Sumpfkalkfarbe vergilbt

31.01.2011



Guten Abend liebe Leser,

ich habe ein kleines Zimmer mit reinem Kalkputz Verputzen lassen. Anschließend habe ich zweimal mit Sumpfkalkfarbe von Hessler aus Wiesloch gestrichen. Nach ca. 2 Monaten tritt nun eine leichte Vergilbung ein, die mir leider überhaupt nicht gefällt.

Kann mir jemand etwas dazu sagen?

Grüße aus dem Odenwald:

Günter



Wenn es vergilbt,



ist, so denn es sich um eine Kalk -Kaseinfarbe handelt, zuviel Kasein drin...klassischer Fehler. Anrufen und auf Abhilfe drängen!

Gruß J.



Sumpfkalkfarbe



Hallo J.,

danke für die Antwort!

Es handelt sich um reine Sumpfkalkfarbe, der Hessler Kalkwerke GmbH, Produkt HP 9100. Hier die Zusammensetzung laut Produktblatt:

HP 9100 ist eine rein mineralische Sumpfkalkfarbe. Sie besteht aus reinstem Weissfettkalk, Kalksinterwasser, Metasilikaten und dolomitischen Mineralien (Originaltext).

Da sollte eigentlich kein Kasein drin sein, oder?

Grüße:

Günter



Hallo Günter,



das kann ich schlecht beurteilen. Da gibt es sicher speziellere Fachleute hier mit weiterführenden Ideen.

Das war nur mein erster Reflex. Hoffe, Du kommst dem Problem mit Hilfe des Forums noch auf die Schliche!

viel Glück...J.



Sumpfkalk



Hallo,

Kasein ist da ziemlich sicher nicht drinnen, das wäre nämlich längst vor Verarbeitung abgebunden (Kalksinterwasser).

Üblicherweise kommen solche "Vergilbungen" aus dem Farbuntergrund. Es gibt viele Möglichkeiten. Eine wäre Feuchtigkeit.

Gruß

Mindelsee



Was sagt denn



der Hersteller der Farbe dazu?

Grüße Gerd Meurer



Den Hersteller



habe ich gefragt. Der sagt, das Thema sei sehr komplex, da gäbe es zu viele mögliche Ursachen. Er könne dazu nichts sagen.

Günter



Allein



durch Ablagerungen aus der Raumluft findet bei jedem Anstrich eine Vergilbung statt. Ausserdem handelt es sich bei der Farbe um eine unpigmentierte Sumpfkalkfarbe und ergibt somit eine "kalkweisse" Färbung, die sich erst nach der Ausreaktion des Kalks in ihrer endgültigen Form zeigt. Und das ist frühestens nach 4 Wochen. Auch wird diese unpigmentierte Farbe schon bei erhöhter Luftfeuchtigkeit wieder transparent und lässt den Untergrund durchscheinen.
Dagegen hilft nur eine pigmentierte Farbe.
MfG
dasMaurer



Das heisst,



wenn ich das richtig vrstehe, dass ich mit dieser Vergilbung leben muss, Herr Warnecke? Ich habe übrigens das Gefühl, dass es sich leicht verändert. Ich meine, es sei vor zwei Wochen stärker vergilbt gewesen. Kann das sein?

Vielen Dank!

Günter





Hallo zusammen,
meines erachtens ist die Ursache der Vergilbung im Putz zu suchen. Was für Sand wurde verwendet. Flußsand oder Tonhaltiger Sand? Ich vermute in deinem Fall das es sich um zweiteres handelt, aber informier dich vorher bevor weiter diskutiert wird.

MfG



Putz und Grundputz



sind ebenfalls von den Kalkwerken Hessler, Wiesloch, die mir übrigens von einem Restaurator aus diesem Forum empfohlen wurden. Leider weiß ich seinen Namen nicht mehr.

Grundputz:
HP9L Kalk-Leichtgrundputz
Mineralischer Werktrockenmörtel der Mörtelgruppe P Ic. Zusammensetzung: natürlicher, hydraulischer Kalk, Quarzsand, mineralischer Leichtzuschlag, geringer Zuschlag von Cellulose. Enthält keinesynthetischen Bindemittel (Originaltext).

Putz:
HP 90 Kalk-Feinputz
Natürlicher, hydraulischer Kalk, Weißkalkhydrat, Marmormehl, Marmorkörnung, geringer Zusatz von Cellkulose, enthält keine synthetischen Bindemittel (Originaltext).

Der Putz war hell, abernicht weiß. Die Farbe wurde ca. 3 Wochen nach dem Verputzen aufgetragen.

Danke!

