Naturfarbe - Kalkcasein in unserem Fall das richtige?

15.07.2007



Hallo,

ich bin neu hier und werde gleich mal mit der Tür ins Haus fallen. :)

Wir sind in den letzten Jahren mehrmals umgezogen und haben - weil wir ja immer das letzte mal umziehen - alles 100%ig natürlich renoviert. Dabei haben wir Naturharzdispensionsfarbe, Kalkkaseinfarbe und Co. genutzt und auch bei Tapeten und Kleister auf Naturprodukte geschaut.

Nun ergiebt es sich jedoch so, dass wir im September diesen Jahres wirklich entgültig das letzte mal umziehen. Das war nicht geplant und so Dinge wie die Geburt unseres Kindes im November und der strapazierte Geldbeutel vom letzten Umzug welcher gerade ein Jahr her ist lässt uns ganz schön schwitzen. Zudem werden wir ins Häuschen ziehen und anstelle von 80qm nun 200qm vorfinden.

Desshalb dachte ich, das wir dieses mal zur Kalk-Kaseinfarbe zum selbstanrühren z.B. von Kreidezeit greifen. Ich denke das ist das beste für den Preis oder?

Des weiteren sind die Wände momentan alle mit normaler Dispensionsfarbe und Raufaßer bedeckt. Diese wollen wir abtapezieren und dann wäre mir aber am liebsten - schon wegen der Optik - das ganze direkt auf die Gipswände zu streichen.

Geht das? Wie steng muss die Reinigung der Wände gesehen werden? (Tapetenkleister, usw.)

Fakt ist, dass mein Mann viel alleine machen muss und wir nebenher arbeiten. Das Ziel der Begierte 200km weit weg liegt und ich eigentlich zum 1. Oktober fertig sein möchte, da ja die Geburt dann auch ins Haus steht.

Bin gespannt auf eure Beiträge, Anregungen, usw. bezüglich unseres Renovierungsvorhaben und der Tapten sowie Farbvorschläge.

LG
Stefanie



Lehmfarbe



Hallo Stefanie,

auch ich bin hier neu und falle ebenso mit der Tür ins Haus!
Ich bin beim Hersteller (LESANDO) des nachfolgend von mir empfohlenen Produktes verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit. Meine Empfehlung ist also vor diesem Hintergrund zu sehen. Gleichzeitig möchte ich aber auch betonen, dass ich bzw. LESANDO nichts empfiehlt, was nicht auch genau so inhaltlich richtig ist. (Du würdest es doch spätestens nach dem Streichen rausfinden...)

Also:
Es gibt eine Alternative zur Kalk-Kaseinfarbe: Die neue Lehmfarbe Bravo.
Bravo gibt es in sieben Vollfarbtönen als Trockenpulver, unseren Partnern liegen Farbtonkarten mit über zweihundert Mischfarbtönen vor. Die Farbe ist vollkommen frei von Lösemitteln und Konservierungsstoffen und kann sowohl mit der Lasurbürste gestrichen als auch gerollt werden. Bedingt durch die stark deckenden Tonmehle hat die Lehmfarbe eine enorm hohe Farbsättigung. Sie kreidet nicht und ist z.B. auf Gipskarton ohne Grundierung zu verarbeiten...
Preislich liegt sie mit ca. 1 €/m² im Bereich der Kalkcasein (bei der man i.d.R. eine Grundierung noch miteinkalkulieren muss...)

Weitere Infos, Bilder sowie eine Partnersuche unter www.lesando.de

Bei weiteren Fragen bitte ich um Rückruf.


