Bitumenfarbe ( Gummifarbe) auf Eichenbalken entfernen

06.07.2013 Glockengiesser



Hallo,

folgender Sachverhalt:

Eichenbalken außen mit Gummi / Bitumenfarbe sehr dick in den 60-70er Jahren gestrichen.

Gummi (ist wirklich richtig flexibel, wenn man da reindrückt gibt diese richtig nach) bzw. Bitumen sollte runter, damit die Balken atmen können.

PROBLEM, habe mich intensiv eingelesen und folgende Verfahren ausprobiert.

- Trockeneisstrahlen
Die Farbe reagiert nicht auf die Kombination aus Kälte und Strahl. Man erreicht einen Abtrag, beschädigt das Holz aber bis zu Totalzerfaserung

- Makita Bürstenschleifer mit Nylonbürste
Die Farbe lacht uns aus, klappt gar nicht

- Makita Bürstenschleifer mit Messingdraht
Farbe wird eher eingebürstet vom Gefühl her

- Grobes Schleifpapier auf Bandschleifer
Das Schleifpapier sitzt sofort zu



Was noch als Optionen bleiben würde wären das Hitzeverfahren. Also wirklich abfackeln. Hat jemand damit Erfahrung und glaubt Ihr, daß das klappen kann? Mit Brenner oder mit Heißluftfön.

Evtl. hat aber noch jemand eine Methode, die ich noch nicht gefunden habe und diese greift... (Bitte keine Vorschläg "so lassen und beten")

Danke



Moin



vielleicht ist die Totalzerfaserung beim Eisstrahlen schon ein Anzeichen für die Schädigung des Holzes wenn das seit 50 Jahren unter so einer Schicht begraben ist.
Eventuell mal mit nem ollen Elektrohobel probieren ?? Darf natürlich kein Nagel rausschauen und das zu erkennen ist unter dieser Schicht ja wohl fast unmöglich ;-(

GibtS n Bild dazu ??

Grüße Micha



Ich würde



noch folgende Geräte ausprobieren: Schlagbohrmaschine mit breitem Meißel, Feinschneider mit abgelutschter (zahnloser)Klinge.
Ralph Schneidewind



Für diese Aufgabe...



...eignet sich die Lackfräse von Metabo ganz hervorragend.

Grüße

Thomas



Ich schätze mal...



... dass die Messer der Fräse ungefähr fast genauso schnell "zu" sitzen, wie das Schleifgerät...
Ich halte Heißluft (keine offene Flamme) und Spachtel für zielführender... ansonsten bleibt noch die Chemie... Bitumen kann man ganz gut mit Diesel/Heizöl lösen, für draußen eine mögliche Option... aber Vorsicht und Sorgfalt, es handelt sich um brennbare Flüssigkeit, bzw. um explosionsfähige Gemische (mit Luft)...

MfG,
sh



Und da,



Sebastian, irrst Du ausnahmsweise. Ich verwende das Teil oft in ebenso schmierigem Untergrund wie oben beschrieben, bei der "Ochsenblut" -Lackentfernung bei Fußböden im Bereich des Wandanschlusses.

Grüße

Thomas



Umso besser,



... wenn Du dem Fragesteller mit Tipps und Erfahrung weiterhelfen kannst. Die Erfahrung mit der Maschine habe ich nämlich nicht...
Wer weiß, was das für'n Zeugs ist...

MfG,
sh



Elektroschaber



Als ob nicht schon genug vorgeschlagen wurde, werfe ich noch den Elektroschaber (Bosch u.a.) ins Rennen. Manchmal muss man etwas mit den verschiedenen Aufsatzwerkzeugen und unterschiedlichen Haltewinkeln experimentieren, bis es klappt und man die Schicht quasi abschälen kann, ohne dass das Holz allzu sehr darunter leidet.

Mit altem Teeranstrich habe ich es aber noch nicht ausprobiert, nur mit diversen alten PVC- und Teppichklebern.



Lackfräse



könnte die Lösung sein. Frage ist natürlich, was die bringt, wenn wir keine ebenen Balken haben. Die haben ne sehr schöne Maserung. Haus ist von 1580. Mit der Oberfräse zerstöre ich mir doch die Oberfläche oder?



Tja,



dann gibt's keine Maschine für diese Aufgabe. Das bedeutet Heißluftfön, Spachtel und: immer schön wegriechen, wenn's stinkt. Nachwaschen kann man mit Ammoniak und Schleifvlies.

Grüße

Thomas



Chemie



könnte Chemie eine Lösung sein?

