falscher Lehmstein verwendet ?

09.09.2020

falscher Lehmstein verwendet ?

Hallo zusammen,

mittlerweile ist es nun 12 Jahre her, dass wir unser Fachwerkhaus saniert und bezogen haben.
Mit der Zeit waren nun einige Abplatzungen des Kalkputzes am Fachwerk zu sehen.
Habe mir mittels Gerüst die einzelnen Gefache angesehen, die Abplatzungen waren nur partiell, da war evtl. der Kellenschnitt nicht ausreichend. Allerdings mußte ich bei 3 Gefachen feststellen, dass der Kalkputz hohl liegt und sich fast als Scheibe im ganzen mit ein klein wenig Druck löste.
Darunter kamen dann die Lehmsteine zum Vorschein, welche sehr bröselig an der Oberfläche sind.
Jetzt habe ich Bedenken, dass ich bei Neuverputz wieder keine ausreichende Haftung bekomme.
Zum Einsatz sind Lehmsteine 2 DF 700 von Conluto und als Putz der "Schaefer Putz 450 fein" gekommen.
Herr Meyer von Conluto war damals auch vor Ort und hat die Baufirma in die Verarbeitung eingewiesen.

Wie kann ich die Haftung soweit verbessern, dass der Kalkputz ordentlich hält ?

Besten schon mal im voraus.

Gruß
Thomas Sedlaczek



noch ein Bild


noch ein Bild

noch ein zweites Bild dazu



Keine Armierung?



Frage vorab: gab es zwischen Lehmsteinen und Putz denn keine Armierung? Leider sieht man das immer wieder. Wenn lediglich die Lehmsteine mit Putz versehen werden, hat der Putz nicht ausreichend Halt. Besser: eine Armierungsmatte mit einem Lehm-Oberputz auf die Lehmsteine aufbringen und dann erst den Putz. Oder: so hat man es früher oft gemacht: einfach Lehmgrob-bzw darüber Feinputz auf die Gefache und diese dann nur leicht kalken. Hier genügt dann aber wirklich eine Kalkmilch. Zwar kann diese im Laufe der Jahre auf verwittern aber es bildet sich kein Spalt zw Putz und Wand.
Das Gefährliche daran ist ja, das man den Spalt zu spät bemerkt und der Regen die Lehmsteinkanten auswäscht, wie bei Euch geschehen - darum sind die jetzt so bröselig. Ich kalke nur. Anders als die Meisten glauben geht auch NUR Lehmputz.
Das Problem ist eben, das man früher die Fassaden selbstverständlich jedes Jahr gepflegt/gekalkt hat. Heute will man einmal im Leben bauen und dann möglichst Ruhe haben und keine weiteren Instandsetzungen vornehmen müssen.



Gefach verputzen



ich habe die Lehmmörtelfugen 1 cm ausgekratzt bzw. beim Vermauern schon zurückgesetzt. Dann die Lehmsteine mit einer Kalkmilch gestrichen und 2 lagig mit Kalkputz ( Kalkhydratmörtel) verputzt und mit Sumpfkalk gestrichen. Hält nun auch schon 15 Jahre.



Rückseite



Noch eine kleine Frage - wie sieht die Rückseite des Kalkputzes aus?
Sind da Reste der Lehmsteine in größerem Umfang anhaftend bzw. einliegend?

Beste Grüße - M.Mattonet - Ingenieurbüro Bergisches Land



falscher Lehmstein



@Felix eine Armierung war laut Herstellerangaben wohl nicht vorgeschrieben, aber da frage ich nochmal speziell nach.
Da sich die defekten Gefache im OG bzw. Giebel befinden, wäre eine längerfristige Lösung schon wünschenswert, da kann ich nicht jedes Jahr ein Gerüst stellen lassen :)

@Pope: die Variante, wieder mit Kalkputz zu arbeiten würde ich schon favorisieren, wie hast du die Kalkmilch hergestellt ?

@ M.Mattonet: an dem Kalkputz haftet schon fast flächendeckend ein dünne Schicht (keine Brocken) von den Lehmsteinen - ich habe auch gerade festgestellt, dass der Kalkputz ziemlich dick (3 cm) ist...

War evtl. das Gewicht des Putzes insgesamt zu hoch?

Danke schonmal



kalkmilch



ich habe etwas Weißkalkhydrat in Wasser aufgerührt, etwa so die Konsistenz von fettarmer Milch.
Springt die Lehmsteinausfachung 3 cm hinter der Balkenlage zurück? Das sieht auf dem Foto viel weniger aus.



Lehmsteine Verputzen



Moin
Ist die Fachwerkwand denn Schlagregen oder ähnlichem Wetter ausgesetzt oder wettergeschützt?
Und wieviel Platz ist denn jetzt im schnitt bis zur gereinigten Balkenvorderkante?
Und wie war der Putz vorher Ausgearbeitet?als Kissenform?Balkenbündig?
warum wurde kein Grundputz verwendet?
greets Flakes