Kalkanstrich: Farbe ist nicht gleichmäßig

31.01.2008



Hallo zusammen - Super Seite!
Ich habe wegen Schimmel im Schlafzimmer die Wände mit Kalkanstrich angemalt. Habe dazu Weißkalkhydrat CL90 aus dem Baumarkt, Wasser, Alaunsalz, Magerquark und feuerrote (kalkechte) Farbpigmente verwendet - frei nach Rezeptvorschlägen in diesem Forum. Es hat super geklappt, auch ist der Anstrich sehr abriebfest. Nur ist die Farbe nicht gleichmäßig, auch nicht nach dem 4.Anstrich. Es gibt rosafarbene und rote Flächen/ Flecken. Ich habe den Eindruck, das ich an den Stellen, wo ich beim Anstreichen Überlappungen hatte, die Farbe röter ist. (Ich habe immer in ca. 50 bis 80 cm breiten senkechten "Bahnen" gestrichen und immer die einzelnen Bahnen etwas überlappt.)

Ich habe noch Farbpigmente. Mit was mische ich die, um einen schönen gleichmäßigen Anstrich zu bekommen, ohne aber meine alkalischen Kalk-Vorteile aufzugeben? Eine Lasur oder noch ein Anstrich mit sehr wenig Kalk und viel Farbe oder? Vielen Dank...



Pigmentkonzentration



Wieviel Pigmente sind denn in der Farbe drin? Die Farbe sieht auf dem Foto recht dunkel aus, Kalk kann je nach Pigment nur 5-10 % Pigment binden, somit sind nur Pastellöne möglich, für Vollton Rot sollte man auf Kasein- Leim- oder Lehmfarben zurückgreifen.



Pigmente



Danke.
Es sind wahrscheinlich etwas mehr als 5 %. Aber warum ist es an manchen Stellen so rot, wie es sein soll, und an anderen heller? Ist es da zu schnell getrocknet, oder war die Wand nicht nass genug?

Was kann ich da jetzt drüber geben, ohne dass es a) zu viel kostet und b) meine Alkalität (wegen des Schimmels) wieder zerstört?

DANKE schön



Weisskalkhydrat



ist gut zum Schweinestall kalken. Für Farben brauchts einen mehrjährigen Sumpfkalk. Dann gibt´s auch einen wischfesten Anstrich. Pigmente müssen auf Alkalibeständigkeit getestet sein. Dann muss auch berücksichtigt werden, dass eine Kalkfarbe auch bei leichter Feuchtigkeit reagiert und nachdunkelt. Das gibt dann Farbdifferenzen zu trockenen Stellen. Wenn da Schimmel auf der Wand war, war da auch Feuchtigkeit. Ist denn die Feuchtigkeitsquelle beseitigt worden??
MfG
dasMaurer



Silikatlasur



eventuell könnte man eine Silikatlasur mit Kaliwasserglas und den roten Pigmenten herstellen und die Wand überarbeiten (da würde ich allerdings an einer Stelle erstmal einen Versuch machen, wegen Optik und Spannung).



Schlafzimmer und Schweinestall



... ist ja nicht so weit auseinander. Nur ein kleiner Scherz ;-))

Die Quelle der Feuchtigkeit ist das frisch eingepackte Haus und dichte Fenster. Das lässt sich nicht verändern. Leider. Außerdem noch Rauhfaser und Disperisonsfarbe. Das ist jetzt weg, und wir wollten einen Kalkanstrich, weil da auch mit etwas Feuchtigkeit der Schimmel nicht gleich "Grüss Gott" sagt.

Mich stört schon die momentane Unregelmäßigkeit der Farbe. Da der Anstrich erst ein paar Tage alt ist, und er sich seit 2 Tagen nicht merh verändert hat, denke ich nicht, dass es von alleine trocknet und besser wird.

Eine Lasur wäre nicht schlecht. Ist Silikat auch alkalisch?



