Renovieren eines Fachwerkhauses

Witzenhausen - Persch'sches Haus - Hartmut Stöpler

Wenn es um die Renovierung eines Fachwerkhauses geht, ist Fingerspitzengefühl gefragt. Sie sind von ihrer baulichen Substanz her betrachtet schon fast als nationales Erbgut der Architektur einzuordnen. Aufgrund ihrer einfachen, aber innerlich doch sehr komplexen Bauart, braucht es auch wahre Künstler bei der Renovierung. Dennoch irrt man bei diesem Unterfangen zwischen einer logisch-analytischen Sichtweise und der Erhaltung der Erbsubstanz hin und her. Der Grund liegt darin, dass man einerseits den natürlichen Charakter belassen bzw. erhalten möchte, andererseits aber auch nach dem neuesten Stand der Technik renovieren lassen möchte. Man befindet sich also in einem Zwischenbereich und unter enormen Zugzwang. Viele Fachwerkhäuser befinden sich zudem unter Denkmalschutz, was ebenso die Einhaltung von strengen Auflagen zur Folge hat.


Renovierung von Fachwerkhäusern unter Berücksichtigung effektiver Schalldämmung

Wer sich dazu bewogen fühlt, ein Fachwerkhaus renovieren zu lassen, muss also auch mitunter verschiebliche behördliche Auflagen erfüllen. Ohne einen Arbeitsaufwand wird es also auch nicht funktionieren. Ein wesentlicher Faktor, der vor allem die Renovierung von Fachwerkhäusern betrifft, ist die effektive Schalldämmung. Da Fachwerkhäuser bereits vor Jahrhunderten gebaut wurden, herrschten zur damaligen Zeit noch gänzlich andere Bedingungen zur effektiven Schalldämmung. Man hat bestimmte Prinzipien damals gar nicht in Erwägung gezogen, weil die Notwendigkeit dafür gar nicht bestanden hat. Die Gründe liegen auf der Hand. Die Lärmbelastung von damals ist mit jener von heute in keiner Weise zu vergleichen. Es gab vor 100 Jahren kaum Autos auf den Straßen. Zudem sind kaum Straßen gebaut worden, sodass man diesbezüglich auch keine Bedenken anmelden konnte.


Erhöhte Lärmbelastung in Städten berücksichtigen

Ebenso gab es keine vergleichbaren Bars oder gar Diskotheken in den Ballungsräumen. Cafés waren zwar üblich und galten als Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens, wurden aber nicht in einer derart großen Masse frequentiert. Die Folge war, dass sie auch keinen vergleichbaren Lärmpegel produziert hatten. Über effektive Schalldämmung wird daher bei der Renovierung von Fachwerkhäusern ganz anders nachgedacht als heute. Angeboten werden unterschiedliche Methoden und Materialien, die gerade bei der Renovierung von Fachwerkhäusern zum Einsatz kommen. Sehr beliebt ist der Einbau von Schallabsorber. Ein Schallabsorber gilt als optimale Lösung zur Verbesserung der Raumakustik. Alternative ist der Schaumstoff. Der Schaumstoff gilt auch als optimaler Ort, wo Schallwellen absorbiert werden können.


© Fachwerk.de