Schöne Grüße aus dem sonnigen Dettelbach!
Robert
Tel: 09324-9813-16



Wegen des Untergrundes



Es gibt immer viele Lösungen, das ist richtig. Es ist schon ein Unterschied, ob man auf eine neue Gipsplatte streicht oder auf einen alten bestehenden Putz. Wegen des Untergrundes solltet Ihr Euch aber schon bei demjenigen Rat holen, der die Produkte herstellt, die Ihr verarbeiten wollt. Wenn Ihr mit Kreidezeit gute Erfahrungen gemacht habt, könnt Ihr auch dabei bleiben. Mit der Farbe zum Selbstanrühren haben wir nur gute Erfahrungen gemacht. Kreidezeit gibt auch eine sehr gute kompetente telefonische Beratung, wenn Ihr nicht sowieso einen Händler in Eurer Nähe habt. Dort gibt es auch Produkte, die Euch helfen die Wände zu glätten, wo evtl. Schäden durch das Entfernen der Tapeten entstanden sind, und die vom Aufbau her zusammenpassen. Grüße Jürgen Maier



Kaseinfarben und Co.



Hallo Steffanie....
egal für welche Farben oder Putze Ihr euch entscheidet, bei den Vorarbeiten gründlich sein. Nach der Entfernung der alten Tapeten, müßt Ihr wenn Ihr die Wände direkt streichen wollt, die Wände gründlich abwaschen. Sonst können nach dem streichen lustige Flecken und ververbungen auftauchen. Zum Grundieren: ich weiß ja nicht ob vorher da mal ein Raucher gewohnt hat, aber Nikotin setzt sich oft in den Putzen fest und kommt dann nach(bzw beim) streichen wieder raus. Also Testen oder gleich Grundieren

Gruß Lacerta



Streich und Tapizieraktion



Danke euch erst einmal.

Nunja, bisher habe ich noch nicht mit der Caseinfarbe von Kreidezeit gearbeitet. Die letzten mal wurde - unser Lieblingsfarbe der letzten Jahre - Leinos Naturharzdispensionsfarbe und die Caseinfarbe von Auro genutzt.

Ebenso haben wir die Farbpigmente von Leinos und den Lasurbinder in Gebrauch gehabt - davon bin ich ürigens begeistert wegen der Qualität, Farbgebung, Geruch, Ergibigkeit - und einmal hatte ich Erdpigmente zum anrühren von Auro, das war ein sch....

Eigentlich wollten wir nur bei den dunklen Farben tapezieren. Und da eigentlich mit normaler glatter Papiertapete oder halt nur mit Papier auf der Rolle. Aber so etwas finde ich nicht. Einzig Trendvliese ist mir bisher über den Weg gelaufen. Aber das ist 1. zu teuer und 2. ein Vliese.
Desshalb werden wir warscheinlich doch mit Raufaßer tapezieren.

Wieviel Aufwand ist es denn, die Wand sauber zu wischen? Reicht es hier, so wie bisher vorzugehen und einmal mit viel Wasser, Soda und einer Wurzelbürste die Wand abzuschrubben?
Oder müssen das mehrere Waschgänge sein. Dann wird das warscheinlich für die meisten Wände wegfallen, - wenn der Aufwand mehr wird als Tapezieren - weil ich da an meinen armen Mann denken muss welcher alles alleine machen muss.

Wie sieht das eigentlich aus wenn wir Raufaßer haben. Bisher mussten wir bei der Leinosfarbe Naturharz immer 2mal streichen. Die Aurofarbe Kalk-Kasein war sogar nach 4! mal streichen noch unregelmässig und nicht Blickdicht nach dem Trocknen.
Wenn beim Tapezieren Kleister auf die Kanten oder Obrfläche gelangt, gibt das automatisch bei Kalk-Kasein flecken?

Bin wirklich euch für jede Antwort Dankbar.

Grüsse Stefanie



satte Farben



Auch wenn ich mich wiederhole: Ich kann hier Bravo wirklich empfehlen. Zwei Anstriche reichen in jedem Fall aus, um eine tuchmatte, homogene Farboberfläche zu erzielen.

