Neue Kalkfarbe kreidet ab, wie kann man das beheben?

01.07.2009



Guten Tag,

ich habe bei mir in der Scheune einen Werkraum eingerichtet, bei dem ich die Wände mit Kalk-Zementputz verputzt habe. Diesen habe ich aushärten lassen und mit selbstangemacher Kalkfarbe 4 mal gestrichen (Kalkfarbe mit CL90, über 4 Wochen im verschlossenen Fass mit Wasser eingesumpft, dann mit Wasser verdünnt und 0,5 % Leinölfirnis gemischt, eine Stunde stehen gelassen und dann auf die angefeuchteten Wände verstrichen. Täglich habe ich dabei eine Schicht aufgetragen).

Nach 2 Wochen Trockenzeit hat die Kalkfarbe an zwei der Wände besser gehaftet als an den anderen beiden Wänden. Dort kreidet sie deutlich ab (wenn man mit dem Finger drüberwischt ist an der guten Wand nur ein wenig weiss am Finger und an der schlechteren Wand ist der Finger recht weiss).

Daraufhin habe ich im Forum hier nach dem Problem gesucht und bin auch Kalk-Kaseinfarbe gestoßen, nach dem Rezet von Kremer-Pigmente habe ich mir dann Kasein angemischt und einer nach obigem Verfahren hergestellten (alledings ohne Leinölzugabe) Kalkfarbe zugegeben. Erneut 2 mal verstrichen, das Verhalten der Wände scheint jedoch gleich zu bleiben.

Wie gehe ich am besten vor, um das Kreiden des Anstriches zu reduzieren?

Ich dachte an einen Kalkfarbauftrag mit zusätzlichem Alaun in der Kalkfarbe (welches Mischungsverhältnis nimmt man dabei?) oder an einen stark verdünnten Wasserglasanstrich im gesamten Raum (welche Verdünnung würde ich hier wählen?).

Ließe sich durch eine solche Maßnahme das Abkreiden im Raum reduzieren oder platzt dann womöglich durch die härtere äußere Schicht der gesamte Anstrich ab?

Viele Grüße,
Leonhard Ullrich.



Kalkanstrich



Ich streiche ab und an meinen Keller mit Kalk-Kasein.
Ich nehme stinknormales Weißkalkhydrat aus dem Baumarkt, sumpfe es nicht sondern rühre es mit Magerquark und Wasser auf. Das Mischungsverhältnis nach Augenmaß:
Eimer zu 1/4 mit Kalk füllen,
Wasser aufgießen, aufrühren,
2 Becher Magerquark (1 kg) unterrühren,
mit Wasser oder Kalk die Konsistenz einstellen.

Viele Grüße



Genau Genau!



In meiner Scheune habe ich das auch einfach so aus der Hüfte gemacht ohne gross nachzudenken oder nachzumessen: ein Pfund Quark auf einen Eimer Kalkfarbe. Passt.
Zum Mittag gabs dann aber nur Kartoffeln ohne Quark ...



Ist der



Anstrich mit einer Grundierung ggf. der verdünnten Farbe aufgetragen wurden, oder nur in einer Lage?

Grüße



unterschiedliche Wände



Der erste Auftrag erfolgte nicht verdünnter als die Folgeaufträge.

Interessant finde ich aber den Aspekt, dass zwei der Wände stärker kreiden als die anderen beiden. Irgendwas muss ich bei diesen beiden anders gemacht haben.



Weiskalkhydrat



für Anstriche taugt nur im keller oder im Hühnerstall. Vernünftige und hochwertige Anstriche brauchen einen mindestens zweijährigen Sumpfkalk. Und reine Kalkanstriche sollten in drei Lagen und reichlich verdünnt aufgetragen werden und möglichst noch ein paar Tage feucht gehalten werden. Sehr ausführliche Informationen und Verarbeitungsanleitung findet man bei "www.kreidezeit.de"
MfG
dasMaurer



Behandlung der kreidenden Flächen



Vielen Dank schonmal für die zahlreichen Tipps für die richtige Verarbeitung beim nächsten Mal.

Ich hoffe allerdings immer noch auf eine Antwort, wie man die kreidende Farbschicht wieder am kreiden hindern kann. Überstreichversuche mit Kalkfarbe oder Kalk-Kaseinfarbe haben nicht wirklich etwas gebracht.

Kann ich mit Wasserglas oder einer Allaunlösung eine Verfestigung erreichen, ohne dass die Farbschicht abplatzt?

Viele Grüße,
Leonhard Ullrich.



Kalkfarbe



Variante 1:
Abwaschen, neu streichen.
Variante 2: Versuchen Sie die Wand feucht zu halten (Sprühflasche o.ä.
Wenn die Farbe kreidet, kann es daran liegen, das der Kalk nicht carbonatisiert ist.
Ich würde Variante 1 bevorzugen.

Viele Grüße