Wandaufbau Sichtfachwerk

03.02.2006



Hi,

mein Plan ist es ein Fachwerkhaus zu bauen. Natürlich aus Eichen,- oder Douglasienfachwerk mit Lehmausfachung. Als Heizsystem plane ich eine möglichst Umweltbewusste Lösung, sprich Geothermie(Erdwärme) und Solartechnik. Als Heizung stelle ich mir eine Wandflächenheizung vor. Hierfür wird aber ein U-Wert der Aussenwände von kleiner 0,3W/m2K benötig. Ein Kaminofen soll auch eingebaut werden. Wie könnte also der optimale Wandaufbau aussehen? Die Wandstärke spielt erstmal keine Rolle.

Danke schon mal im vorraus.
MFG Kai

PS. Photovoltaik zur Stromerzeugung ist auch geplant.



Der



Aufwand solch ein Projekt zu realisieren ist enorm. Anbei ein Foto von einem Projekt eines Kunden den wir betreut haben. Hier wurden die Gefache mit 1200 Leichtlehmsteinen ausgemauert. Innenseitig wurden 7 cm Schilfrohrdämmung angebracht die mit einer Wandheizung versehen wurde.

Viele Grüße Gerd Meurer



Architekt?



Mein Rat: Nehmt Euch einen feinfühligen und versierten Architekten Eures Vertrauens und besprecht das weitere zunächst mit ihm.
Ansonsten sind zu diesem Thema ja schon Anregungen und Bauweisen in einer Vielzahl von Beiträgen genannt. Einfach mal stöbern

empfiehlt,
jh



So ein schönes Haus



wie auf dem Foto von Gerd Meurer zu bauen ist wohl aufwendig. Ein Fachwerkhaus zu bauen macht, auch wenn es nicht so aufwendig ist, viel Spaß und man kann eine Menge selbst machen. Ich kann euch allerdings nur ähnliches empfehlen wie Jan Hülseman. Sucht euch einen kundigen Architekten oder Lehmbauer, mit dem ihr vor Ort den Wandaufbau und weitere Details besprechen könnt. Ansonsten findet ihr im Forum jede Menge Hinweise dazu.

Gruß Harry



Neubau Fachwerkhaus



Hallo Herr Bootjer,

es freut mich, dass es mehr solche "verrückten Leute" gibt, wie mich, die ein Fachwekhaus bauen. Ich bin auch gerade darüber. Die Tips, die meine Vorschreiber gegeben haben sind schon mal ein guter Anfang, aber mit einem Versierten Architekten, da bekomme ich schon Bauchschmerzen. Ich habe zwischenzeitlich schon ziemlich viel mitgemacht und leider immer wieder die Erfahrung machen müssen, man begibt sich auf viel Glatteis und es gibt hier sehr viel falsch zu machen (die Zeit zeigt, das man auch alles falsch macht, was man falsch machen kann).
Das wichtigste, was ich festgestellt habe, was unbedingt sein muß, man muß viel Zeit mitbringen, egal ob man viel selber machen muß oder ob man alles bauen lassen möchte. ZUm Wandaufbau kann ich sagen, da gibt es der Arten viel, ist aber auch hier von mehereren Faktoren abhängig. Warum soll es denn ein Fachwerkhaus sein?
Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung. Ich hoffe, dass ich dieses Jahr einziehen kann in mein neues Fachwerkhaus, mal sehen!
Viel Glück!