Workshop zur HAUS 2005 in Dresden




Am Freitag hatte ich und die Fa. Ortwin Trux ein Gespräch bei der ORTEC Messegesellschaft für Messeorganisation in Dresden.
Konsens dieses Gespräches war eine Erstidee zur HAUS 2004, wo ich den Gedanken geboren hatte, einen erlebbaren Workshop zu organisieren und auch durchzuführen.
Dieser Gedanke wurde jetzt von der Messegesellschaft aufgegriffen und es gab ein erstes Sondierungsgespräch dazu.
Ich schuf spontan den Gedanken, diesen Workshop unter das Motto: "Fachwerk.de - Community-Mitglieder machen Handwerk erlebbar" zu stellen und eine Erweiterung unserer fachlichen Bemühungen zur sensibelen und nachdenkenswerten Sanierung und Bauweise zu erreichen.
Gleichzeitig könnte dieser Worshop live im Internet sten und auch zur Messe selbst ein Internetportal für Besucher eingerichtet sein.
Hiermit möchte ich unsere gewerblichen oder auch privaten Mitglieder ansprechen, Arbeitgruppen zu organisieren (Zimmerer, Lehmbauer, Gutachter, Planer, Energetiker etc.), um eine hoch interessante Workshoplösung auf die Beine zu bekommen.
Modellbauer und ähnliche hätten da auch die Möglichkeit für Familien mit Kindern eine interessante Beschäftigungsstrße zu machen, um gleichzeitig auch Ihre Waren umsetzen zu können.

Also ran an den Speck und Eure Gedanken so schnell wie möglich hinterlegt, weil bis ca. 10.12.2004 die Grundorganisation stehen sollte.
Fachvortäge wären im Informationscentrum auch möglich, wenn Interessenten sich dazu fänden.

Grüße von LehmHandWerk und Bauunternehmen O.Trux.



Themenvorschläge!!



Hallo Udo
ich könnte mir vorstellen das man in der Zeit eine kleine Seminar abhalten würde
zum Beispiel überfolgende Themen
1. Hilfe beim Fachwerkhauskauf und was sollte man beachten!
2. Holz in Holzverbindungen neu herstellen
3. Pilze und Holzschädlinge an Fachwerkhäusern
4. konstruktiver Wasserschutz
5. Lehmbau im Altbau
6. Innendämmungen bei Fachwerkhäusern
7. Sanierungskonzept
8. das Fachwerkhaus Aussicht eines Bauherren
9. Pfusch am Bau (fehlgeschlagene Sanierung)
10. ein ganz aktuelles Thema im Moment der Hausschwamm und seine Folgen

und so könnte man glaube ich noch zwei oder drei Stunden Aufzählen also wir benötigen alle noch genauere Angaben zu dem Vorhaben und wie man es ausführen sollte
denn ich meine wo ein Wille ist ist auch ein Weg!!

Und nicht zu vergessen was soll der Spaß im nachhinein Kosten für jeden einzelnen?!

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Hallo Udo mein Schatz :)



Wohin willste denn die Ideen genau haben, hier oder per Mail?

Es gibt doch sehr viele handwerkliche "Linkshänder", ein direkter Umgang mit Lehm als Baustoff (Stroh-Lehm selbst herstellen u. A.) könnte ich mir als Magneten auch für "Fachwerkfremde" vorstellen, oder Kalkputz herstellen/verarbeiten, meinst Du etwas in praktischer Richtung oder eher die Standardvorträge? ;)

Liebe Grüße aus dem Sperrgebiet :)
Heide

P.S. wo steckt eigentlich Thomas?



Alle sollen mitlesen/mitdenken!



Bitte alle Vorschläge hier ins Forum.
So können wir alle zusammen Ideen entwickeln.

Die ersten beiden Tage sind mehr Fachbesucher da, also Architekten und Handwerker, am Wochenende der private Häuslebauer bzw -besitzer incl. viele Kinder, die mit auf die Messe genomen werden.

