Fachwerkhaus gekauft - Sanierungsalternative Wandaufbau

04.10.2020 PhilundAlina


Hallo zusammen!

Die Entscheidung ist getroffen, wir kaufen das Fachwerkhaus! Vielen Dank für die Unterstützung bis hierhin! Bezüglich der weiteren Planung haben wir noch eine Frage: Da die Fassade doch ziemlich heruntergekommen ist und das Haus nicht denkmalgeschützt ist überlegen wir die Fassade mit einer Holzverkleidung zu versehen. Wir sehen es eigentlich auch so, dass ein Fachwerk sichtbar seien sollte, aber der finanzielle Aufwand das Fachwerk wieder so herzurichten, dass es langfristig den Wetter-Einwirkungen standhält ist wesentlich höher als wenn wir „nur“ die Sanierungssünden rückgängig machen und wo notwendig Balken austauschen um dann eine Holzverkleidung anzubringen. Wir haben das „Gefühl“, dass mit so einem Wetterschutz das Fachwerk deutlich länger leben wird als umgekehrt. Was sind eure Einschätzungen dazu? Folgenden Aufbau haben wir übrigens zunächst grob angenommen (von aussen nach innen):
1. hinterlüftete Holzverkleidung
2. Holzweichfaserdämmung vollflächig in Lehm gesetzt
3. Fachwerkkonstruktion von sämtlichen Sanierungssünden befreit und wo nötig marode Balkon ersetzt
4. Holzweichfaserdämmung vollflächig in Lehm gesetzt mit integrierter Wandheizung

Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus!

Liebe Grüße
Alina und Phil



Das versteh ich nicht:



Ihr schreibt: "...der finanzielle Aufwand das Fachwerk wieder so herzurichten, dass es langfristig den Wetter-Einwirkungen standhält ist wesentlich höher als wenn wir „nur“ die Sanierungssünden rückgängig machen und wo notwendig Balken austauschen um dann eine Holzverkleidung anzubringen..."

Wenn Ihr also eh schon bereit seid, Balken auszutauschen, warum sollte die Fachwerksichtigkeit dann teurer sein als zusätzlich noch Dämmung und Verschalung anzubringen??

Versteht mich nicht falsch, ich halte auch nichts von erzwungener Fachwerkfassade,- oft macht sie bei hoher Bewitterung tatsächlich keinen Sinn. Aber "günstiger" kommt man mit der Verschalung sicher nicht.



Wandaufbau



als Grobplanung ist das machbar, die Umsetzung müßte noch genauer geplant werden, hier ist das Detail der verschiedenen Aufbauten und Anschlüsse wichtig. Wollt Ihr das selber machen oder machen lassen? Ist Euer Dachüberstand für einen Aufbau ( ja nach Dämmstärke und Art der Verschalung bis 20 cm) groß genug?



Weitere Infos



Guten Abend,
zunächst vielen Dank für die Antworten!

Zu 1.
Günstiger war von uns im Hinblick auf die Haltbarkeit der Fassade gemeint. Wir haben gedacht, dass ein mit Holz verkleidetes Fachwerk einfach robuster ist. Langfristig günstiger hätte es also heißen müssen. Im Sinne von geringeren zukünftigen Wartungs- und Sanierungskosten.

Zu 2.
An diese genauere Planung wollen wir uns jetzt machen. Wir wollten uns nur im Vorhinein Input zu dieser grundlegenden Entscheidung holen. Vielleicht spricht ja etwas komplett dagegen was wir so nicht auf dem Schirm haben. Haben Sie bestimmte "Problem-Details" im Kopf wenn Sie von den verschiedenen Aufbauten und Anschlüssen reden?
Wir wollen es machen lassen und um mit den Handwerkern zusammen produktiv arbeiten zu können wollen wir uns vorab möglichst breit informieren was für unser Haus am meisten Sinn macht.
Da das Dach auch neu gemacht werden soll (zumindest neu gedämmt und eingedeckt) kann der Dachüberstand noch wie gewünscht angepasst werden (trotzdem danke für den Hinweis, müssen wir in jedem Fall in der weiteren Planung direkt berücksichtigen).

Schönen Abend,

Alina und Phil



Vorentscheidungen



eine zuerst zu treffende Entscheidung bestünde für mich darin, wie die hinterlüftete Fassade mal aussehen soll, davon ist der Aufbau der Unterkonstruktion abhängig. Also Bretter horizontal oder vertikal. Der Dämmstoff ist wichtig, die Dämmstärke auch. Sollten für die energetische Ertüchtigung Fördermittel in Anspruch genommen werden, weiters wäre es gut, sich einen fachwerkerfahrenen Energieberater zu suchen. Ich würde die Fassade vom Ausführungsbetrieb planen lassen, bevor die Dachdecker anrücken. Unter Umständen gibt es eine Firma, die gleich beides umsetzen kann, da sind die Absprachewege kürzer.



Super



Das sind schon einige Tipps die uns weiterhelfen!

Danke!




Fachwerk-Webinar Auszug


Zu den Webinaren