Fachwerkfugen am Holz fallen raus

08.12.2014 moertel73



Hallo Community!
Ich habe folgendes Schadensbild.Bei einem alten Gutshaus wurden vor ca. 15 Jahren die Fachwerkfelder mit neuen Lochsteinen (rot,glatt)ausgemauert,die Fugen ausgekratzt und nachtäglich mit Zement-Sandmischung ausgefugt.Mittlerweile sind jetzt alle Fugen am Rand zwischen Stein und Holz herausgefallen.Es wurde höchstens 0,5 bis 1 cm ausgekratzt (zu wenig ich weiss).Die Fugen im Mauerwerk sind alle i.O..Für eine nachhaltige und dauerhafte Sanierung wäre jetzt mein Lösungsansatz:1. Fugen im schadhaften Bereich mind. 2cm ausschneiden und säubern,2. Fugen mit Schomburg Asoplast MZ Haftemulsion zwecks besserer Haftung bestreichen,3.Den betroffenen Bereich mit Kalkmörtel neu Verfugen.
Was haltet Ihr von diesem Vorschlag?
Ich möchte zwecks Kostenoptimierung die Fugen im Mauerwerk gerne so belassen.Frage ist:Wie kann ich den Kalkmörtel farblich an das Zementgrau des Bestandsmauerwerkes anpassen?Was für einen Kalkmörtel nimmt man am besten?
MfG moertel73



Verfugung



Dafür das die Fugen erst nach 15 Jahren anfangen zu bröseln ist das eine ganz gute Standzeit für diese Materialkombination. Holz arbeitet nun mal, ein steifer Baustoff wie Zementmörtel) zieht da den Kürzeren. Wenn das Gefachholz noch in Ordnung ist (das hängt von der Bewitterungssituation ab) dann würde ich nur die ausgebröselten Ränder ergänzen.
Dazu würde ich mir einen passenden Reparaturmörtel auf der Basis von Flexkleber und dunklem Fugenmörtel selber mixen. Vorher Ränder abkleben und dann mit Spatel und Pinsel arbeiten.
Wenn Sie Ihre Variante nehmen wollen:
Haftemulsion weglassen, ist überflüssig.
Kalkmörtel mit etwas dunklem Fugenmörtel (steht im Baumarkt bei in der Fliesenabteilung)auf den Farbton abmischen. Das Mischungsverhältnis kriegen Sie durch das Anlegen von ein paar Proben heraus.
Kellen-(besser Spachtel)schnitt setzen!
Beide Varianten sind keine Dauerlösung, werden aber hoffentlich wieder etliche Jahre halten.



Flexkleber



Flexkleber??!! Warum nicht gleich Silikon oder Bauschaum.
Da gehört ein anständiger Kalkmörtel hin.

Gruß Peter Schneider



Verfugung



1. Flexkleber ist kein Silikon und kein Bauschaum.
2. Erklären Sie bitte dem Fragesteller auch wie er den optischen Übergang zwischen neu und alt hinkriegt.



Farbpimente



Den Mörtel kann man entsprechend mit Farbpigmenten einfärben. Muster-Flächen sind anzulegen.



Hallo Mörtel73



Die Maurer waren ziemliche Clowns find ich ,oder einfach nur faule Säcke was den Verband betrifft.

Probier mal 2Raumteile CL90 ,1Raumteil NHL Kalk und 3 Raumteile Sand 0-2 dürfte auch farblich hin kommen.

Grüße Martin



Erstmal danke für die rege Beteiligung.



Also meine Idee mit der Haftemulsion die vergesse ich wohl mal wieder.Besser keine Chemie an alten Gebäuden.Die Idee von Martin Linden gefällt mir bisher am besten.Muss nur mal sehen das ich auch die richtigen Materialien beschafft bekomme.Zurück zum Kalkmörtel ohne den Einsatz von Zement.Bin aber für weitere Vorschläge immer offen.



Ahh



Sorry, den Kalk eins zu drei mit dem Sand mischen!



Sehr gut



@Martin Linden genau so sollte das sein..Am Fachwerk haben Zementäre Baustoffe nichts zu suchen..

Kalk,Lehm,Leinöl und weitere Naturbaustoffe sind hier die erste Wahl alles andere geht auf Dauer nach hinten los.



Fugen



Hallo Mörtel,
sind die Schadensbilder auf den beiden Fotos die schlimmsten Fälle?



Verfugen



Das Foto in der Bilddatei sieht schon anders aus als die letzten beiden. Mit dem Foto hätte ich mir eine Menge Schreiberei ersparen können denn das bisschen Gebrösele auf den ersten beiden Fotos ist nix im Vergleich zu dem hier.
Der Kellerlichtschacht ist zugewachsen und sicher nicht gereinigt, die Grundschwelle liegt im Spritzwasserbereich, die Wasserableitung vom Fenster passt nicht. Das vorspringende Mauerwerk führt zur Vervielfachung des Schadens, auch hinter der Ausfachung. Das die raus muß haben Sie selber schon mitgekriegt. Bevor Sie das machen sollte das Problem mit der Grundschwelle geklärt werden. Die muss aus dem Spritzwasserbereich raus! Sonst sieht das nach ein paar Jahren wieder so aus, egal ob Kalkzementmörtel aus der Tüte oder Kalkmörtel aus holzgebranntem Sumpfkalk der 3 Jahre lang von drallen Jungfern gerührt wurde genommen wird.



Grauslich



Wie Herr Böttcher schon schrieb..Die Grundschwelle muss aus dem Wasser raus..
Ansonsten sehe ich auf dem Bild nur Pfusch ohne Ende..
Bauschaum grrrrrr..Holen Sie sich einen Sachkundigen vor Ort..Machen Sie einen Bestandsaufnahme aller Schäden. erst dann kann saniert werden.



Ganz Spontan



Rückbau oder Konstruktiven Holzschutz durch Vorhangfassade,wären meine ersten Ideen.

Hier geht s nicht um die Wahl des Mörtels!

Grüße Martin