Ich hatte inzwischen auch Kontakt mit dem Mitglied Juergen Schmidt Co Teamworks - Wandlung Atelier für natürliche Wandgestaltung aus Berlin! Ich hatte ihn auf die geplante Aktion hingewiesen und bekam prompt eine Rückantowrt, die ich mal kurz hier veröffentliche:
"Guten Tag Frau Steinfelder,

das ist eine gute Idee und mit Sicherheit kann ich sie mit eigenen interessanten Vorstellungen bereichern:

Unser Artlantica-Feriendorf aus Stroh, Lehm und Holz in Suedeuropa waere eine gute Gelegenenheit fuer die Fachwerk-Community, um gemeinsam als zu gruendende Bautraeger Lda. mit einem interessanten AGENA21-Immobilienprojekt ins Geschaeft zu kommen.
Freundlich grüßt Sie
Jürgen Schmidt

www.Artlantica.net
Tel/Fax: 01212 5 104 999 02

Mob.: 00351 962 82 4317"



Workshop



Hallo, grundsätzlich eine gute Idee gemeinsam als Community
auf der Messe aufzutreten, die Themenvorschläge von Andreas bekommen meine Zustimmung.
Ebenfalls würde ich eine Erstellung einer Fachwerkkonstruktion und dann eben an dieser Ausführung der verschiedensten Lehmbautechniken / Wärmedämmung etc. vorschlagen.
Der Kostenpunkt darf aber meiner Meinung nach für die Communitymitglieder nicht so hoch liegen, da es ja keine pure Selbstdarstellung sein soll, sondern eben auch ein Workshop für die Besucher.
Viele Grüße vom Edersee
Mathias



der schnöde Mammon ...



beherrscht uns ja leider alle mehr oder weniger. Also laßt uns doch mal Summen in Raum werfen, damit sich Jeder tiefere Gedanken machen kann ob und wie er/sie sich an dem Projekt beteiligen könnte.
Ich bin mir darüber im klaren, das jetzt noch niemand genau sagen kann, wie teuer das Ganze wird. Aber Eckpunkte sollte man schon setzen, damit aus einer guten Idee mehr wird als nur ein paar Zeilen.
Ich würde z.B. sagen, wenn sich die Kosten im bei 500 oder 1000€ bewegen, kann ich konkreter darüber nachdenken, wie wir uns in so ein Projekt einbringen könnten. Liegen die Kosten über 3-4000 €, brauche ich darüber nicht mehr nachzudenken, weil das den derzeitig möglichen Rahmen sprengt.
Wer setzt sich den Hut dafür auf, mal die möglichen Kosten zu erfassen? Das ganze soll ja auch nicht in einer Kostendiskussion ausufern, sondern mit Leben erfüllt werden.

Einen schönen Abend



Kosten ...



Freunde, die Messeleitung will EUCH als Publikumsmagneten - und es ist eine REGIONALE Hausmesse. Also: Stand und erforderliches Equipment sollten kostenfrei zur Verfügung stehen - dafür könnte dann Werbung für die Messe über Fachwerk.de laufen.

Persönliches Engagement finde ich immer klasse, aber bleibt mit Euren Ergebnisvorstellungen auf dem Teppich. Für die reginal um Dresden tätigen Mitglieder dürfte es natürlich ein Gewinn sein, sich vor Ort präsentieren zu können. Für die Anderen würde es sicher mehr Sinn machen, sich in Ihrer Region aktiv zu zeigen und zu engagieren.

Dieser Zusammenhang gibt mir die Gelegenheit auf die Interessengemeinschaft Bauernhaus als bundesweit agierenden Verein mit regionalen Kontakt- und Außenstellen hinzuweisen.

Über unsere Mitgliederzeitschrift "Der Holznagel" können Seminare und Vorträge in Sachen Althaussanierung und Umfeld der Öffentlichkeit kund getan werden. Das Heft geht nicht nur alle 2 Monate an unsere Mitglieder raus, sondern wird auch automatisch allen Denkmalpflegebehörden zur Info zugestellt ...

Und unsere Internetseite www.igbauernhaus.de werden wir nach der bisherigen Einführungszeit demnächst auch noch etwas aktueller und flexibler gestalten.

Guckt trotzdem mal rein, damit Ihr einen Eindruck von der Vielfalt der angebotenen Veranstaltungen bekommt !

Im Grunde ist jeder Fachwerk.de-Besucher auch ein potenzieller Kandidat für die große IGB-Familie - und das erfreulicherweise völlig ohne Konfliktpotential zwischen IGB und Fachwerk.de, weil Beide inhaltlich prinzipiell gleichartige Ziele verfolgen ohne sich dabei Konkurrenz zu machen.

