Fachwerksanierung

24.04.2018 Johannes



Ich bin gerade dabei die Fassade meines Fachwerkhauses aus dem Jahr 1793 zu sanieren. Die komplette Giebelseite (Schlagregenseite) war mehr als hundert Jahre komplett mit einen dicken Zementputz verputzt. Die Balken waren entsprechend angegriffen und müssen grösstenteils ersetzt oder aufgedoppelt werden. Hinter dem Fachwerk ist durchgängig eine Ziegelmauer hochgemauert (Wohnen ist trotz Renovierungsarbeiten möglich). Die Fachwerkbalken sind ca. 16 cm breit und liegen meist direkt an der inneren Wand an.

Ich habe jetzt die folgenden Fragen:

- Wie würden Sie das Fachwerk ausmauern? Welche Steine welcher Mörtel?
- Welche Isolierung wäre zwischen der inneren Ziegelmauer und der Ausmauerung möglich, oder sollte die Fachwerkausmauerung bis an die innere Wand gehen?
- Als Putz habe ich Kalkputz geplant, wie wird er sich bei der Wetterseite verhalten?

Ich würde mich über sehr viele Meinungen freuen

Viele Grüße

Johannes



Ich bin kein



Zimmermann, aber das auf dem Bild sieht für mich wie Nadelholz aus.
Wenn es welches ist, würde mich zuerst interessieren, wie sich das an der Wetterseite verhält, bevor ich mir Gedanken über den geeigneten Putz mache.

Das soll nachher Sichtfachwerk werden?

Grüße



Ja stimmt



Es ist Fichte, was durchaus üblich für unsere Region ist. Das Fachwerk soll auf Sicht gemacht werden. Wie ich die Balken streiche, kläre ich gerade.



Sichtfachwerk auf Wetterseite



Ich frage mich beim Lesen des Beitrages, warum die schlagregenbelastete Giebelseite wohl verputzt war ?
Ich habe Schlagregenbeanspruchungsklasse 2 und der Giebel war verschalt und mit Schiefer behangen.



Da würde mich...



...die Meinung eines Fachmanns interessieren!
Das Bestandsfachwerk ist auch Fichte? Ich zumindest hab da meine Zweifel ob Fichte Sichtfachwerk an der Wetterseite sinnvoll bzw. dauerhaft ist.

Wir haben an unserem Haus die Wetterseite im Zuge der Sanierung mit einer Lärche Boden-Deckel-Schalung versehen, da die !Eiche! Balken stark verwittert/beschädigt waren.
Eine Lasur/Farbe wird die Balken nicht dauerhaft schützen können, konstruktiver Holzschutz wäre da wohl zu bevorzugen.
An den Gefachgrenzen wird zwischen Mauerwerk und Holz immer Wasser eindringen können und bei dauerhafter Bewitterung zu Schäden führen.
Aber wie schon gesagt:
Ich bin kein Fachmann!

Zur konkreten Frage:
Bei Ausführung als Sichtfachwerk würde ich bei Euch das größte Problem darin sehen, das ganze Winddicht zu bekommen. Anhand der Bilder kann man kaum beurteilen, wie z.B. die Fensteranschlüsse ausgeführt sind oder die gemauerte Innenschale beschaffen ist. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Winddichtheit ein wesentlicher Wohlfühlfaktor ist.
Zum Ausmauern haben wir, sowohl im Bereich des Sichtfachwerks als auch unter der Schalung, einfache "Backsteine" (weiche Vollziegel) mit Kalkmörtel vermauert, vorher umlaufend Dreiecksleisten genagelt. Als Putz einen Kalkputz (Tubag HKP).

Grüße



Danke für die Hinweise



Beim Ausmauern werde ich in die gleiche Richtung gehen.