Oben erwähnte jemand Diesel oder Heizöl als Lösungsmittel... ist aber Problematisch, da sehr sehr dick die Beschichtung.



Ich



verstehe nicht ganz wieso das Eichenholz beim Trockeneis Strahlen zerfasert,halte diese Methode für am saubersten,Bitumen abfackeln oder erhitzen,wie sieht es dabei mit der PAK Belastung aus?

Was man allgemein als Bitumenfarbe kennt hab ich im Winter bei minusgraden mit Spachtel runter geholt,der bitumen platzt dann förmlich ab ,gut jetzt ist grad kein Winter....

Grüße Martin



bild1



Ergebnis des Trockeneisstrahlens



bild 2



ansicht der farbe



bild 3



hier sehr ihr einen versuch mit abbeizer.



Das hat...



wohl nichts mit Bitumen zu tun, und könnte tatsächlich eine Farbe mit gummiartigen Substanzen als Bindemittel sein. Auf Holz völlig deplatziert.

Da scheiden dann die Lösemittel aus.

Grüße

Thomas



bild 4



hier nochmals bild vom trockeneisversuch.

längere Arbeitszeit am Objekt zerstört das Holz vollständig.



bild 3



bild 3 vergessen



Tja...



wenn keine Bitumen, was dann? UND VOR ALLEM? Was gibt es dagegen?



Guten Tag,



ich finde das Ergebniss des Eisstrahlens garnicht so schlecht. ( Ist das überhaupt Eichenholz ?)
Habe mein Haus auch abstrahlen lassen, allerdings mittels Sandstrahlung. Die von Ihnen beschriebene Zerfaserung des Holzes trat bei mir nur an verbauten Nadelhölzern auf.
Eventl. tritt die Zerfaserung auch nur am Eichensplintholz auf.

Mit Grüßen
Danilo



Da es...



kein "Antigummifarbulin" gibt, und Du die alten Oberflächenstrukturen der Balken beibehalten willst, lieber Glockengießer, wirst Du wohl doch auf meinen vorletzten thread zurückkommen müssen, vermute ich 'mal.

@ Dachdenker

Eiche wird im Alter weicher, und hier reden wir von rund 430 Jahren. Insofern ist schon sehr gut vorstellbar, daß sich das Holz unter dem Strahl auflöst.

Die ganz hohe Schule wäre freilich der Laser zur Farbentfernung. Es ist aber davon auszugehen, daß damit das Budget gesprengt wird.

Grüße

Thomas



Danke Herr Böhme,



mein Haus ist nur 416 Jahre alt.

Habe mal irgendwo gehört das Eichenholz 1000 Jahre lang härter wird und danach wieder weicher.
Aber das wird ja wohl ehr nicht stimmen, da werden noch ein paar andere Einflüsse eine Rolle spielen und wer will schon 1000 Jahre lang die Härte von Eichenholz überprüfen :-)

Mit Grüßen
Danilo



Resistenz und Härte...



des Eichenholzes werden wesentlich von wasserlöslichen Inhaltsstoffen wie Gerbsäure bestimmt - und diese können auch "auswandern".

Zudem unterliegt auch die (organischen) Bestandteile des Holzes einer bestimmten Zersetzung, je nach Umgebungsbedingungen.

Was Sie da gehört haben, stimmt ganz gewiss nicht.

Grüße

Thomas



Grobe Scheibe



Hallo,

wir haben eine ähnlich dicke Farbe auf unseren Balken (sanieren auch eine Fachwerkhaus). Wir haben alle von dir beschriebenen Verfahren ausprobiert außer Trockeneis. Das war auch alles Mist, da man die Farbe nur schmilzt oder sie auf dem Holz hin und herschiebt. Die Lösung des Übels ist eine Schleifscheibe für die kleine Flex. Sie ist komplett aus Metall und hat kleine Metallnocken drauf. Man muss schon mit Handschuhen, langärmlig bekleidet, Schutzbrille und Atemschutz arbeiten - aber es funktioniert, wirklich.
Einziger Nachteil ist der hohe Materialabtrag. Das heißt aufpassen, sonnst werden die Balken ziemlich plan, was nicht unbedingt einer Hunderte Jahren alten Optik zu Gute kommt. Tut Bitumenfarbe aber auch nicht. Gekauft habe ich das Teil bei uns in der Nähe, bei nem Bio Baustoff Händler. Leider steht kein Hersteller drauf.

Hoffe ich konnte helfen.

Gruß
Christian Sachs