Für nähere Informationen könnt Ihr gerne bei mir oder Dietmar Fröhlich anklopfen - und wir sind bei weitem nicht die einzigen IGBler, die hier im Forum aktiv sind.

Das wäre jetzt eigentlich einen eigenen Beitrag Wert gewesen :o) - vielleicht später noch einmal gesondert in etwas ausgefeilterer Form ;-)

Herzliche Grüße aus Wolfenbüttel

Stefan



RE zu Stefan's Gedanken



Ich finde, daß ein überregionales Denken nicht einfach durch Engstirnigkeit überlagert werden soll.
Die Bewertungsbetrachtung für's IGB in dieser Wortmeldung finde ich schon etwas nachdenklich, ohne dem negativ entgegenstehen zu wollen.
Doch hier ist ein ganz anderer Ansatzpunkt gewählt, der Community eine weitere Öffentlichkeitswirksamkeit zu geben und mit zu verleihen.
Nicht von der Messegesellschaft ausgegangen!!
Sondern von Mitgliedern!

Grüße zurück.



Die Grenzen der Belastbarkeit



Ich habe bisher zu diesem Thema geschwiegen, weil ich die Idee gut, den Termin, für mich persönlich, als äußerst schlecht erachte. Die Punkte im einzelnen:

Die Idee, einen gemeinsamen Messeauftritt zu organisieren, finde ich ausgesprochen gut. Ob dies auf einer Regionalmesse stattfindet oder nicht, wäre aus der Sicht von Fachwerk.de sekundär. Grob geschätzt hätten wir bei einer Live-Übertragung der Aktivitäten pro Tag ca. 1.500 - 2.500 virtuelle Gäste auf dem Stand. Das die regionalen Firmen primär von den Kontakten profitieren würden, liegt in der Natur der Sache und ist erstmal erfreulich. Es gehört ja auch zu Fachwerk.de, das Handwerk zu fördern. Wenn also über das Netz viele an "unser" Bauen herangeführt werden, so gewinnen letztlich alle.

Der Termin ist schlecht, weil ich persönlich keinerlei Möglichkeiten habe, daran teilzunehmen. Ich habe in den letzten zwei Wochen versucht einiges umzuorganisieren, aber das klappt nicht. Mein Veranstaltungsplan mit Messeauftritten in diesem Zeitraum sieht so aus:

28. Februar - 04.März 2005
Didacta - Die Bildungsmesse (Stuttgart)
10. - 16. März 2005
CeBIT 2005 (Hannover)
15. - 18. März 2005
Bibliothekartag (Düsseldorf)

Man möge mir also vergeben, dass ich die Zellteilung noch nicht beherrsche. D.h.: Ich muß mich bei der ganzen Veranstaltung zurückhalten und würde das Zepter an den Initiator weiterreichen. Sollte die Veranstaltung stattfinden, würde ich die notwendig Technik zur Verfügung stellen.

Zu den Kosten: Udo liegt ein attraktives Angebot für den Messestand vor. Das eine Messegesellschaft einen solchen Stand kostenlos hergibt, wäre - zumindest für mich - ein Novum.

Zusammengefasst: Ich kann die "Fachwerk.de"-Technik stellen und die entsprechende Reichweite für das Marketing bieten. Organisation und Standbesetzung muß über jemand anders erfolgen.

PS: Zu dem Beitrag von Stefan Haar schreibe ich eine gesonderte Antwort. Später.



Lieber Stefan,



damit der Bezug nicht verloren geht, möchte ich meinen Kommentar auch an dieser Stelle veröffentlichen.

In diversen Kommentaren wird in letzter Zeit häufiger auf die IGB verwiesen. Dabei kommt immer wieder zur Sprache, dass zwischen der IGB und Fachwerk.de keine Konkurrenz existiert. Das merkwürdige dabei ist, dass von mir nie die IGB als Konkurrent gesehen oder gar so bezeichnet wurde. Woher kommt also immer wieder dieser Vergleich?

Im gleichen Zuge wird immer wieder auf das Forum der IGB verwiesen. Wenn doch keine Wettbewerbssituation vorliegt, warum immer wieder dieser Hinweis seitens der IGB? Auch hier möchte ich betonen, dass ich nicht im Forum der IGB für das Forum auf Fachwerk.de werbe.

