Oder mir wurde auch dazu geraten Strukturputz jetzt aufzubringen, in x Technik und darüber Sispersionsfarbe.
Jetzt will ich erst mal schauen was alles machbar ist.
Gruss
Susann



Hallo



ich würde Kalk-Kasein oder reine Mineralfarbe empfehlen.

Grüße



Wandfarbe



Hallo,
ist Dispersionsfarbe wirklich so schlecht?
Gruss
Susann



Gut-Shclecht



Hallo !

Dispersionsfarbe ist nicht schlecht, nur wenn Du hören möchtest, das etwas ganz tolles ist, bist Du hier auf der falschen Website. Hier schwört nunmal alles auf Kalk-Kasein oder Lehm. Zur Zeit als das Haus gebaut wurde, gab´s ja auch keine (Kunststoff-)Dispersionen.
Stöber mal ein wenig in älteren Beiträgen, zu dem Thema gibt es hunderte Meinungen.


Viel Erfolg,
Karsten



Muss mich bis Morgen entschieden haben!



In meinem Umkreis kennt sich leider keiner mit Kalkfarbe aus. Ich habe mich jetzt mal ein wenig durchgelesen.

Gibt es unterschiedliches Weisskalkhydrat?
Was bewirkt das Fixieren - das die Farbe nicht abfärbt beim rankommen?
Was nimmt man als Fixierer?
Und was bewirkt der Quark und das Ei in der Mischung?
Warum ist die Kalkfarbe besser als Dispersionsfarbe.

Rezept
10 l Wasser
3-4 kg Weisskalkhydrat
500 g Magerquark
1 Hühnerei
1 Schnapsglas Speiseöl

Gruss
Susann



Das wäre die harte Tour



Es geht aber auch einfacher.

Z.B. Kreidezeit und sicher auch andere bieten fertige Kalkkaseinfarbe an. Ist weiß, kannst Du aber abtönen. Du bekommst eine Tüte Pulver, dass Du nur noch in Wasser einrühren musst.

Mit Farbe kannst Du allerdings keine Unebenheiten ausgleichen. Weder mit Dispersions- noch anderen Farben.

Suche mal einen "Ökobaumarkt" in Deiner Nähe. Es gibt noch viele andere Farben (lehmbasiert...), die verwendbar sind.

Kalkkasein ist meiner Erfahrung nach auch günstiger, als Dispersionsfarbe.

Viele Spa



Pro-contra



Hi !

Pro Kalk:
Passt ins "System" zum Mineralputz, hoch Diffusionsfähig, pilzhemmend, da alkalisch, vergilbungsfrei.

Contra:
Lässt sich nicht so einfach Verarbeiten wie Dispersionsfarbe, praktisch nur Streichen mit breitem Pinsel möglich (kein Rollen), mindestens zwei dünne (aber nicht zu dicke) Aufträge nötig. Die fertige Fläche kann je nach Auftragsstärke und Untergrund leichte Unterschiede zeigen, manche Stellen matter/glänzender als andere.

Fertige Kalkfarben, z.B. von Kreidezeit oder Keimfarben (Athenit), kosten auch nicht viel mehr als eine hochwertige Disp.farbe. Diese Farben kreiden auch nicht beim drüberwischen. Ein 25kg Sack Weißkalkhydrat kostet um 5,-EUR, damit geht´s natürlich extrem preiswert.

Eventuelle Struktur-, Filz oder Streichputze müßten dann auch Kalkprodukte sein, und keine Kunststoffpampe.



zum Rezept Kalkfarbe



Hallo,

in dem Rezept für die selbstangerührte Kaseinfarbe ist der Quark ( = das Kasein) wohl das Bindemittel der Kalkfarbe, das Ei für einen leichten Glanz.Die Farbe ist mattweiss.

Das Problem ist, dass sie kreidet, fertige Mischungen vom Händler sind auf jeden Fall besser - dafür ist sie unschlagbar billig.

Gruss
Michael





Warum kreidet das ?



Das weiß ich nicht!



Vielleicht nicht gut genug verrührt? Mein Denkmalschützer meint, es liegt am Weisskalkhydrat, Sumpfkalk würde nicht kreiden.

Wer weiss mehr? Michael





@Michael
Welchen Untergrund hast du mit was grundiert?





Ohne Grundierung: Ich habe die Rauhfasertapete entfernt, darunter war alter Kalkputz. Den habe ich genässt und über 3 Tage 4x dünn die Farbe aufgepinselt. Daß die Finger beim Reiben über die Wand ganz leicht weiß werden, habe ich als normal hingenommen.

In einem anderen Raum habe ich alte Kalkfarbe (bestimmt Vorkrieg), da ist das extremer.



Wer heute pinseln will,



wird vielleicht bei Eiern und Speiseöl allenfalls an den Kuchen für die Helfer denken...

Das wesentlichste Argument gegen Dispersionsfarben, die Dampfdichtigkeit, sollte betont werden! Im supergedämmten Neubau, vernachlässigbar, kann das im Altbau schnell zu Problemen führen.

Gerd Meurer hat's doch schon kurz und vollständig abgearbeitet: Kalk-Kasein oder reine Mineralfarben. Als letztere wären reine Silikatfarben (OHNE Dispersionsanteil) anzusehen, sind m.E. leichter verarbeitbar als Kalk-Kasein, gibt es u.a. von Keim oder Beek.

Für die Bastler gibt's bei Kremer-Pigmente auch Rezept und Komponenten zum Selbermischen.

Frohes Schaffen

Thomas





@Michael
Komisch das es so stark kreidet ?
Wie war die Luftfeuchtigkeit ? Hitzewelle und Fenster offen ?





@Thomas
Nee, das war damals Oktober oder November, ich habe die Wand auch feucht gehalten.

Beim letzten Anstrich habe ich das genommen, was sich unten im Eimer abgesetzt hat. Vielleicht war das zu dick?