Günter



Kalkfarbe



Hallo Günter,
ein Tipp für das nächste Zimmer:
trage die Kalkfarbe frescal, also nach dem Antrocknen des Putzes, auf.
Putz und Farbe carbonatisieren so gemeinsam und verbinden sich besser.

Viele Grüße



Viele Dank...



... an alle!

Ich kann noch viel lernen!!

Grüße aus dem Odenwald:

Günter



Wenn es doch wieder weiss sein soll



Sumpfkalkanstrich sieht bei unterschiedlichem Lichteinfall immer etwas anders... wenn Ihnen "Zufallsprodukt" Sumpfkalkfarbe doch nicht mehr passt, können Sie zur reinen Silikatfarbe oder zu einem mineralischen Anstrich (eigentlich eine Grundierung, aber super weiss und sieht gut aus) PRELUDIO von Lesando greifen. Gibt's bei Artisan in Mörlenbach.



Frage / Idee



Weiß nicht ob das auch auf Lehm geht .. :

Wir haben für das Verputzen allerdings von Steinwänden als Untergrund zum Glätten einfachsten billigen Zementputz verwendet, also selbst hergestellt aus Zement mit Sand (aus nicht gerundeten Sandkörnern, und die nicht zu fein - der Mörtel "verbrennt" sonst, oder Oberfläche sandet ab).

Es sollte von vornherein Putz drauf, Mineral, Kalk, Zement, Tadelakt oder etwas in der Richtung. Wir hatten auch an Sumpfkalk oder Kasein gedacht.
Dann haben wir das aber anders gemacht:


Für den Farb-"Putz" haben wir weißen Flexkleber pur (Natursteinkleber) verwendet, und direkt nach dem Auftragen und glattspachteln reines in Wasser aufgeschwemmtes Pigment verwendet, das mit einem breiten Pinsel sozusagen "fresko" auf diesen feuchten "Putz" aufgetragen wurde.

Der Zement im unterliegenden "Putz" bzw. FLexkleber bindet das Pigment. Wenn man ganz sicher sein will nach einer halben Stunde nochmal Wasser aufsprühen (aber nicht so das es herunterläuft - nur anfeuchten), damit zieht man noch mehr Zement an die Oberfläche, der das Pigment dann wisch- und waschfest fixiert.
Je nach Pigment (bei weiß z.B. "zinkweiß" oder "titanweiß") erhält man eine knallweiße Oberfläche.

Einem Kamin haben wir auf diese Weise eine rost/bordeauxrote Färbung verpasst, mit einer Mischung von einem Teil "Kadmiumrot" (vorsicht bei der Verarbeitung) und zwei Teilen "Caputmortum mittel".

Das teuerste an dieser Methode ist der Flexkleber, ca. 40 Euro/25 kg, damit kommt man allerdings schon recht weit, je nach Auftragsstärke 20-40 Quadratmeter. Bei dunklen Untergründen natürlich dicker auftragen.

Pigmente sind billig, und man kann wirklich jede Farbnuance damit herstellen. Vorher als Test kann man den Kleber dünn 1-2 mm auf irgendeinen Plattenrest auftragen, und darauf dann frisch mit den Farben experimentieren.

Auf diese Weise kann man auch ganz prima malen, allerdings hat man nur ca. 3 Stunden Zeit (richtet sich nach Verarbeitungszeit des Flexklebers - Ardex hat 3 Stunden).

Man kann die Farben in dieser Zeit mit Schwämmen verwischen oder komplett verändern. Falls man das Ergebnis überhaupt nicht mag, nochmal weiß überspachteln und neu einfärben.
Anschließende Bearbeitung z.B. mit Nylonstrümpfen :-) bringt eine glänzende Oberfläüche, die ohne diese Methode matt ist. Für Glättung oder Verschlichtung der Oberfläche eignet sich auch ein Vertreiberpinsel.


Vielleicht funktioniert das mit den Pigmenten auch auf frisch aufgeputztem Sumpfkalk ? Wie bindet dieser Kalk fresco aufgetragene Pigmente, hat da jemand Erfahrungen ?
Wäre dann natürlich kein echter italienischer Fresko (das oben auch nicht), sondern relativ dünner Auftrag auf einen Lehmuntergrund.

Danke und Grüße,
Kai





Schreib deine Heimwerkerpanschereien doch bei dir
aufm Klo an die Wand!
Flexkleber :-) :-).



Wie bindet Sumpfkalk



Die Frage war ob Sumpfkalk Pigmente aufnimmt und abriebfest bindet, um das zu erklären habe ich etwas weiter ausgeholt.
Mit Zement bzw. Naturstein"kleber" geht das, auch mit Sumpfkalk ?
Letzten Endes geht es um einen neutralen/weißen Unterputz, und wie man den am besten weiß oder anders färbt.