Dann noch zum Thema Holznagel. Ich weiß das es eine hochwertige Zeitschrift ist, doch erweckt der andauernde Verweis darauf den Eindruck (ich kann hier natürlich nur für mich sprechen), dass es der Wachturm der IGB ist.

Zusammenfassend möchte ich betonen, dass ich mich freue, dass ihr hier seid. Ich möchte nur darauf hinweisen, auch in eurem Sinne, ein wenig zurückhaltender bei der "Mitgliederwerbung" zu sein. Gerade weil doch keine Wettbewerbssituation vorliegt. Danke.



Wenn Hartmut schon das Equipement (technisch) zur Verfügung stellt,



dann nehmen wir uns Urlaub und betreuen es vor Ort, bzw. stehen als Laienvertretung am Stand zur Verfügung (auch Fachmänner müssen mal essen) oder ich übernehme das Texten für die Internetseite. Finanziell können wir uns leider nicht beteiligen.

Was das "werben/abwerben" angeht, es sollte sich auf der Plattform wirklich im Rahmen halten (so sehr ich auch die fachlichen und persönlichen Beiträge schätze). Auch ich habe schon mal zur IGB verlinkt, aber wie es z. B. nicht nur einen bestellten und vereidigten Sachverständigen in Deutschland gibt, ist auch der IGB nicht für jeden das "Non-Plus-Ultra", verzeiht mir.

Dieses private Forum bietet (wenn man sich die Mühe macht zu suchen und zu lesen) so viel Hilfestellung, dass es einfach nur für jeden erfreulich sein kann, der Fachwerk erhalten will. Die Mitglieder sollten an einem Strang ziehen und beziehe ich den IGB ein. Verlinkt doch z.B. bei Fragen mal hierher, so mancher wird staunen.

Liebe grüblerische Grüße
Heide



Lieber Hartmut,



auf Deine Fragen will ich Dir gerne Antwort geben, damit der von mir ungewollte Disput hoffentlich kurzfristig beigelegt werden kann.

Thema "Konkurrenz": Ich habe Dir nie den Vorwurf gemacht, Du würdest die IGB in Konkurrenz zu Fachwerk.de sehen - habe ich bislang überhaupt keinen Anlaß dazu. Die nach meinem Eindruck etwas heftige Reaktion einiger Community-Mitglieder läßt für mich allerdings den Eindruck entstehen, daß nicht alle Beteiligten von diesem "Konkurrenz"-Gedanken frei sind. Diesem Umstand wollte ich mit meiner Anmerkung Rechnung tragen.

Thema "Verlinkung" - Werbung auf der "anderen" Seite für die "eigene" Seite: Es steht meines Erachtens jedem völlig frei bei einem diskutierten Thema auch Hinweise auf andere fachbezogene Seiten zu geben. Hinsichtlich der Seite von Konrad Fischer geschieht dies schließlich auch oft genug - allerdings ist die Navigation dort für meinen Geschmack etwas umständlich. Um von der IGB-Seite auf Fachwerk.de-Inhalte verweisen zu können, fehlt mir schlichtweg die Übersicht über das bisher hier Gelaufene. Ich bin ja man gerade erst seit ein paar Wochen dabei mich hier auf Fachwerk.de zu beteiligen. Diese Hinweise müßten Du oder Andere im Sinne der Sache bitte schon selber geben.

Und wie Heide Köller schon so schön geschrieben hat - auch die IGB ist nicht für jeden das "Non-Plus-Ultra". Da hat sie meine volle Zustimmung! Gleiches gilt sicher auch für Fachwerk.de

Die IGB dürfte aber meines Erachtens für viele Fachwerk.de-Nutzer eine sinnvolle, bisher vielleicht noch unbekannte Ergänzung sein - Gleiches gilt für IGBler in Bezug auf Fachwerk.de.

Warum dann also nicht Werbung für die eigene gute Sache machen? Ich halte meinen Beitrag nicht für zu offensiv - zumal er innerhalb eines Beitrags steht, der nur für Community-Mitglieder lesbar ist und vermutlich schon bald wieder aus dem Blickfeld verschwunden ist.

