Fensterläden mit Wetterschutzfarbe (Schimmel?)

23.09.2012



Hallo zusammen,

ich habe mal wieder ein paar Fragen. Ich habe mich wohl etwas vom Marekting blenden lassen - jeweils glaube ich das: Ich war der Auffassung, dass Wetterschutz auch gegen (Schimmel-)Pilzbefall und ähnliche Dinge hilft. Weil ja Wetter = feucht etc.... Naja. Die Fensterläden sahen ein paar Tage sehr schön weiß aus - tun sie auch noch von weitem. Aus der Nähe kann man jedoch überall Punkte (Schummel?) feststellen :(

Ist das überhaupt Schimmel? Wenn ja bzw. nein, wie bekomme ich das dauerhaft weg?

Kann man da einen (Schutz)Lack drüberstreichen?

Danke im Voraus für die Antworten.

Grüße
Ingo



Da ich so etwas ...



... noch nicht zu Gesicht bekommen habe, würde es mich schon brennend interessierren, was für eine Farbe zum Einsatz gekommen ist.



Fensterläden mit Wetterschutzfarbe



Hallo,

danke für die erste Antwort. Die Frage kann ich gern beantworten. Ich habe Wetterschutzfarbe der Marke Classic von Obi genommen. Diese habe ich zum Sprühen mit Wasser verdünnt. Die Holzteile, die ich ohne Verdünnung gestrichen habe, haben keine solche Pünktchen (Schimmel?). Nur dort wo scheinbar die Farbe zu dünn aufgetragen ist - aber das ist nur eine Vermutung.

Viele Grüße
Ingo



ich habe so etwas …



… also diese "Schimmelpocken", schon bei Gartenmöbeln gesehen, die ebenfalls mit so einem Dreckszeug gestrichen wurden. Kann man abwischen, kommen aber immer wieder neu.

Ich weiß nicht, ob es bei den Fensterläden jetzt noch möglich ist, mit vertretbarem Aufwand die Obi-Farbe komplett sauber wieder herunter zu kriegen um dann mit geeigneter Farbe zu streichen.

Bei den Gartenmöbeln, die ich geschenkt bekam, habe ich es jedenfalls so gemacht uns seitdem ist alles okay.





Wetterschutzfarbe, von wem auch immer, sprüht man nicht !Die streicht man damit der Farbaufstrich einen Schutzfilm bilden kann. Gebrauchanweisung lesen hilft.



Wasser und Holz gibt auf Dauer



... Schimmel.

Deshalb würde ich nur ölbasierte Farben empfehlen, die kein Wasser als Lösemittel enthalten und offenporig bleiben.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Danke...



Hallo,

und danke für die vielen Antworten. Mit dem Sprühen habe ich mich von der Anleitung verleiten lassen - da stand nämlich sprühbar und wasserverdünnbar. Da ich mich insgesamt nochmal mit der Farbe umentschieden habe, werde ich jetzt ein richtiges Farbengeschäft aufsuchen und die Fehler beseitigen.

Viele Grüße
Ingo



Auch in "richtigen" Fachgeschäften…



… wird man Dir oft genau so eine Art Farbe empfehlen, wie Du vorher hattest. Dazu gibt es allein schon hier im Forum genug Threads zum nachlesen, also Vorsicht!



Ich fürchte ...



... dass die Farbe aus dem Baumarkt letztendlich die Teuerste gewesen sein wird.

Vor einem Neuanstrich muss sie nämlich komplett entfernt werden - auf allen Flächen sowie in allen Ecken und Winkeln.
Da dies bei diesen Fensterläden mit vertretbarem Aufwand so gut wie unmöglich sein wird, dürften sie vermutlich ein Fall für die Tonne sein.

Grundsätzlich empfehle ich für den deckenden Anstrich von Holz im Außenbereich nur Lacke auf Leinölbasis.
Renomierte Anbieter sind z. B. Kreidezeit und LeinölPro.

In der letzten Zeit haben wir vom Büro aus häufiger Kontakt mit LeinölPro gehabt. Die Beratung war stets fachlich exzellent und darüber hinaus persönlich sehr angenehm. Mit den Produkten, die wir von LeinölPro für den Eigenbedarf bezogen haben, sind wir zudem höchst zufrieden. Von daher kann ich dieses Unternehmen mit bestem Gewissen empfehlen.

Besonderen Gefallen haben wir an den Produkten von LeinölPro gefunden, da sie mit kaltgepresstem Leinöl aus nordischem Anbau, was Gewähr für eine hochwertige Qualität des Öles bietet, hergestellt werden.
So basiert auch die von LeinölPro angebotene deckende Farbe auf kaltgepresstem gekochten Leinöl.

http://www.leinoelpro.de/deckende_leinoelfarben.0.html


Unter

http://www.leinoelpro.de/verarbeitung.0.html

kann man sich Verarbeitungshinweise zu Leinölfarben herunterladen.


Unter

http://www.leinoelpro.de/fileadmin/media/PDFs/PI-Leinoelfarbe_A-Z.pdf

steht zudem Einiges zu Eigenschaften und zur Verarbeitung von Leinöl und Leinölfarben.