War nur eine Frage. Offensichtlich ist eine "professionelle Sumpfkalkfarbe von Hessler" ja auch nicht der Hit.



"Schreib deine Heimwerkerpanschereien doch bei dir
aufm Klo an die Wand! "

Oh, danke für das Kompliment, aber das kannst Du als Malermeister sicher besser.





>>>“Das teuerste an dieser Methode ist der Flexkleber, ca. 40 Euro/25 kg, “<<<

Nee…
Das teuerste wird den ganzen Mist wieder runter zu holen und zu entsorgen.





Vielleicht solltet ihr das mal genauer lesen.

Wie wir das mit Maueruntergrund (kein Lehm) versuchsweise gemacht haben, muss keiner nachmachen. Ich kann nur sagen das das eine schöne glatte und sehr gut durchgefärbte Oberfläche gibt. Das ich Natursteinkleber weiß statt Kalk- oder Zementputz oder sonstwas verwendet habe ? Das war einfach ein Experiment, hat m.E. geklappt.


Das ich das auf Lehm nicht so machen würde ist ja wohl klar, oder ?
Aber meine Frage bezog sich auf (Sumpf)kalk und Pigmente, den man durchaus auch auf Lehm verwenden kann.
Wie wäre es denn mal mit einer Antwort ? Halten Pigmente auf Kalkputzen nass in nass ?
Nochmal ganz genau, Sumpfkalk einer beliebigen Firma aufbringen, und diesen gleich nass in nass mit Pigmenten färben. Geht das ? Wenn nicht warum nicht ?

Beleidigungen treffen immer gut, eine Begründung würde mehr helfen.





Geh mal in eine Kirche und gucke Dir die Wand- und Deckenmalerein an.
Fliesenkleber ist das nicht.

Manchmal wird mir Wiki unheimlich ;-)

http://de.wikipedia.org/wiki/Sumpfkalk



Moin Günter,



hättest du ein Foto?

Könnte es sonst noch sein, dass von der Originalwand was durch Putz und Farbe durchschlägt?

Alter Kamin z.B?

Merkt man oft erst, wenns wieder nass wird.....

Gruss, Boris



Joo



Hallo "Baust" :-),

"Baust" schrieb:
" ... in eine Kirche und gucke Dir die Wand- und Deckenmalerein an. Fliesenkleber ist das nicht."

Hat das jemand gesagt ? Habe ICH das behauptet ?

Klassischer Fresko funktioniert mit gut gelagertem Sumpfkalk, wie man in den Kirchen heute noch sehen kann, aber der Untergrund bei klassischem Fresko ist beim röteln und Pigmentauftrag auf den abschließenden deckputz tief und duch und durch feucht gewesen.

Ob das auf Lehmuntergrund mit relativ dünnem Sumpfkalk mit der Karbonatisierung auch funktioniert, war meine Frage -Und ?


"Fresko" allein heißt übersetzt nur frisch, klassisch die Farben/Pigmente auf einen noch feuchten Sumpfkalkputz aufzubringen, der sie dann fixiert. Für Sumpfkalk braucht man eben kalkechte Pigmente.

Das funktioniert mit Pigmenten aber ebensogut auf jedem anderen Putz, der Pigmente fixieren kann.
Dann braucht man auch kein Kalziumhydroxid wie beim Sumpfkalk als Binder, das wird beim Natursteinkleber vom enthaltenen Zement erledigt. Auch dafür sind nicht alle Pigmente geeignet.
Was meinst Du woraus Naturstein"kleber" besteht, wenn man die sogenannten "Vergütungsstoffe" mal abzieht ?

Wie gesagt wir haben das einfach mal mit Natursteinkleber ausprobiert(!) Ich habe auch nicht gesagt, das wir Fresken im klassischen Sinn hergestellt haben, sondern die Pigmente frisch/fresko auf den noch feuchten Fein-Zementputz aufgetragen haben. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen.


Das letztere hat aber nix mit Günters Frage zu tun, was man auf Lehm oder mit gilbendem Sumpfkalk machen muss. Austretende Nässe halte ich von seiner Beschreibung aber für unwahrscheinlich.





Der Untergrund hier war ein Kalkputz.

Ob es auch auf Lehm funktioniert war hier nicht gefragt.





Hallo Boris,

danke für Deine Antwort! Ein Foto werde ich einstellen, das kann aber noch 1-2 Tage dauern. Ein alter Kamin ist nicht vorhanden, auch schlägt die Farbe nicht durch. Der alte Putz wurde vollständig und sorgfältig entfernt. Die Wände bestehen aus Bimssteinen. Es ist ein leichtes Vergilben, das mir nach chemischer Reaktion aussieht (ich bin Laie). Im Nachbarraum (dieser Raum hat 270 m³ Volumen!) steht ein Kaminofen, der natürlich momentan gut im Betrieb ist. Die eine Aussenwand ist nicht vergilbt. An einer Stelle der Wand, an der eine Platte stand, hat oberhalb der Plattenkante einen stärker vergilbten Streifen.

