Fachwerkhaus kaufen - Dämmung OK?

20.02.2014



Hallo,

ich habe ein Fachwerkhaus im Auge, das ich vielleicht kaufen möchte. Ich habe bisher keine Ahnung von Fachwerk...

Das Haus ist ca. 100 Jahre alt und ebenerdig. Von außen gedämmt mit Glaswolle und darüber größtenteils Klinker. Nur ein Teil des Hauses hat über der Dämmung eine Holzverkleidung statt Klinker. Angeblich alles gut hinterlüftet.

Innen sind fast alle Wände mit Rigips verkleidet. Entweder gelattet oder direkt angeklebt (ebenfalls mit Lüftung).

Ist das schon mal eine totale Katastrophe oder kann man sowas kaufen?

Rigips an der Innenwand soll ja ganz schlecht sein, aber zusammen mit der Dämmung außen vielleicht doch OK?

Danke euch!



Die Finger



sollten lieber auf ein anderes Objekt zeigen. Mineralwolle mit Klinker außen (hinterlüftet oder eher Kondenswasserschwamm?) und GKB-Vorsatzschalen innen (ebenfalls potentielle Kondensatfänger) sind eher Anzeichen. die bedenklich stimmen.

Hinterlüftete Innenwandkonstruktionen sind generell zu vermeiden im ZUsammenhang mit Fachwerk.

Wie Sie schon richtig bemerkten: Mit der Dämmung außen mag´s noch einigermaßen glimpflich verlaufen sein. Es ist aber weder außen noch innen eine Dämmlösung, die fachgerecht wäre und die sie mit Ihrem Kaufpreis bezahlen sollten.

Die Überraschungen zeigen sich dann meistens nach dem Kauf, wenn die ganzen selbstgebastelten "Sanierungen" entfernt werden.





Danke für Deine Meinung!

Nehmen wir mal an, aussen ist so weit OK, welche Arbeiten wären dann innen zu machen?



Abwägung



Also grundsätzlich gebe ich dem Herrn Pickartz in ganzer Linie recht.
Man kann bei Konstruktionen dieser Art ganz einfach nicht von außen beurteilen, ob alles soweit noch in Ordnung ist. (Schäden durch Feuchtigkeit in der Konstruktion, Angriff des Fachwerks durch Schimmel und Schädlingsbefall etc...?)
Diese und andere böse Überraschungen erlebt man meist erst nach einer Entkernung und da ist das Kind ja bereits in den Brunnen gefallen.

Aufgrund des geringen Inputs und der getätigten Aussagen von Herrn Pickartz, sowie meiner Erfahrung nach, ist bei diesem Aufbau leider davon auszugehen, dass die bestehende Fassade NICHT OK ist!

Ohne das Objekt gesehen zu haben, erscheinen folgende Schritte sinnvoll:

- Rückbau der Fassade
- Entkernen im Innenbereich
- Sanierung des Fachwerks (Austausch schadhafter Bauteile etc)
- Neuaufbau der Fassade inkl. fachwerkgeeigneter Dämmung (Innen, oder Außen)
- Innenputz, vorzugsweise mit Lehm

Von daher würde ich hier im Grunde auch raten, die Finger von besagtem Objekt zu lassen. Ich möchte aber gleichzeitig zu bedenken geben, dass ein geringer Kaufpreis durchaus eine Investition rechtfertigen könnte.

Bei weiteren Fragen stehe ich gerne für eine Kontaktaufnahme bereit.

Beste Grüße

Josh





Nochmals vielen Dank!

Aber eigentlich ist der sanierte Zustand des Hauses für mich das Hauptargument für den Kauf. Denn in dieser Preisklasse sind sonst nur sanierungsbedürftig Häuser zu finden...

Wenn ich das doch alles wieder abreißen muss, kann ich gleich was anderes kaufen...



...



...Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es einen Grund für den geringen Kaufpreis des "sanierten" Gebäudes gibt ;)

Wenn du möchtest, gäbe es aber auch die Möglichkeit, das Ganze mal zusammen zu beleuchten und durchzusprechen.

Grüße

Josh