Fachwerk, Ziegelsteinausfachung, Bestandteilen

03.04.2014 geliso43



Objekt aus dem Jahre 1774.Fachwerkbau mit Ziegelsteinausfachung.Aus welchen Bestandteilen und in welchem Verhältnis sollte der Fugenmörtel angemacht werden?
Sollte mit gleichem Material auch die Ausfugung zum Fachwerk (bündig oder vertieft) ausgeführt werden? Sollte mit einem anderen Matereial gearbeitet werden, damit kein Wasser ins Fachwerk eindringen kann?
Vielen Dank



Fugenmörtel



Der Fugenmörtel sollte zementfrei sein und weicher als der Ziegelstein. Wenn es hartgebrannte Feldbrandziegel sind geht auch ein hydraulischer Kalkmörtel, z.B. ein Trass-Kalk-Mörtel. Bei weichen Ziegelsteinen sollten Sie eher einen Luftkalkmörtel nehmen, der aber lange Zeit braucht, da er mit dem Kohlendioxid der Luft auscarbonatisiert/aushärtet. Das dauert mehrere Wochen. In der Zeit muß der Fugenmörtel feucht und schattig gehalten werden.

Die Fugen sollten oberflächenbündig abgezogen werde. Zum Fachwerk machen Sie einen Kellenschnitt, damit der Mörtel beim Trocknen nicht unkontrolliert abreißt.

Ein gängiges Mischungsverhältnis ist Luftkalk (Weißkalkhydrat) und Sand 1: 3 bis 1: 4., erdfeucht bis steifplastisch. Weißkalkhydrat bekommen Sie z.B. bei Zaun/EU-Wißkirchen. Sie können aber auch Werksmischungen von Tubag (hydraulisch) o. v. nehmen, oder von Solubel (Luftkalk) das geht einfacher, wenn Sie keine großen Mengen benötigen.

Die Schlagregendichtigkeit ist beim FAchwerk grundsätzlich nicht gegeben. Je nach Exposition zur Wetterseite ist eine Verkleidung anzuraten. Eventuell sollte das Ziegelmauerwerk auch komplett verputzt werden. Das ist dann aber nichts mehr für den Heimwerker.

Viel Erfolg. Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung





vielen Dank für die Hinweise