Fachwerk verkleiden als Fachwerk

03.06.2003



Will das Fachwerk verkleiden mit Balkenbrettern, die dann mit Dämmmaterial wieder ausgefüllt werden sollen.
Welches Holz wird vorgeschlagen? Welches Dämmmaterial wird vorgeschlagen?
So wird die Ansicht als Fachwerk erhalten, im Innenbereich soll dann nur ein Leichtbaublatte die Wände ausgleichen und gleichzeitig den Innenputz darstellen.
Was sagen die Fachleute!



Echtes Fachwerk oder Disneyland?



Oh, oh, oh!!
Das kann sehr gefährlich werden!
Verkleidetes Fachwerk hat die Angewohnheit, hinter Verkleidungen langsam und unauffällig zu verrotten! Zudem sorgt Ihr "Scheinfachwerk" für eine ständige Befeuchtung des echten Fachwerks hinter den Brettern, da zwischen den Brettern und der Dämmung immer Wasser eindringen kann.
Wenn Sie sowieso vorhaben, das Haus in ca. 20 Jahren abzureißen, dann ist Ihre Idee garnicht schlecht.
Mein Vorschlag: Das originale Fachwerk sichtbar lassen! Sieht doch auch viel besser aus, als so ein künstliches Fachwerk! Sonst könnte man ja gleich die Fachwerkwände rausreißen, aufmauern und anschließend das Kunstfachwerk draufpappen!



Fachwerk verkleiden als Fachwerk



Sie können sich auch eine Plastiktüte über den Kopf ziehen , die Sie zuvor bunt angemalt haben.
Es könnte sein, dass Sie kurzfristig etwas besser aussehen ------------------ > aber nicht lange.
Bis Weihnachten ist ja noch etwas Zeit.
Mein Tipp : Schreiben Sie dem Weihnachtsmann einen Wunschzettel, damit er Ihnen einen grossen Hammer schenkt, mit dem Sie sich diesen Gedanken aus dem Kopf schlagen können.
Viele Grüsse - Andreas Milling ( freundlich lächelnd)



Fachwerk verkleiden als Fachwerk



Sehr geehrter Herr Milling,
sehr geehrter Herr Schwicht,

beide Antworten nehme ich sehr ernst, doch welchen Lösungsansatz würden Sie mir raten?

Isolierung nach außen sollte sein, so habe ich es bei anderen lesen können. Da eine Vollverkleidung mehr Schaden anrichtet als nutzen, ist mir diese in den Sinn gekommen. Mit der Aufbringung von Bohlenbrettern auf die Balken hätte ich doch gleiches Material verbaut oder? Der dadurch gewonnene Platz im Fachwerk sollte mit einem zugelassenen Isolierputz, der halt keine Plasttüte ist, zugebaut werden. Die Schichtdicke schwebt mir mit ca. 5 cm vor.

Das rausreißen und aufmauern würde mir am liebsten sein, doch die Kosten! Disneyland schwebt mir nicht vor, doch die Wände mit nur 15 cm zur freien Natur reichen halt nicht aus.
Wie haben Sie so was gelöst?

Danke den beiden, jetzt brauche ich wirkliche Lösungsvorschläge und kein Parolen.

Mit Spannung warte ich auf Ihre Antworten, da ich wirklich nicht weiß was ich machen soll. Innen nein, Außen nein, dann doch lieber gleich Abriß oder? Haben Sie Referenzobjekte?



Dämmung



Wenns um die Dämmung geht, finden Sie verschiedene Möglichkeiten die Wand zu ertüchtigen, im Forum. Das reicht von einer Verstärkung der Wände auf der Innenseite bis zur Holzweichfaserplatte mit Verbretterung auf der Aussenseite des Fachwerks. Wenn solche Fragen wie Ihre im Forum auftauchen, hat man immer das Gefühl, dass der Fragende noch nicht ein mal im Buchladen war... Das ist schade, da das "patzige" Antworten provoziert. Übrigens hat jedes Gewertk einen Fachmann, das ist beim Auto so, bei der Heizung erst recht und beim Fachwerk selbstverständlich.



Fachwerk verkleiden als Fachwerk



Also, Herr Rhöner - oder Frau Rhöner - oder vielleicht ein Einwohner des Rhön - Gebietes ?
Natürlich wollte ich Ihnen auf Ihre Frage keine patzige Antwort geben.
Vielmehr liegt es mir daran , im Rahmen dieser Gemeinschaft Denkanstösse zu geben.
Den Versuch, den Weihnachtsmann mit dem Hammer als Geschenk einzuschalten war nur ein provokanter Versuch meinerseits, um andere Mitglieder dieser Gemeinschaft wachzurütteln.
Nun möchte ich Sie dringend davor warnen, einfach auf das vorhandene Fachwerk Bohlen aufzuschrauben
und die Zwischenräume mit einem Isolierputz zu füllen.
Die aufgebrachten Bohlen werden arbeiten und arbeiten -------------------------
Neulich habe ich in einer Fachzeitschrift einen interessanten Artikel über die Probleme der Innendämmung von Fachwerkhäusern gefunden.
- mit freundlichen Grüssen - Andreas Milling