Fachwerkhaus NEUBAU

15.02.2014 zimmerling



Hallo an die Community,

ich bin erst neu hier angemeldet kenn aber die seite schon länger und weiß das es hier viele Fachleute und Fachwerkitusiasten gibt.

nu zu meinen anliegen,
Ich habe vor ein fachwerkhau zu bauen,bin selbst Zimmermann und somit kommt für mich nur diese bauweise in frage.

jetz das problem,ich will den Wandaufbau in Lehm mach sprich lehmsteingefache,leichtlehminnenschale,wandheizung und lehmputz.

Wer kann mir ein baupfysialischen fuktionirenden wandaufbau erleutern der sich auch mit der Enev. vereinbaren lässt!?

Des weiteren inreresirt mich die meinungen zur gefachausbildung,Dreikantleiste? Trapetzleiste? Nuten? oder Gahr metallstreifen mit Kunstoff schiebeleiste?(gefunden beim Kalk-Laden.de)

Würde mich Über nen guten tipp Freuen
LG Jens



Moin Jens,



bin jetzt kein Zimmermann, hab's aber mal spasseshalber bei u-wert.net durchgerechnet...bei Sichtfachwerk beidseitig und Korklehmsteingefachen biste bei 24cm...gut Holz.....

Gruss, Boris



FW-Neubau



Man muss nicht lange um den heißen Brei herumreden: "Klassischer" Fachwerkbau mit der sichtbaren Fachwerkwand als bestimmendes funktionales Element ist mit den aktuellen Anforderungen vor allem an Schall-, Wärme- und Brandschutz eigentlich nicht zu vereinbaren; da muss man auch gar nicht großartig auf die heißgehasste EnEV schimpfen.
Im Prinzip würde man zwei Häuser ineinander errichten müssen, damit den Anforderungen und Vorschriften, die durchaus ihren Sinn haben, genüge getan wird oder man sieht von vorneherein eine Fassadendämmung außen vor.
Insgesamt gesehen gibt es vom Kosten/Nutzen-Faktor her gesehen "bessere" Bauweisen für einen Neubau.

MfG,
Sebastian Hausleithner