- Zur Untergrundvorbereitung bei Gipskarton-Wänden: 2 x Spachteln und Schleifen und dann direkt aufstreichen oder aufrollen.
- bei Wänden mit alter Tapete: Tapete runter, Kleisterreste mit warmem (Seifen-)Wasser runterbürsten, trocknen lassen, Bohrlöcher spachteln und schleifen, Lehmfarbe drauf...

Tapete braucht man nur dort, wo die Oberfläche entweder eine Struktur haben soll (z.B. wie bei Rauhfaser) oder als Alternative zum wirklich sauberen Verspachteln und Schleifen der Trockenbauoberfläche (Qualitätsstufe III bis IV). Hier würde man eine Vliestapete kleben.

So wie ich die Anforderung aber verstehe, ist das im beschriebenen Fall wirklich nicht nötig.

Ach ja, für den Herrn Jürgen Maier: Dies IST eine Herstellerempfehlung!

Schöne Grüße

Robert Schuh





Dankeschön...

also dürfte das abwaschen der Wände viel schneller gehen als neues Tapezieren oder?
Wäre natürlich praktisch weil dann das Geld der Tapete und des Kleisters gespart wird und in Farbe investiert werden könnte.

Ist denn der Akt mehr oder weniger?

Grüsse Stefanie





@Robert Schuh
Was empfiehlt eigentlich der Rigipshersteller vor dem 1.Anstrich ?



Jetzt



ist es ihre Herstellerempfehlung, vorher war es schnöde Werbung, Hr.Schuh. Grüße Jürgen Maier



Tapete und Kleister runter



Wenn vorher herkömmlicher Taptetenkleister verwendet wurde, dann ist das erheblich weniger Aufwand, weil man normalerweise die alte Tapete mit reichlich Wasser ablöst und dabei der meiste Kleister schon mit abgeht. Gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

1. Perforieren Sie die alte Tapetenoberfläche mit einer sog. Igelwalze.

2. Streichen Sie die alte Tapete mit reichlich lauwarmem Seifen-Wasser ein, lassen Sie das Ganze trocknen und wiederholen Sie das solange bis sich die Tapete leicht mit dem Spachtel von der Wand löst. Falls es nach dem zweiten Mal noch nicht geht, lieber nochmal einstreichen und einwirken lassen. Das Wasser MUSS hinter die Tapete damit es dort anlösen kann. Evtl. nochmal mit Druck perforieren (Igelwalze)und nochmal einseifen. Am besten Sie machen das solange bis Sie ganze Bahnen abziehen können.

3. Schadstellen ausbessern (Spachteln, trocknen lassen, Schleifen)
4. Lehmfarbe streichen

@ Thomas Lingl:
Die Vorbereitung des Untergrundes ist immer abhängig vom nachfolgenden Dekorprodukt. So wäre für den vorliegenden Fall z.B. bei einem Dekor mit Lehm-Streich- oder Spachtelputz aufgrund des unterschiedlichen Saugverhaltens von Ausbesserungen eine Grundierung erforderlich. Bei der Lehmfarbe BRAVO ist dies nicht der Fall. Der Farbe trocknet sehr schnell, sodass das unterschiedliche Saugerverhalten im Untergrund keine Rolle spielt. Evtl. muss lediglich ein zweiter Anstrich erfolgen.

Genauso verhält es sich übrigens mit Gipskartonplatten. Für Lehmfarbe braucht man keine Grundierung für Lehmputze schon. Näheres dazu finden Sie unter
www.lesando.de/produkte


Schöne Grüße

Robert Schuh



Bravo



Brennt mir das Bravoprodukt ohne Grundierung auf Gipskarton nicht auf ? Wenn es so schnell auf Gipskarton trocknet (weggesaugt wird), hat ein Laie bei stärkeren Farbtönen da keine Probleme eine Ansatzfreie Fläche hinzukriegen ? Mit was wird das Produkt noch gebunden, wenn das Wasser so schnell wegschlägt und es nicht kreiden soll ? Sie schreiben: Eventuell muß lediglich ein zweiter Anstrich erfolgen ! Damit gilt der Erstanstrich als Grundierung oder ? Und braucht der Kunde nochmal dieselbe Menge Material für den Schlußanstrich ? Muß ich vor dem eventuell nötigen Zweitanstrich den Erstanstrich mit einem Fixiermittel fixieren um ein aufreiben oder anlösen zu verhindern ?





