Rigips mit Styropordämmung und Ohne, einige Fragen???

07.06.2005



Hallo,

Bei unserem Fachwerk sind die Ausenwende innen mit einer Lattung und Rigipswände verkleidet worden (vermutlich ohne Dämmung mit Styropor) Ist das ok für das Holz und die Luftcirkulierung? Ich weiß nämlich leider nicht welche Farbe und Putz für die Aussenfassade benutzt worden ist. Wie sieht das mit einer reinen Innenwand aus. Dort habe ich hinter den Rigipswänden zwischen der Lattung Styropur. Wenn wir in ein paar Jahren mal flüssiger sein sollten, werde ich das sicherlich mal alles neu machen. Aber da können bestimmt noch mindestens 10 Jahre ins Land ziehen. Unter den Fenstern in den Nischen ist allerdings Styropor eingearbeitet worden.

Gruß Alexandra Kurth



Die Luftzirkulation ist bestimmt nicht das Problem,



sondern wie winterlich eingedrungen Feuchte im Fachwerk (durch Regen und Kondensation feuchter Warmluft durch undichte Stellen der Verkleidung) jemals wieder rauskommt. Ohne Verkleidung hilft die Heizung mit, die nun aber ziemlich abgeschottet wird.

Dämmstoff noch reinstopfen ist das genialste Mittel, die eingedrungene Feuchte ganz sicher dort festzuhalten, bis der Hausschwamm dort entflammt.

Ich rate ab.

Infolinks:


Richtig und falsch heizen



Dämmstoff dämmt nicht und bringt Schäden



Dämmstoff dämmt nie - die Praxis beweist es



Zu Wandbildnern und Fachwerk - Technische Daten und Aufklärung



Noch eine Frage



Hallo,

dort wo wir bis jetzt die Holzpanellen die mit einem Lack gestrichen waren entfernt wurden, war aber alles ganz trocken. Kann ich dann davon ausgehen, das im Rest auch keine große Feuchtigkeit sein kann. Das Fachwerkhaus hat die Hauptseiten zur süd-west Seite.

Das Haus wurde von einem Gutachter des Katasteramtes begutachtet. Ist es dann doch ok?

Sicherlich werden wir irgendwann mal alles erneuern. Doch wenn man ein Haus kauft, hat man ja leider dank dem Euro erstmal nicht mehr soviel übrig. Der Anbau wurde in Schachtelbauweise mit dem Fachwerk verbunden. Was immer das auch heißt.

Wie ist das mit Fachwerkhäusern, die von außen komplett verkleidet wurden (Glatte Wand zu sehen oder sogar verklinkert???

Gruß Alexandra



Die Frage nach der Katasterbegutachtung ist müßig,



welcher Wahrsager könnte sie wohl beantworten und dafür garantieren?

Verkleidete Fachwerkfassaden können sehr lange halten, wenn sie gut vor Schlagregen schützen und keinen Feuchtestau verursachen. Das ist eine Selbstverständlichkeit.

Wenn die Verkleidung als Trockenblocker und Feuchtefänger wirkt wie z.B. WDVS, gibt es Algen, Schimmel und Hausschwamm. Ebenso bei lackierten und fugendichten Fachwerkfassaden bei entsprechender Bewitterung - davon gibt es Beispiele genug.