Im Moment habe ich mich allerdings schon etwas an die Vergilbiung gewöhnt.

-

Hallo Kai,

danke auch Dir für Deine Stellungnahme, sie nützt mir allerdings nicht viel. Es hat schon seinen Grund, warum ich in diesem Raum gerade diese Materialien - also Kalkgrundputz, Kalkfeinputz und Sumpfkalkfarbe - verwendet habe.



Entschuldigung,



ich habe vergessen, meinen Namen unter die letzte Nachricht zu schreiben:

Günter,

mit Grüßen aus dem Odenwald.



Die Fotos sind da



Hallo Boris, Du hattest nach Fotos gefragt, hier sind sie. ich habe zur Verdeutlichung den Kontrast stark erhöht, auf den "naturbelassenen" Fotos ist es längst nicht so deutlich zu sehen gewesen.

Kannst Du darauf eine Ursache erkennen?

Ich habe testweise mit Sumpfkalkfarbe teilweise darübergestrichen, um zu sehen, ob auch der neue Überstrich sich gelblich verfärben würde. Das ist bis jetzt nicht der Fall. Dieser Test liegt ca. 5 Wochen zurück.

Grüße aus dem Odenwald:


Günter



Foto 2



man kann pro Antwort anscheinend nur ein Foto hochladen, deshalb insgesamt drei Antworten.



Foto3



Text siehe Foto 2



Pigmente auf Sumpfkalk ?



Hallo Günter,
ein Maurer hatte hier schon geschrieben, das man evtl. bis zu drei mal mit Sumpfkalk Streichen muss, ODER man trägt den Sumpfkalk auf den noch fuechten Putz gleich frisch/"fresko" auf.

In diesem Zusammanhang hatte ich fragen wollen, ob man evtl. frisch Pigmente wie Zinkweiß oder Titanoxyd (in Wasser oder Kalkwasser aufgeschwemmt) frisch auf die noch nfeuchte Sumpfkalkfarbe auftragen könnte.

Danke und viel Glück,

Kai



Moin Günter,



wir haben hier nur ein Zimmer mit Luftkalkmörtel/Sumpfkalkfarbe von Solubel gemacht, bin also kein Profi, aber deshalb interessierts mich auch....

Auf Foto 3 siehts erstmal aus wie "schlecht gestrichen", das sieht man aber eigentlich bereits einen Tag später.....mit Kalkfarbe eine homogene Oberfläche hinzukriegen ist nicht ohne, wenn man sonst nur Dispersion kennt.

Das etwas an der Oberfläche mit der Kalkfarbe "reagiert" und verfärbt, kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, bin aber nun auch kein Chemiker. Das müsste ja dann auch verschwinden, wenn du die Schicht abbürstest, schon probiert?

Ich vermute das Ulrich Warneke hier am dichtesten dranliegt, dein Test scheint das ja auch zu belegen.

Also noch 1-2mal drüber und gut is.

Gruss, Boris





Guten Morgen,

ich werde nochmal streichen!

Danke an alle:
Günter



Man hält es oft nimmer aus !!



@ Jürgen ,
solltest versuchen , Deine Reflexe besser zu kontrollieren und üben , die Finger mal still zu halten .
Ich kann Thomas Lingl nur beipflichten und muß mich ernsthaft fragen , mit welcher Berechtigung Laien andere Laien in fremden Fachgebieten beraten wollen , dürfen ?
Forumsregeln : "DIETER NUHR" bitte zu Herzen nehmen .



Vergilbung im Keller



Hallo,
sollte mittlerweile eine Ursache gefunden sein, würde es mich auch interessieren.

Habe unseren ca. 140 Jahre alten Bruchsteinkeller, der verputzt (Kalk/Lehm vermute ich)und weiß gestrichen ist (vermute Kalkfarbe)mit Haga Kalkfarbe überstrichen. Nach einigen Tagen beginnt die Vergilbung, über Wochen werden die Wände fast durchgängig gelb.

Sieht flächendeckend wie auf Günters Fotos aus.

Habe keine Erklärung - an einer Wand habe ich das vorherige Kohlenlager an dieser Stelle für ursächlich gehalten.

Falls Ihr mittlerweile dem Grund auf die Spur gekommen seid...





Guten Abend Paul,

ich habe letzte Woche nochmal gestrichen und jetzt ist gut!

Günter