Hallo Stefanie

Was sollte an der Kalk-Kaseinfarbe denn falsch sein? Im Prinzip hattest du dich ja schon für ein Produkt entschieden. Ich habe es zwar noch nicht verarbeitet, aber ich denke es gibt etliche zufriedene Anwender dafür. Rede mit dem Hersteller was auf deinen Untergründen zu beachten ist und verwende es einfach.

Wenn du dunkle Farbtöne streichen willst, ist das manchmal auch auf Rauhfaser nicht unbedingt schöner zu bewerkstelligen. Dunkle Farben sind halt etwas schwieriger in der Anwendung. Eine Möglichkeit ist natürlich mit lasuren zu arbeiten, da hier ja das etwas "fleckige" gewünscht wird, aber das gefällt nicht jedem.

Noch ein Hinweis (der aber wahrscheinlich nicht viel bringt ich muss es aber trotzdem sagen)
Macht euch nicht nicht allzuviel Druck mit dem Umziehen. Natürlich will man mit allem fertig sein und glücklich im neuen Heim sitzen, aber manchmal ist es besser man lässt sich etwas mehr Zeit und hat auf lange Sicht weniger Stress, weniger falsche Entscheidungen, und alles fertig, was zu machen war . Was bis zum Umzug nicht gemacht ist, wird nämlich später auf die lange Bank geschoben, und man ärgert sich jedes Jahr ein bischen mehr dass man es nicht gleich gemacht hat. ( so geschehen sowohl bei meinen Eltern, als auch bei meiner besten Freundin)

Ach ja, wohin ins Fankenland wollt ihr denn ziehen?
Gruß
Dorothée



Inhaltsstoffe und Reichweite Lehmfarbe



Hallo,

ich empfehle eine Alternative zur Kalk-Kasein-Farbe, weil es schnell gehen soll und weil dunkle sattte Farben gewünscht werden. Und dafür braucht man bei den allermeisten anderen Wandfarben normalerweise SEHR VIEL Pigmente oder Abtönung, was die ganze Geschichte häufig sehr kostenaufwändig macht, weil man diese Produkte dazukaufen muss.

Bei Bravo übernimmt das Bindemittel "Lehm" gleichzeitig auch die Aufgabe der Farbgebung. Pigmente unterstützen lediglich die farbliche "Ausformulierung" der ca. 200 Standardmischtöne. Dadurch ist es möglich auch satte Farben, wie intensive Gelb-, Rot- oder Blautöne zum gleichen Preis anzubieten, wie das "Raumweiß".


Um die Fragen von Thomas Lingl zu beantworten:
1. "Brennt mir das Bravoprodukt ohne Grundierung auf Gipskarton nicht auf? Wenn es so schnell auf Gipskarton trocknet (weggesaugt wird), hat ein Laie bei stärkeren Farbtönen da keine Probleme eine Ansatzfreie Fläche hinzukriegen?"

ANTWORT: Beides ist nicht der Fall. Einerseits trocknet die Farbe so schnell, dass unterschiedliches Saugverhalten im Untergrund keine Rolle spielt. Andererseits hat die Farbe genug Feuchtigkeit, um abriebfest abbinden zu können, ohne zu kreiden.

2. "Mit was wird das Produkt noch gebunden, wenn das Wasser so schnell wegschlägt und es nicht kreiden soll ?"
ANTWORT: Lehm an sich hat schon hohe Bindekräfte. Um die noch zu verstärken setzen wir Pflanzenstärke ein. Ansonsten beinhaltet Bravo ausschließlich Kreide, Marmorkorn und Pigmente.