Wenn



eine Wand durchfeuchtet ist, kann das mit dem trocknen schon ein paar Wochen dauern. Nach 2 Tagen ist noch nichtmal die Kalkfarbe durchgetrocknet. Ausserdem braucht Kalk 28 Tage, um seine Endfestigkeit zu erreichen, d. h. erst dann ist die chemische Reaktion ziemlich abgeschlossen und die erreichte Farbe endgültig.
MfG
dasMaurer





Bei dir um die Ecke, Arnheim/ Schwebenried, wohnen die überaus netten Mitglieder Mladen und Veronica Klepac ! Ruf doch die beiden mal an, 09728 1313,und frag ob sie mal ein Auge auf deine Problemwand werfen könnten ! Die beiden haben auch eine schöne Homepage, falls du da mal ein Auge drauf werfen möchtest-www.limestone-kalkbaustoffe.de



streifiger Kalkanstrich



Kalkfarbe verhält sich manchmal etwas anders als bspw. eine einfache Leim- oder Dispersionsfarbe.
Es sollten zischen den mehrlagigen Anstrichen (3-5) Trocknungsphasen von ca. 12 Stunden berücksichtigt werden (das war bei Ihnen sicherlich nicht der Fall - die einzelnen Anstriche wurden nach kurzer Zeit immer wieder "aufgerissen" und sind nicht feucht gehalten worden, was zum "aufbrennen" des Kalkes führt und ein ähnliches "Wandbild" ergibt).
Eine Kalkfarbe sollte immer im "Kreuzschlag" mit dem Pinsel oder dem Quast aufgetragen werden (nicht horizontal).
Frage: Auf welchen Untergrund wurde die Kalkfarbe gestrichen?



Anstriche.



Hallo.

Also zwischen den Anstrichen war mindestens ein Tag. Ich habe aber Heizung und Lüften stets abgewechselt. War das der Fehler? Aufbrennen könnte schon sein. Wie erkenne ich das? Das sind Gipskarton-Platten, die ich mit Haftgrund eingestrichen hate.

DANKE

Wenn ich jetzt am Samstag früh einfeuchte und mit dünner Mischung (5:1 mit Alaun und Farbe) streiche und das immer schön feucht halte, und am Sonntag nochmal streiche und feucht halte. Wäre das besser?



Ach so



das hätten sie gleich sagen müssen.
Gipskarton mit Haftgrund und Kalkfarbe drauf ist in etwa so wie mit Wasserfarbe auf Wachs malen.
Quarzgrund wäre eine Möglichkeit gewesen. Ist zwar auch Acryl gebunden, aber auf der rauhen Oberfläche hält Kalk ganz gut.
Oder es gibt auch so Zellulose-Haftgründe.
Das würde auch gehen.

Edgar



Farbschicht.



Guten Morgen.

Vielen Danek erstmal für die vielen Beiträge.
Also die Kalkschicht ist schon recht gut, da ist eigentlich nichts,was abperlt oder so. Auch hält es ganz gut. Und im frisch gequasteten Zustand sieht es auch toll und gleichmäßig aus. Nur beim Abbinden/Abtrocknen wird manches hel und manches bleibt dunkel. Kann es sein, da ich vor den Anstrichen nicht die Wand eingefeuchtet habe, dass das Streichen der ersten "Bahn" die Wand feucht gemacht hat, und beim Überstreichen/Überlappen bei der nächsten Bahn dann ist es an der Stelle so, wie es sein soll?

Danke





Hallo

Hast du den Haftgrund auch in der gleichen Art und Weise aufgetragen? Ich würde gefühlsmäßig sagen, dass da vielleicht der Hund begraben liegt.
Ist aber nur so eine Vermutung
Gruß
Dorothée



Aspergillus Flavus



Hallo Heiko,

dem Beitrag von Thomas Hunkel möchte ich beipflichten, eine Leimfarbe, Dispersions oder gar Lehmfarbe wie in einigen Beiträgen erwähnt sollte aufgrund der Schimmelproblematik nicht eingesetzt werden. Zelluslose und Maltose bracuht ein Schimmel als Nährboden und diese Stoffe sind in diesen Farben enthalten. Kalkfarbe war aufgrund der Alkalität also die richtige Wahl. Bei der Pigmentvolumenkonzentration wie Tobias Büttner ist zwar ein kleines Problem, aber ich würde die Fläche zweimal vornässen und dann wenn die Oberfläche gleichmässig feucht aber nicht mehr nass ist (keine Pfützen mehr) die Kalkfarbe im Kalkschlag (siehe Thomas Hunkel) auftragen. Ein aufbrennen (schnelles einziehen der Feuchtigkeit) muss verhindert werden. Ein schnelles Arbeiten von begrenzten Flächen (Wand für Wand) ist notwendig. Eine ovale Bürste wäre optimal.

Viel Glück

Jürgen Jobmann