... weshalb wir "etwas zurückhaltender" bei der Werbung für eine inhaltlich gute Sache sein sollen, will mir nicht ganz einleuchten. In erster Linie wollen wir die IGB noch weiter bekannt machen, als es sie sowieso schon ist, um als noch stärkere Gemeinschaft z.B. auch bei politischen Entscheidungen mit unserer Meinung ernst genommen zu werden. Auch in vielen anderen Punkten ist es hilfreich, als starke Gemeinschaft dazustehen. Der eine oder andere Hinweis bei bestimmten Fragen auf unser kleines Forum ist dabei für mich leicht vermeidbar, wenn Dir daran liegt.

Thema "Holznagel": Der HOLZNAGEL ist sicherlich das bekannteste Markenzeichen der IGB und vermutlich eine der am intensivsten gelesenen Mitgliederzeitschriften überhaupt. Was spricht dagegen, ein gutes Printmedium zu nennen, wenn man für die Erhaltung von Fachwerkgebäuden und sonstigem Kulturgut kämpft?

Sofern Fachwerk.de tatsächlich aus idealistischen Gründen (als Hobby) betrieben wird, sollten der HOLZNAGEL und die IGB in diesem Forum kein Tabu-Thema sein. Die IGB ist ein eingetragener Verein und ist damit nicht kommerziell und schon in diesem Zusammenhang keine Konkurrenz.

Herzliche Grüße aus Wolfenbüttel

Stefan



Na ja, dann machen wir mal weiter



Die nach meinem Eindruck etwas heftige Reaktion einiger Community-Mitglieder läßt für mich allerdings den Eindruck entstehen, daß nicht alle Beteiligten von diesem "Konkurrenz"-Gedanken frei sind.

Schon erstaunlich, wie man Ursache und Wirkung verdrehen kann.

Es steht meines Erachtens jedem völlig frei bei einem diskutierten Thema auch Hinweise auf andere fachbezogene Seiten zu geben.

Völlig richtig, sofern der Verweis auf eine Seite erfolgt, die zu dem Thema weitere Informationen bietet. Bisher hat, soweit ich das überblicke, noch niemand mehrfach auf den Dachverband Lehm verwiesen, bloß weil es die Website des Dachverbandes Lehm ist. Der Verweis sollte also inhaltlich zu Informationen führen, die dem Thema weiterführende Aspekte liefert.

Und wie Heide Köller schon so schön geschrieben hat - auch die IGB ist nicht für jeden das "Non-Plus-Ultra". Da hat sie meine volle Zustimmung! Gleiches gilt sicher auch für Fachwerk.de

Genau wie der Konkurrenzgedanke, ist hier ein Vergleich nicht möglich. Die IGB und Fachwerk.de verfolgen zwar ähnliche Interessen, sind aber völlig anders aufgestellt und organisiert. Jeglicher Vergleich muß hier hinken und sollte daher gar nicht erst angestellt werden. Es ist keine Frage des entweder oder, sondern des sowohl als auch.

Die IGB dürfte aber meines Erachtens für viele Fachwerk.de-Nutzer eine sinnvolle, bisher vielleicht noch unbekannte Ergänzung sein - Gleiches gilt für IGBler in Bezug auf Fachwerk.de.

Vollste Zustimmung.

Warum dann also nicht Werbung für die eigene gute Sache machen? Ich halte meinen Beitrag nicht für zu offensiv - zumal er innerhalb eines Beitrags steht, der nur für Community-Mitglieder lesbar ist und vermutlich schon bald wieder aus dem Blickfeld verschwunden ist.

Nun, wenn jeder für jeden Verband, Verein oder sonstige Gemeinschaft aktiv im Forum Werbung macht, dann würde mir ganz schnell die Lust vergehen. Ganz ehrlich. Es gibt da so eine schöne Metapher mit einer und vielen Kühen auf einer Weide .... Auch dem IGB steht es frei, wie jedem anderen Mitglied auch, seine Veranstaltungen im Veranstaltungskalender einzutragen, Bilder hochzuladen, Erfahrungsberichte einzustellen, ... oder Werbung zu schalten. Fachwerk.de bietet soviel Möglichkeiten Inhalte zu vermitteln, ohne einen Cent dazuzubezahlen, da ist die mantrahafte Wiederholung der IGB-Botschaft nicht notwendig.

Sofern Fachwerk.de tatsächlich aus idealistischen Gründen (als Hobby) betrieben wird, sollten der HOLZNAGEL und die IGB in diesem Forum kein Tabu-Thema sein.

