Fachwerk Wetterseite vollflächig verputzen

01.07.2021 Micha


Hallo liebe Fachwerkgemeinde!

Ich habe ein Lehmwellerhaus mit Fachwerk im ersten Obergeschoss.
Wir sind jetzt mit der Fachwerksanierung soweit fertig, dass die defekten Balken getauscht wurden und fehlerhafte Gefache neu mit Lehmsteinen vermauert wurden. D.h. die Fachwerkwand besteht aus Gefachen mit Lehmsteinen und originalen Staken mit mit Lehm.
Der Innenaufbau der Wand ist ein vollflächiger Lehmputz aus Ausgleichsputz, darauf Holzfaserplatten zur Dämmung und darauf ein Lehmunterputz, Lehmfeinputz und reine Kalkfarbe als Anstrich.

Ursprünglich wollte ich auf der Westseite eine Bodendeckel-Schalung machen. Bin mir aber aus verschiedenen Gründen nicht mehr so sicher.

Ein Sichtfachwerk auf der Wetterseite ist wohl auch nicht zu empfehlen; soweit wie ich mir das angelesen habe.

Aus diesem Grund denke ich jetzt darüber nach, die komplette Fläche zu verputzen. Hierzu stellen sich mir einige Fragen:

1. Reiner Kalkputz (Kalkhydrat und Sand) oder lieber Kalk-Trass-Putz, quasi Kalkputz + Trass
2. Benötige ich Putzträger (Schilfrohr) nur auf den Balken, oder auch auf den Gefachen. Kalk geht ja wohl mit Lehm nicht so eine gute Bindung ein
3. Was ist mit Rissbildung im Putz zwischen Balken und Gefachen, es ist ja sicher mit eine kleineren Bewegung des Fachwerks über das Jahr zu rechnen
4. Wie dick sollte der Putz auf den Balken sein?

Vielen Dank im Voraus für eure Ratschläge!

VG
Michael



Ich stehe



vor der gleichen Frage. Sag bitte mal, Michael, warum hast Du die Holzverschalung verworfen?

Ist es eine Giebelseite oder Seitenwand?



Holzverschalung



Hallo Frank,

gegen eine Holzverschalung sprechen mehrere Punkte:

1. sie muss hinterlüftet sein. Das bedeutet einen Hohlraum in dem sich über die Jahre in jedem Fall Kleintiere einnisten werden und eventuell Schaden verursachen. Wirklich dicht werde ich die Verschalung nicht bekommen. Bei so einem Haus werden die Insekten einen Weg finden, auch wenn ich Gitter dran mache.
2. relativ hoher Aufbau - mit Unterkonstruktion werden das um die 12-15 cm. Ist optisch nicht wirklich schön
3. Haltbarkeit - sie muss auch gepflegt werden und das Haus steht auf der Grundstücksgrenze. D.h. ich suche nach einer Lösung, die eine Weile hält, damit ich nicht ständig beim Nachbarn das Gerüst aufbauen muss.

Sie ist noch nicht komplett vom Tisch; vor allem weil ich schon das Holz habe, aber ich fühle mich damit noch nicht glücklich.

VG
Micha

P.S.: es handelt sich um eine Seitenwand, ca. 10 Meter lang.