Wärmedämmung bei Fachwerkhaus




Hallo!

Wir möchten ein ca. 150 - 200 Jahre altes Fachwerkhaus kaufen.
Frage (von einem kompletten Fachwerk-Neuling): Kann man ein Fachwerkhaus dämmen, ohne das Gefache zu verdecken? Und: Wie wärmedämmend ist eigentlich ein Fachwerkhaus im Ursprungszustand?

Vielen Dank im Voraus,
P.Schmitz



Ein Fachwerkhaus kann man dämmen ...



dabei gibt es einige Details zu beachten. Gut wäre, wenn das jemand vor Ort begutachten kann. In der Regel entsprechen normale Fachwerkwände nicht dem Anspruch der modernen Wandaufbauten.

Grüße

Frank aus Frangn







Dämmung FWH



Hallo,

die originale Dämmung einer Fachwerkwand ist sehr gering. Es hängt weiter noch davon ab, ob Naturstein (ganz schlecht), Ziegel (schlecht) oder Lehm (schon besser) als Füllung für die Gefache verwendet wurde. Weiter kommt es auf den Außenputz und seine Qualität an.
Rein technisch gesprochen ist mit u-Werten zwischen 3,0 (entspricht alter Isolierverglasung) und 1,5 zu rechnen.
In jedem Fall wird man heute zusätzlich dämmen:
In schlagregenbelasteten Lagen immer von außen, wobei das Holz verdeckt wird, sonst von innen.
Als Material kommt wegen der guten Dämmung vor allem Holzweichfaserplatte, Schilf-Dämmplatte oder calzium-Silikatplatte in Frage. Lehmputz ist gut, wenn auch nur selten preiswert, es sei denn, man macht es selber und hat eine gute Quelle. Sonst zahlt man eben für ein Markenprodukt.
Man wird eine mäßige Innendämmung verwenden (4-5 cm), um das Holz nicht zu schädigen.

Grüße vom Niederrhein



Dämmen mit Schilfrohrmatten



habe ich so eben hinter mir. Ich habe mein Bad so gedämmt.
Die originale Lehmfachwerkwand wird von losen Teilen befreit. Ritze mit Lehm/stroh gefüllt. Die Schilfrohrmatten werden in feuchten Lehm eingedrückt und mit "Notnägeln" befestigt - laut Lehmbauer halten diese aber auch so. Nach Trocknung dann die Schilfrohrmatten mit Lehmputz verputzen. Sieht toll aus und schafft ein tolles Klima.
Auf dem Bild ist dieses gut zu erkennen. Im linken Teil bereits mit Lehmputz vorgeputzt.

Gruß André