Fachwerkhaus Innendämmung

11.02.2020 Jule



Hallo Zusammen,
wir haben letztes Jahr ein altes Fachwerkhaus gekauft, wahrscheinlich aus dem 17. Jahrhundert.
Die alte Styropor und Rigibs Dämmung von den Innenwänden haben wir abgemacht.
Unser Architekt und Energieberater hat uns nun aber eine Innendämmung mit PIR Schaum und OSB Verkleidung empfohlen. Irgendwie habe ich aber kein Gutes Gefühl damit zumal ich immer wieder lese, dass die Holzfaserplatten mit Lehmputz empfolen werden.
Was soll ich meinem Architekt sagen? Ist es ein großer Kostenunterschied oder kennt er sich einfach nicht aus?
Unsere Wohnung wird im 1.Stock sein. im EG war früher ein Laden. Die EG Decke und der Dachboden Boden soll auch gedämmt werden. Was für Material empfehlt ihr dazu?



Sanierung



bei einer so umfangreichen Sanierung sollte erstmal ein Gesamtkonzept bestehend aus Aufnahme des Ist-Zustandes, Nutzungsvorstellung der Räume mit Heizungskonzept und dann auch Dämmung erstellt werden. Ich habe Zweifel, ob für so ein Vorhaben Ihr jetziger Architekt geeignet ist. Suchen Sie sich jemanden, der im Fachwerkhausausbau Erfahrung hat. Wenn Sie mal im Profil eine Region angeben, wo das Häuschen steht, könnte sich evtl ein mitlesender Planer hier aus Forum bei Ihnen melden.



Fachwerkhaus Innendämmung



Hallo,
es sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass Fachwerkinnendämmung nicht mit Kunststoffen zu machen ist. Ihre Zweifel sind mehr als berechtigt.

Grüße
Dietmar Beckmann



Danke



Vielen Dank für die schnellen Antworten! Das hat mich bestärkt das mein Gefühl richtig war.
Nun, der Architekt ist Sachverständiger Energieberater für Baudenkmale. Insofern gingen wir davon aus das er sich auskennt. Leider habe ich mich jetzt erst vermehrt mit dem Thema auseinander gesetzt und er hat bereits ein Konzept aber ich werde mit ihm reden bezüglich des Dämmmaterials.



WTA-Merkblätter



Frag ihn einfach mal ob er die WTA-Merkblätter zur Fachwerksanierung kennt und welche Dämmungen darin empfohlen werden. Kennt er diese nicht, wovon ich ausgehe, kennt er den aktuellen Stand der Technik nicht und sollte auf diesem Gebiet nicht tätig werden. Die Qualifikation Energieberater Denkmal zu werden ist hier nur sehr bedingt ein Qualitätsmerkmal. Ich kenne auch zwei davon die sehr nette Kerle sind und alle KFW-Programme hoch und runter aufzählen können aber im Bereich Fachwerk und Bauphysik über das Glaser Diagramm hinaus überhaupt keine Ahnung haben.
Ich glaube dauerhaft werdet ihr mit dem Architekten nicht glücklich.

Viel Glück - M.Mattonet, Ingenieurbüro Bergisches Land



WTA Merkblätter



Vielen Dank für den Tipp mit den WTA Merkblättern, Herr Mattonet!
Ich habe ihn gleich heute früh angerufen und darauf angesprochen. Er sagte die sind ihm bekannt und er ist dort selbst Mitglied.
2 Stunden später bei einem gemeinsamen Termin mit einem Trockenbauer im Haus war kein Wort mehr über PIR und OSB zu hören.