Fachwerk, Wände, äußeren

15.07.2015



Guten Tag,

Vor kurzem haben wir ein kleines altes Fischerhaus gekauft von 1835.
Bei der Umgestaltung der Räume ist im Innern ein mit Lehm ausgemauertes Holzständerwerk zum Vorschein gekommen.
Nun haben wir beschlossen das Fachwerk zu erhalten.
Leider sind nur die inneren Wände Fachwerk und der obere Giebel. Die äußeren Wände sind gemauert. Ich kann nicht sagen ob das Fachwerk entfernt wurde und im Laufe der Jahre durch Mauern ersetzt wurde.
Einige Wände innen wurden auch schon mit Mauersteinen versehen. Nun soll wie gesagt innen alles wieder mit Fachwerk hergerichtet werden.
Frage: Wie gestalte ich die Übergänge von der äußeren Steinwand zu den inneren Lehmwänden? Ich habe hier gelesen Fachwerk verträgt sich nicht mit Stein und Mörtel. Ich kann ja schlecht die Grundmauern auch noch einreißen und neu machen.
Da gibt es doch bestimmt eine andere Lösung . :-)?
Danke für Eure Ausführungen.
Lg



Hallo und guten abend,



schön, dass Ihr Euch Gedanken macht, wie man das alte Häuschen wieder vernünftig herrichtet ;-).
Aber Vorsicht:
Nach eurer Schilderung handelt es sich um ein Fachwerkhaus mit gemauerten Aussenwänden.
Und das Fachwerk ist das Skelett des Hauses, es trägt alles.
Ohne fachliche Begleitung kann das schnell gefährlich werden.
Entweder einen Zimmerermeister oder einen altbauerfahrenen Statiker in`s Boot holen.
MfG
dasMaurer



Fischerhaus



Wo haben Sie das genau gelesen?
Natürlich vertragen sich eine gemauerte Wand und Fachwerk. Der Übergang Innen- zu Außenwand wird durch die Deckenbalken gesichert.
Massive Außenwände und Fachwerk als Innenwand war eine gängige Bauweise.