Kauf eines Teil-Fachwerkhaus

03.12.2003



Hallo Enthusiasten, möchte mir in nächster Zeit ein kleines Haus mit Garten im Grünen zulegen und bin in Marienheide über eine Anzeige fündig geworden. Vor der Besichtigung, hätte ich natürlich gerne ein paar Tipps von erfahrenen Fachwerkhausbesitzern, auf was ich auf jeden Fall zu achten habe. Es handelt sich um eine freistehendes Teil-Fachwerkhaus aus dem Jahr 1938 mit teilw. verschieferten Giebelwänden und recht gutem Pflegezustand (O-Ton Exposé) 54qm Wohnfläche. Da steht weiter altersbedingte Renovierungen sind zu empfehlen. Leichte Feuchtigkeitsschäden im Keller. Wände Fachwerk, Lehmausfachung, teilweise Ziegel und Schwemmsteinausfachung. Giebelwand massives Mauerwerrk, Kellergeschoss in Bruchsteinmauerwerk, Satteldach als Pfettenkonstruktion und Falzziegeldeckung (ca.15 Jahre alt). Gewölbekappedecke und Lehmstampfboden über dem Kellergeschoss sonst Stahlbetondecken. Innentüren Limba (?) furniert, Holzfenster Dreh-Kipp-Beschlag; nachträglich aufgesetzte Isolierverglasung, Nachtspeicherheizung (Schade).

Mir ist klar, das hier etwas getan werden muss und ich mir eine ewige Baustelle zulege. Habe im Hausbau auch schon Erfahrung, jedoch null mit Fachwerk bezw. alten Häusern. Möchte jetzt nicht ein Haus kaufen, das sich im nachhinein als unbewohnbar erweist.
Bitte also um Tipps auf was zu achten ist und welche Fragen ich dem Verkäufer stellen muss.

Vielen Dank für Eure Mühe

:-)

Karl-Heinz



Merkzettel



Guten Tag Herr Breuch,

ein merkzettel würde zu lang, nur ein Rat: nehmen Sie einen Zimmermann mit.



Fachwerkhaus kaufen




Zum Thema Kauf / Besichtigung :
Nennt doch Eure Region , bestimmt findet sich in der Nähe ein/e Fachmann/frau , mitzukommen und
eine Erstbegehung zu machen .
Muss einfach eine Inaugenscheinnahme sein , bausubstanzlich wie auch in Sachen "passendes Haus " .
Nix für ungut ! Viel Spaß beim Hauskauf wünscht
Jürgen Kube
Ps. Natürlich : Wenn es in erreichbarer Nähe liegt , immer gerne zur Verfügung ..




Handwerker!!!



Mindestens 3 mal das Haus besichtigen und lebensnotwendige (Dachdecker, Zimmermann, Heizungs) Handwerker oder Bauingenieure des Vertrauens mitnehmen (zur Not bezahlen). Wir haben das so gemacht.

Hat sich ausgezahlt. Wir haben zwar noch genug "Leichen im Keller" gefunden, können aber im Haus wohnen und es macht Spaß. Wobei die "Leichen" als Herausforderung zu sehen sind.

Viele Grüße