Farbe, Kalk oder Kreide




Hallo Leute, hier wurde ja schon viel über kalkfarben berichtet. Allerdings werde ich aus vielen nicht schlauer. Meine Decken hänge ich mit Rigips ab und wollte sie mit kreide und Zelleim gemisch streichen. Spricht was dagegen? Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen kreide und Kalk. Wie mache ich am besten die Lehmwand bunt oder weiß.



Was genau willst Du eigentlich wissen?



Was genau
Der Unterschied zwischen Kreide/Gips und Kalk liegt in der chemischen Struktur...
Gips: Calciumsulfat
CaSO4

Kalk: Calciumcarbonat
CaCO3

Farbe: hängt sehr stark von Deinen Wünschen ab



Leimfarbe



Selber Leimfarben zu mischen kann vielleicht spannend werden aber auch in die Hose gehen.
Kaufen Sie sich lieber fertige Farbe.
Kreide ist (geologisch gesehen) auch Kalk bzw. Calcit, eine maritime Ablagerung wie auch andere Kalkarten. Maler-oder Schlämmkreide ist geologisch jünger und nicht so stark sedimentiert.



Es gibt da z.B.



Kalk-Caseinfarbe. Ohne Pigmente ist die hellgrau. Die Kreide ist ein Pigment das sie richtig weiß macht. Und weil Kreide auch eine Art von Kalk ist, passt das hervorragend.
Das Casein ist nur eines von verschiedenen möglichen Bindemitteln(Leimen). Wenn mich die Erinnerung nicht trügt ist in der üblichen Leimfarbe ein Celluloseleim. Oder?
(Als Zimmmerer habe ich ja nicht wirklich viel mit so 'nem Kram zu tun)
R.Schneidewind



Farbe, Kalk oder Kreide



Sorry erst einmal wegen meiner schwammigen Fragestellung.
Also, aus meiner Kindheit kannte ich 2 bzw. 3 arten von Kalk. Brandkalk den haben die Maurer in ein Loch gekippt mit Wasser versetzt und beim Putzen zum Putz gegeben. Mit dem abgelöschten Kalk wurden auch Ställe gestrichen. Der Schmied im Dorf, hatte noch ein Entwickler in dem er Karbid mit Wasser mischte und so sein Acetylen erzeugte zum Schweißen. Der Schlamm der dabei entstand konnte man auch zum Streichen verwenden.
Kreide kannte ich nur als Schlemmkreide die zum Malern mit Knochenleim gemischt wurde (im privaten mit Zellleim sprich Cellulose). Die Schulkreide war für mich gepresste Schlemmkreide. Ob das wirklich so ist weiß ich aber nicht. Ich hatte es jedenfalls angenommen.
Jetzt stelle ich fest, dass Kreide irgendwie auch ein Kalk ist und das es da noch viele andere Sorten gibt. Soviel erst einmal zu meinen Kenntnissen.
Nun zu mein Vorhaben!
Ich habe mein Häuschen langsam so weit das ich mal an Farbe denken muss. Lehmfachwerk und innen auch Lehmwände.
Es gibt genügend Farben hierfür fertig auf dem Markt aber ich frage mich immer warum es so teuer sein muss und ob man da nicht günstiger bei wegkommt wenn man einiges selber macht. Bis jetzt bin ich damit gut gefahren.
Wie gesagt die Decken habe ich im Untergeschoss mit Rigips abgehangen. Da ich nicht so groß bin das ich mit dem Kopf oben ankomme ist es mir auch Wurscht das sie nicht wirklich wischfest werden wenn ich sie mit Kreide streiche. Trotz aller dem werde ich etwas Zellleim mit beimischen. Meine Frage ist nur ob die Sportplatzkreide dafür zu gebrauchen ist. Laut Hersteller sind dort keine Beimischungen drin. War das auch bei Schlemmkreide so?
Weiter muss ich mich Gedanken machen wie ich die Wände gestalte. Mit was kann man Lehm am besten Streichen und wischfest bekommen. Kann ich da, dem im Handel erhältlichen Weißkalkhydrat, verwenden? So nun erstmal Schluss :-)
Danke für jede Anregung



Da



gehört nicht ein bisschen Leim rein, sondern nach Anweisung. Bei Glutolin auf eine Packung (125 g) 5 kg Kreide und das reicht mit 3 l Wasser für 40-50 m2 Streichen (einmalig, bis zur Deckung sind zwei bis drei Anstriche nötig).

Baumärkte führen zum Teil auch flüssige Leimfarbe, die ist eigentlich Leimbinderfarbe und enthält Dispersionsbinder statt Zelluloseleim. Macht sie definitiv wischfester und leichter überstreichbar.