Wissenswertes zur Standölfarbe von Kreidezeit findet sich hier:

http://www.kreidezeit.de/Produktinformationen/PDFs_Datenblaetter/Stand%F6lfarbe.pdf



Essiglauge



Hallo Ingo,
ich bin mir nicht sicher, ob der Schimmel von der Farbe oder vom Streichen kommt.
Es könnte auch sein, dass das durch das Streichen einfach nicht vernünftig weggetrocknet ist und deshalb da Schimmel dran ist. Gesehen habe ich sowas bisher nur bei Wandfarbe.

Mach doch mal Folgendes - abwischen mit Essiglauge und dann abwarten.
Ggf. die entsprechenden Teile nochmal zwischenschleifen und nochmal mit Akryllack drüberstreichen. Vielleicht ist irgendetwas mit der Farbschicht nicht in Ordnung.

Und wenn das nicht hilft - ärgern warum man es nicht anders gemacht hat ;-)



Danke...



Hallo,

und danke für die vielen Antworten. Wahrscheinlich hätte man (obwohl es auf der Verpackung steht) die Farbe nicht verdünnen dürfen. Denn an den Teilen, an denen ich die Farbe mit dem Pinsel aufgetragen habe, ist kein Schimmel zu sehen.

An einer Stelle habe ich den Schimmel mit entsprechendem Mittel entfernt und testweise neu überstrichen - mal sehen ob das hält. Ich drück die Daumen und melde mich nochmal...

Viele Grüße
Ingo



Essiglauge gegen Schimmel ...



... würde ich nicht verwenden. Sicherer wäre eine 80%ige Alkohollösung.

Unabhängig davon bleibt der Anstrich für das Holz kein guter Schutz. Mit der Dauer wird einziehende Feuchtigkeit zwischen Farbschicht und Holz das Holz zersetzen.

"Ölen statt Lackieren" - ist schon lange der Slogan von Natural Naturfarben. Die Herkunft des Leinöls ist nicht so entscheidend. Entscheidend ist, dass Leinöl verwendet wird und dieses für die Farben auch auch entsprechend aufbereitet wurde.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Leinöl ...



... oder "Holzöl" (Tungöl), oder beides.



Was ist denn überhaupt ...



"Essiglauge"?

Essig ist doch sauer und Lauge ist basisch.

Zu hoch für mich... :-(

P.S.: Bei der verdünnten Farbe konnte der Schimmel unter der Farbschicht nach außen "ausblühen", bei der unverdünnten Farbe, deren Schicht nicht ganz so gut durchdrungen werden kann, dauert es noch ein wenig, dann ist der Schimmel wieder durch, nur hat er dann zuvor im Innern ganze Arbeit geleistet.

P.P.S.: Diejenigen, die auf Deine Frage mit Hinweisen auf ölbasierte Farben geantwortet haben, taten dies nicht aus purer Langeweile zum Zeitvertreib, sondern wollten Dir einen ernstgemeinten konstruktiven Rat geben.



104 Jahre



Also bei uns halten die Schlagläden bisher 104 Jahre - ohne Ölbasierten Anstrich. Keinerlei Fäulnis - und ständig bewittert und dazu teils sogar in Bodennähe (Küchenausgang). Allerdings auch niemals mit Wasserverdünnbarer Farbe gestrichen. Hörte irgendwo, dass die für aussen auch nicht so geeignet wären - bisher, auch wenn natürlich netter in der Verarbeitung.

Ölbasierter Anstrich ist ja jetzt nur noch Hypothese weil nicht mehr machbar (mit einfachen Mitteln) und entsprechend nur zur praxisfernen Diskussion gut (bezogen auf diesen Fall). Jetzt bleibt wohl nur noch regelmässig kontrollieren obs irgendwo Risse gibt und dann nachstreichen.

Eine gut Übersicht über die verschiedenen Ölbasierten Farben diverser Hersteller gibt es hier:
http://www.wikidorf.de/reintechnisch/Inhalt/HolzOelenProdukte

Interessant vielleicht auch der ARtikel über Holz im Aussenbereich:
http://www.wikidorf.de/reintechnisch/Inhalt/HolzAussen



Gab es denn vor 104 Jahren ...



... schon Acrylfarben?

Ich wage mal die Vermutung, dass die Läden während der ersten Jahrzehnte ihrer Existenz ebenfalls mit ölbasierter Farbe gestrichen wurden und vor allem deshalb jetzt überhaupt noch so gut erhalten sind. Spätere Anstriche mögen auf Kunstharzbasis gewesen sein (das pappt durchaus auch auf alter, ausgekreideter und verwitterter Standölfarbe).

Aber natürlich will ich darüber auch keinen Streit vom Zaun brechen, wenn die Farbe jetzt funktioniert, ist es gut und basta!

Mein Nachbar, ein Professor, der als Künstlerhobby wunderbare Holzskulpturen anfertigt und in seinem Garten aufstellt, hat sich leider bezüglich seiner Farben und Holzschutzanstriche bisher immer nur im Baumarkt beraten lassen. Das ist teilweise echt schade, weil die Kunstwerke vorschnell und ungewollt vergammeln. Hier werden wir auf jeden Fall beim nächsten mal die aufwändige Restaurierung mit Standölfarbe machen, statt immer nur ein paar weitere Jahre mit den üblichen Lacken.