Was das Eine mit dem Anderen zu tun hat, verstehe ich nicht. Der in dem Satz mitschwingende Vorwurf oder Unterstellung - je nach lesart - ist schlichtweg ein Frechheit. Selbst wenn Fachwerk.de irgendwann einmal kostendeckend oder gar einen Gewinn abwirft, würde das doch wohl das Fortbestehen von Fachwerk.de sichern, oder? Idealismus hin oder her, ohne Moos nichts los. Das dürfte in der IGB nicht anders sein, nur das dort die finanziellen Lasten und Risiken auf vielen Schultern liegen, oder?

Die IGB ist ein eingetragener Verein und ist damit nicht kommerziell und schon in diesem Zusammenhang keine Konkurrenz.

Auch hier verstehe ich erneut den Konkurrenzgedanken nicht. Da scheint sich etwas festgesetzt zu haben.

Gute Nacht



Fachwerk.de, IGB und Regionalmessen sind keine Gegensätze !!



Bitte streitet Euch nicht im negativen Sinne, höchstens weiter konstruktiv.! Und tretet bitte jeweils einen Schritt zurück, damit wir neu zusammenkommen können. Es soll nichts anbrennen. Und nachtragend zu sein ist keine gute Basis für notwendige Gemeinsamkeiten.
Die gute Haltung, auch von Hartmut Stöpler, niemand und nichts auszugrenzen, soll & muß noch einmal betont werden. Dies ist eine brauchbare Arbeitsbasis für alle, um eine breite Fläche über viele Bereiche und Ebenen hinweg abzudecken.
Wenn dazu erst einmal eine Grundsatzdiskussion nötig ist, dann soll und muß sie geführt werden. Nur - der Tonfall möchte bitte stimmen.

Wir wollen alle das Gleiche, nämlich alte und einmalig wertvolle Bausubstanz erhalten, pflegen und wiederbeleben (helfen). Das sind Aufgaben und Arbeit ohne Ende, auch wenn sie politisch und verwaltungsmäßig immer weiter nur mit abnehmender Tendenz unterstützt wird. Leider. Trotzdem bleiben alle Denkmalschutzbereiche und -einrichtungen unsere Partner.

Daß die meisten von uns mehr (oder weniger) durch ihre Freiberuflichkeit und Selbständigkeit Geld verdienen müssen, ist normal und darf kein Hemmschuh sein, sich hier vorrangig auch nach persönlichen Interessen zu engagieren.

Diejenigen von uns, die bundesweite Fäden zusammenhalten und alles obendrein noch ehrenamtlich und "nach Feierabend" leisten (ich auch) haben freilich ein Problem: Wir können nicht überall, wo man uns anfordert, persönlich dabei sein. Schon garnicht, wenn es sich um mehrtägige Veranstaltungen wie Messen und Ausstellungen handelt.Ohne Geld ist das einfach nicht zu leisten.
Wir können aber auch aus der Ferne heraus und durch logistische und moralische Unterstützung vieles mitragen und/oder anschieben helfen. Jeder mit seinen Möglichkeiten. Das ist weiter oben schon gesagt worden.
Das Engagement und die mehrheitliche Teilnahme an den Veranstaltungen soll und muß aber jeweils aus der Region selbst kommen. Die gleichgesinnten Leute vor Ort zur teilnahme zu motivieren, ist wahrlich nicht immer leicht. Doch es muß und kann auch nur auf Freiwilligkeit beruhen.

Neue Ideen und Vorschläge sind überall im Kommen, siehe Udo Mühle´s Eingangsidee. Pflegen wir sie wie neue junge Pflanzen, probieren wir Neues aus, (aber bitte ohne "Gentechnik"!!), ob es funktioniert. Arbeiten wir zusammen, weil wir ein gemeinsames Ziel und eine Vision haben. Helfen wir uns untereinander als Dienstleister für die alte, wertvolle Bausubstanz und schöpfen wir alle Möglichkeiten und Varianten aus, in diese Richtung tätig zu werden.
In diesem Sinne: Frohes Schaffen und gutes Gelingen allerseits!.

Freundliche & freundschaftliche Grüße ringsum
Dietmar Fröhlich
2. stellv. IGB-Bundesvorsitzender