Innendämmung bim Fachwerk

31.08.2010



Hallo Liebes Forum,
ich weiss die Frage wurde schon tausend mal gestellt aber trotzdem nocheinmal :-)
Ich habe ein Fachwerkhaus mit Sichtfachwerk bei dem ich die Innenseite neu dämmen möchte. Über den aktuellen innen Wandaufbau sage ich jetzt besser mal nix!! Das Gefache ist mit Ziegelsteinen ausgemauert und zum größten Teil von Innen verputzt. Der neue Wandaufbau ab der Verputzten Innenseite sollte ja am besten eine verkoppelte und verdübelte Holzfaserplatte sein und mit weiter zur Innenseite aufgetragenen armierten Lehm oder Kalkputz. Soweit, sogut! Was mir allerdings dabei nicht gefällt ist, das ich sicherlich, auch trotz 3 facher armierung, sich immer wieder neue Risse bei den Stoßkanten oder an den Deckenanschlüssen bilden werden. Eine Vliestapete darf man ja nicht aufbringen. Was kann man also tun solche Risse zu vermeiden? Wie könnte ein Wandaufbau z.B. mit eine OSB und Gipskartonplatte aussehen? Ach und eine Konstruktionsebene für Steckdosen brauche ich auch noch :-)

Viel Dank für Eure zahlreichen Antworten.

Olaf





Hallo Olaf,

ich mach auf diesen Platten lieber als Putzträger Schilfrohr, das erfordert allerdings einen dickeren und zweilagigen Putzaufbau.


Grüße aus Schönebeck



...kein Problem



Hallo subwooper,
wenn die Innendämmung einschl. Armierung handwerklich solide (nicht 3fach) ausgeführt ist, gibt es keine Probleme mit Rissen. Rissen bzw. Fugen in den Anschlussbereichen von Decke-Wand und Wand-Wand wird es im Fachwerk immer geben, egal mit welchem System. Deshalb wird hier immer ein Kellenschnitt ausgeführt, welcher mit Geschick auch 'schön' aussehen kann. Zudem gibt es die Möglichkeit, den Kellenschnitt mit dem finish zu überdecken, sodass im Fall der Fälle bei Bewegungen ein Haar-Riss entsteht, welchen man mit einfachen Mittel (Schulpinsel) optisch verbessern kann. Eben alles eine Frage der Anschauung (respektive der Optik).
Viele Grüße



Probleme



mit Rissbildung in der fläche sehe ich ebenfalls nicht und die Stckdosen könnte man vielleicht an den innenwänden unterbringen.



Installationsebene



...noch ein Nachtrag: eine Installationsebene ist nicht von Nöten und zudem bauphysikalisch bedenklich. Alle Installationen lassen sich ohne Weiteres in der Putz- bzw. Dämmlage unterbringen.

Mit freundlichen Grüßen.





So ist es, Gutex bietet jetzt spezielle fräsbare Innendämmplatten an. Da kann der Elektriker wieder alles kaputtmachen, was vorher so schön aussah.

Grüße vom Niederrhein