Fachwerkhaus mauern oder erneuern?

22.02.2016 Spartawurst



Hallo,wir besitzen ein Grundstück mit einem alten baufälligen Haus darauf.Das Fundament ist laut Baufirma in Ordnun und auch Innen geht es größten Teils.Jedoch gibt es einige Mängel die gemacht werden müssen und ich wüsste gerne von euren Erfahrungen bzw. Tipps oder anregungen.

Das Haus (ca. 10m x 11m aus Eg,1 og + Dachboden) ist im unteren Bereich gemauert und im oberen Bereich durch Fachwerk bestückt,welches mit sicherheit erneuert werden muss.Meine fragen wären...

1.Kann man das Fachwerk im oberen Bereich,ganauso wie unten hochmauern und wäre dies nicht die beste und günstigste alternative?Was würdet ihr tun?

2.Das Dach müsste neu eingekleidet werden und der Dachstuhl an manchen stellen repariert.Ist eine Dämmung gut oder eher schädigent?

3.Was können für Kosten auf einen zukommen die realistisch sind.

Ich weiss das man nie genau sagen kann was auf einen zukommt.Aber vielleicht kann mir ja dennoch jemand etwas dazu sagen.Liebe grüsse



Lohnt das?



Dach soll neu? Wände sollen neu? Raumhöhe womöglich 1,80m? Decken womöglich krumm und schief? Ihr solltet über Abbruch und Neubau nachdenken!



Zu viele Fragen



... die ich nicht verstehe.

zu 1. Ist hier gemeint, dass das Fachwerk durch Mauerwerk zu ersetzen?

zu 2. Für wen schädigend? Für den neuen Dachstuhl? Für einen eventuell reparierten?

zu 3. Kann Ihnen keiner sagen aus der Ferne, ohne weitere Angaben zu erhalten.

Wieso muss das Fachwerk im Obergeschoss überhabupt erneuert werden?





Danke für die bisherigen antworten.Also es muss nicht gemauert werden und die Balken sehen gut aus,bis auf einige die mit sicherheit gewechselt werden müssen.Wobei das ganze halt alles schief und abgesunken ist,wodurch sich meine frage erklärt ,so lassen oder neu mauern?
Der dachstuhl sieht für mich in Takt aus bis auf einen Ständer der weggerutscht scheint und den vorherigen halt nicht mehr gibt.Wo ich mir dachte das Dach wird neu gemacht und gleich gedämmt,ich habe aber mehrere Meinungen gehört das dies für Fachwerkhäuser eher schädigend sein soll.
Im grossen und ganzen dreht sich das Problem aber eher wie schon gesagt,im inneren.Zu niedrige decken und einfallende Böden im Og.

Das Haus abreissen ginge nur einmal,ein Neubau wäre hier nicht mehr möglich.Wodurch sich die frage ergibt,machen oder lassen?

Ich bin gelernter Maler und habe von solchen sachen nicht all zuviel Ahnung was für kosten auf mich zukommen bzw. welche Arbeit. Ich wäre über weitere hilfe sehr dankbar wie ich weiter vorgehen könnte.Fragen versuche ich bestmöglich zu beantworten für eure Hilfe.Liebe grüsse



Wer



Wer sagt, dass Neubau nicht möglich ist? Wer sagt, dass das Dach gemacht werden muss? Regnet es rein oder warum?
Die Frage ist, ob du in jahrelanger Fuckelarbeit das Haus gerade mal bewohnbar machen willst, ob du es auf vernünftigen Standard bringen willst mit Heizung, San, ELT, Dämmung etc neu oder ob du 50T zusätzlich drauflegst für Abbruch und Neubau.





Laut meinem Schwiegervater ,ist ein Neubau nicht mehr möglich,da gewisse abstände zur strasse eingehalten werden müssen und dieses dann nicht mehr gegeben wäre.
Zumal ich auch immer dachte ein altes Haus wieder fit zu machen wäre günstiger als ein neues zu bauen.



Schwiegervater



hat nur Angst vor der Abrissbirne! Das Bauamt ist der bessere Ansprechpartner in solchen Angelegenheiten. Mit einem Abweichungsantrag ist vieles möglich. Wie groß ist denn der Abstand zur Grenze?
Gehört die rechte Hälfte (mit der Verblendung)auch euch?