3. "Eventuell muß lediglich ein zweiter Anstrich erfolgen ! Damit gilt der Erstanstrich als Grundierung oder ? Und braucht der Kunde nochmal dieselbe Menge Material für den Schlußanstrich ? Muß ich vor dem eventuell nötigen Zweitanstrich den Erstanstrich mit einem Fixiermittel fixieren um ein aufreiben oder anlösen zu verhindern ?"

ANTWORT: Nein, es ist keinerlei Fixierer o. dgl. vor dem Zweitanstrich nötig.
"Eventuell 2. Anstrich" bedeutet, dass das von vielen Faktoren abhängt (welcher Farbton gewünscht wird, welchen Farbton der Untergrund hat...) Bei heller Farbe auf dunklem Untergund ist ein zweiter Anstrich nötig (wie bei allen anderen Wandfarben auch). Und wie jeder andere Hersteller empfehlen wir - unabhängig von Untergund und Farbton - einen zweilagigen Anstrich. Wenn Sie wollen, können Sie den ersten Anstrich als Grundierung betrachten. Ich finde den Ausdruck hier nicht passend, weil es sich um genau das gleiche Material handelt. Bei "Grundierung" könnte man denken, es handele sich um anderes Material als die Lehmfarbe selbst.

Und um nicht Äpfel mit Birnen vergleichen zu müssen, habe ich 1 € pro m² angegeben. Dass das pro Anstrichlage bedeutet liegt auf der Hand. Man kann auch sagen 4 Kg Bravo Farbpulver reichen für ca. 80 m², wohlgemmerkt unabhängig vom Farbton.




Schöne Grüße

Robert Schuh



Bravo



Herr Schuh, sie haben mich neugierig gemacht ! Deswegen bitte ich sie um die Zusendung eines kleinen Musters !
Vielleicht bietet sich da eine Alternative zu Furioso !
Meine Adresse finden sie in meinem Profil !
Vielen Dank im voraus-
Thomas Lingl





Hallo an alle,

danke euch bisher für die Antwort!

Bravo kommt nun nicht in Frage. Wir werden bei Kalk-Caseinfarbe bleiben.

Jetzt wurde uns gesagt, dass die Kreidezeit Kalk-Caseinfarbe besser sein soll und weißer ist als die Marmormehl-Caseinfarbe gleichen Herstellers.

Stimmt das? Ich dachte bisher immer die Marmormehlfarbe ist weisser und auch besser in der Deckkraft, Verarbeitung, usw.

Danke euch!

LG
Stefanie





Ach ja und noch etwas ganz wichtiges!

Brauchen wir auf den Wänden - Gipswände - die nicht tapeziert werden einen Caseingrundierer?


Oder können wir auch mit der Caseinfarbe dünn vorstreichen und dann mit normaler Mischung nachstreichen?


Ich frage das, aus reinen Kostengründen. Da mit der verdünnten Farbe ja schon mal ein weisser Anstrich gegeben wäre - im Gegensatz zur Grundierung welche ja farblos ist.

LG
Stefanie



Kalkkasein



Hast du eigentlich mal das Produktblatt von Kreidezeit gelesen ?





Wieso erfrägst du das?

LG
Stefanie





Naja, bei Kalkkasein steht z.B.: Geeignet zur Verarbeitung nur auf frischen, alkalischen, Kalk- und Kalkzementputzen ...
Nicht geeignete Untergründe sind Gipsputze, ...
Da denk ich mir, das eine Kaseingrundierung schon angebracht wär ! Dazu muß der Untergrund aber wirklich schön gereinigt sein von alten Dispersionen, Leimfarben, Tapetenkleister, usw.! Das findest du auch wieder auf dem entsprechenden Produktblatt ! :-)

Gruß-Thomas