Fachwerk hinter Ziegelfassade und andere

06.07.2005


...kleine, feine Schweinereien...
Hallo alle miteinander,
ich habe mir vor kurzem ein hübsches kleines Häuschen angesehen, leider ist an drei Seiten des Hauses eine Ziegelwand vor das Fachwerk gemauert worden, vor mehr als 50 Jahren. Im Haus riecht es zum Teil recht muffig, innen ist alles Fachwerk zugeputzt und übertapeziert, also völlig verschwunden. Zwischen den alten Aussenwänden und dem Ziegelzeugs soll etwa 5 cm Luft sein, genaues weiß ich aber nicht. Meine Frage ist nun: Wie wahrscheinlich ist es, dass dahinter das Grauen lauert. Im inneren des Hauses ist auch in den Bädern mit Rigipsplatten gearbeitet worden und dann vollständig gefliest. Ah ja, Fenster sind aus PVC (ungefähr seit 15 Jahren drin)und der Größe nach ist bei mindestens zwei Fenstern für ihren Einbau mindestens ein Ständer des Fachwerks entfernt worden.
Trotz alledem hätte ich das Teil ganz gern, frage mich aber nun ernsthaft was mich erwartet bzw. was mich die Instandsetzung wohl kosten wird.
Bin für jeden Tipp absolut dankbar und freue mich auf viele Meinungen.
Viele Grüße, Fritz





Dazu lässt sich so nichts sagen, das müsste man vor Ort besichtigen. Grundsätzlich ist die Entscheidung für das Objekt die wichtigste überhaupt, jenseits aller Für und Wider.

Trotzdem muss natürlich geklärt werden, ob die Sanierung realisierbar ist, ob das Objekt dem zugemessenen Wert entspricht, usw.

Ihre Beschreibung klingt recht furchtbar. Dass man nun Fachwerk innen verputzt, ist allerdings keine Sünde, inwieweit Baustoffunverträglichkeiten oder falsche Aufbauten zu Bauschäden geführt haben, etc. lässt sich Ihrer Beschreibung nicht entnehmen. Die Vormauerung ist rätselhaft, aber nicht gesagt, dass diese rudimentäre Schäden ausgerichtet hat. Man sollte das schon genauer analysieren.

Vielleicht mal noch ein paar Bilder reinstellen, und unbedingt mit einem Sachverständigen eine Vor-Ort Begehung machen.

Gruß





Ein solches Objekt ist doch vor allem eine Kostenfrage. Wenns günstig zu haben ist und so liegt wie mans gerne haben möchte...

Ich würde den Verkäufer fragen, ob es möglich sei, ein Löchlein im Sockelbereich an der vermutlich schlimmsten Stelle zu machen und da mal hineinsehen. Kann man ja zur Not wieder schliessen.

Insgesamt klingt das nach viel Sanierungsaufwand.



Untersuchung



Eine Dekoschicht vor die Fachwerkwand zu setzen hat man früher häufiger gemacht. Entweder weil das Holz und die Gefache teilweise zerstört war (dann meist an Westgiebeln), oder weil den Besitzern irgendwann die Optik nicht mehr gefallen hat.

Ich würde vor dem Kauf schon klären wollen wie die eigentlich tragende Wand aussieht. Am zerstörungsärmsten kann eine Untersuchung mit einem Endoskop geschehen. Dazu werden Löcher mit einem Durchmesser von 10 - 12 mm (es wird also nur die Fuge zerstört) in die Außenschale gebohrt, am besten an mehreren Stellen. das Endoskop sollte starr und lichtstark sein - die meisten flexiblen taugen meiner Erfahrung nach nicht.



Glück und Unglück


Glück und Unglück

liegen ja meist sehr nah beieinander.

Löcher bohren, wo es erlaubt ist.
Später sieht man aber sowieso mehr, wenn man alles abgenommen hat, was stört.

Und wenn es Dir/Euch gefällt und bezahlbar ist, ist es immer noch teuer ein altes Haus auszubauen, als einneues hinzubauen.

Frauen entscheiden ja wohl eher nach Gefühl. Frag mal die Deine.



Erfahrung



Also mein Chef hat solch ein Haus. Es hat auch immer muffg gerochen, bis er heraus gefunden hat, dass durch die Ziegelschale sich eine Staubschicht zwischen den Wänden gebildet hat. Die war dauerfeucht und der Schwellbalken ist verrottet. Der Geruch kam durch die Dielen nach oben. Konsequenz, er hat alle Ziegelwände abgerissen und die Schwellbalken ausgetauscht.

Ich habe auch solch ein Haus und noch keine Geruchsprobleme. Bei mir sind aber wahrscheinlich die Fachwerkwände nicht mehr tragend, weshalb ich inständig hoffe, dass ich nicht mal diese Herausforderung habe.

Ansonsten kalkuliere solch eine Sanierung mit in Dein Budget und Du weißt, ob es kaufbar ist.

Viele Grüße