gefache ausmauern mit lehmsteinen/mit was verputzen

18.01.2004


Hallo alle zusammen!
Nach meiner letzten frage bin ich überzugt worden das lehmsteine besser sind als porenbeton.Doch was für Lenmsteine(leichtlehmsteine/volllehmsteine)und Mörtel brauche ich für welche Wand(aussen Wand/innen Wand).Und mit was kann ich aussen und innen verputzen?Mein Haus steht sehr ungeschütz in der Landschaft also voller angriff fürs Wetter.Ist bei so einer Lage Sichtfachwerk das richtige.Habe nur einen Berg an der rückseite.(Hanghaus)
Viele Fragen wieder aber ich hoffe ihr könnt mir wieder weiter helfen.

MfG Clemens



*hmmh* aus den bisher von mir gelesenen threads (und ich habe viele gelesen) konnte ich schliessen,



dass ohne genaue info (wandstaerke? material? generelle beschaffenheit? welche seite ist die wetterseite? sueden, westen, regenschlag, dachueberstand?) kaum eine "passgenaue" antwort gegeben werden kann ;)

zumal es wohl eh sehr schwierig ist eine generelle auskunft zu geben (haftungsgruende evtl?)

vom grundsatz her (nur hier angelesenes) haben sich wohl kalkmoertel und sumpfkalkputze, ohne zuschlagsstoffe) fuer die gefache bewaehrt (aussen)

bei sichtfachwerken scheidet wohl eine aussenwanddaemmung aus, von daher innen Lehmziegel (gruenlinge) und/oder andere lehmbaustoffe verwenden (falls moeglich), danach mit lehmputzen verputzen

fuer das aussen sichtbare Holz wurde hier oft osmo (hersteller) empfohlen, weil Diffusion moeglich (je nach verwendetem produkt? (ueberfragt*)

aber die lehmwerker in diesem forum koennen dir da sicher viel genauer auskunft geben :)

liebe gruesse (noch) aus niedersachsen

heide





Hallo,

die Gefache sollten mit Lehmsteinen ausgesetzt werden. für aussen sind Steine mit einer Rohdichte von min 1000kg/m³ sinnvoll, z.B. die Leichtlehmsteine von Claytec mit nur 700kg/m³ sind da nur bedingt verwendbar. Innen vor die Fachwerkwand kann eine 2. Wand aus eben diesen Leichtlehmsteinen gestzt werden. Oder man nimmt z.B. Holzleichtlehmsteine (z.B. von Ziegelwerk Huber, bei uns erhältlich) und setzt daraus eine 24er Wand im Verbund um die Fachwerkbalken. aussen dann einen Lehmputz drauf und als Wetterschutz darauf einen Sumpfkalkputz (in den feuchten Lehmputz) eingerieben. Die Wetterseite ist schwierig zu bewerten, aber wahrscheinlich werden Sie die verbrettern müssen, da bei ständigem Schlagregenbefall mit ziemlicher Sicherheit die Putztafeln aus den Gefachen fallen werden.
Innen einen Lehmputz aufbringen, eventuell Wandheizung sinnvoll.

Viel Erfolg



Materialvielfalt



Der Markt gibt seit einigen Jahren eine Unmenge an Materialien speziell im Lehmbau vor, doch sollte man sich da schon genau bewußt sein, wofür welche Materialien geeignet sind! Eine verbundmäßige Mauerschale im Fachwerk (wie von Gunnar berichtet!!) ist nicht zu empfehlen, da die Gfachebene immer in Bewegung ist und ein Fachwerk außerdem von oben nach unten ausgesetzt werden sollte! Eigene Erfahrungen haben mich da auch eines Besseren belehrt!! Und Grünlinge sind in einer Außenkonstruktion komplett fehl am Platzte. Hohes Quellverhalten und somit Abschalungen von Putz und Stein!! Ein Lehmstein mit einer Wichtung von ca 950 k/m³ ist optimal. Der Außenputz könnte dann zweilagig mit einer Endbeschichtung aus bioCell ausgebildet werden. Trotzdem wäre in der Hauptbewitterungszone eine Wetterverschalung sinnvoller! Zu weiteren Fragen stehen wir gern bereit und beraten dann noch detailgetreuer. Die LehmWerk-ARGE aus der OL



Osmo für das Fachwerk?



Wichtig ist nicht der Hersteller, sondern das Güteüberwachungssiegel RAL!

Lasuren ohne dieses Gütezeichen sind ähnlich wirksam wie schlecht schmeckende Himbeermarmelade!
Lasulen, die den blauen Umweltengel tragen, sind sogar schon mit gut schmeckender Himbeermarmelade zu vergleichen, also Finger weg, wenn Sie eine holzschützende Lasur suchen.

Sehr guten Schutz gegen Pilzbefall und tierischen Befall bietet zum Beispiel: RAL-Dauerholzschutzlasur von Xyla.
Sie ist leider auch nicht billig!



am besten..



ein hinterlüftete Verschalung vor das Fachwerk, es sei denn es muss sichtbar bleiben. Holz, Schiefer, Mehrschichtplatten, die Möglichkeiten sind reisengross und ein Sichtfachwerk ist immer ein Provisorium, wenn auch sehr schön...



???



Wieso ist eine Verschalung vor dem Fachwerk das beste??? Herr Garkisch, es gibt auch Leute mit ästhetischen Ansprüchen und die finden Sichtfachwerk sehr schön!



@ Gunnar Schneider



...ein Verschalung hält Schlagregen ab und verhindert das schnelle Altern der Ausfachungen bzw. des Putzes. Bitte sprechen Sie mir nicht mein ästhetisches Empfinden ab. Wenn Sie meinen Zusatz aufmerksam gelesen hätten, wäre Ihnen aufgefallen, dass ich Sichtfachwerk sehr schön finde... Mit meiner Antwort bin ich übrigens auf die ungeschützte Lage des Gebäudes von Herrn Schober eingegangen.
PS. gemach Herr Schneider



ok



Nichts für ungut Herr Garkisch, dann hatte ichren Beitrag falsch interpretiert. Selbstverständlich ist für diese Lage eine Verschalung das günstigste, ich hatte Sie allerdings dahingehend interpretiert, das Sie Fachwerk grundsätzlich verschalen wollten



Danke..



für Ihre Antwort Herr Schneider.