Fachwerk Ursachen Feuchtigkeit/ Schimmel / wie Sanieren?




Hallo,
unser " noch halb" Fachwerkhaus ist ca 200 Jahre Alt.
Es besteht aus 2 Etagen a 100m² Wohnfläche( Vollgeschosse)
Im UG wurde vom Opa noch ( Maurermeister und hatte das meiste hier um und angebaut) das Fachwerk entfernt gegen 36er Ziegelwand und Sandsteine gegen Betonfundamente getauscht.

Dort ist alles ok.

Im OG Ist alles Fachwerk bis auf die Wettergiebelseite.

Eine Seite ist Gedämmt mit Holzverschalung und Hinterlüftung.

Viele Räume haben auch noch innen Sauerkrautsplatten dran mit einen Hohlraum dazwischen( aber nicht alle)

Die ausenwände, wo dies nicht der fall ist, Schimmelt es immer wieder und wieder.

Das Problem ist eine hohe Luftfeuchte trotz 5 mal tgl Stoßlüften. 80% herschen grad zb.
Die Feuchte geht erst runter wenn es tiefer in richtung Winter geht und mehr geheitzt wird.
Aktuell Heizen wir kaum da 22 grad drinnen sind.

Die Gefache der Ausenwände sind mit Bimsstein ausgemauert und innen wie ausen verputzt.
Innenwände haben Lehm im Gefache.
Decken zum Dachboden haben Lehm oder Dicke Dämmung( Bei Dämmung wurde früher angebaut)

Was wäre die Beste Lösung gegen die Feuchtigkeit?
Ich schiebe diese auf die Bimssteine da es derzeit sehr Feucht drausen ist.

Ich hatte schonmal mit meinen Vater gesprochen ob mit Yton ausmauern 24cm dicke was bringt( Fachwerk verschliesen innen) sagte er das wird murks. Risse usw.

Er sagt Fachwerk raus kpl mit Poroton wie unten fertig Mauern und Dämmen.

Nur sagte er müsste vorher im UG einiges dafür gemacht werden. Da dort Risse vorhanden sind.

Danke



alles gute kommt von oben



- ist das Dach 100% dicht ?
- kommt vielleicht bei den Giebelwänden etwas rein ?
- ist das Hygrometer präzise ?
- wo wird gemessen ?
- kann man die Feuchtenester genauer lokalisieren ?

Das Haus ist schon gut verbastelt, da würde ich mir etwas mehr Freiheiten nehmen.

Muss es Sichtfachwerk bleiben ? Wenn ja, wäre eine Methode den Bimsstein durch verputzbare Platten (z.B. Fermacell HD) zu ersetzen, und dann in den Gefachen mit Zellulose dämmen. Innen OSB als Versteifung und Dampfbremse, am besten auch noch eine Installationsebene. Viel Gefrickel, aufwendig.

Ohne Sichtfachwerk, Bimsstein raus, aussen Holzfaserplatten als Abschluss, Innen OSB und Installationsebene, Dämmung wie oben. Aussen hinterlüftete Holzschalung.



Antwort



Hallo.
Nein Dach ist neu und Dicht.

Das Feuchte Problem besteht in allen Räumen im Og.

Gemessen wird Raummitte meist auf schränken.
In Jedem Raum. Mal Digital mal mit Analogen Hydrometer.
Der Giebel ist auch Dicht an der Wetter seite. Der ist Kein Fachwerk.
Der Andere Giebel ist zwar Fachwerk aber keine Wohnwand. Dort ist 1m breiter gang mit Treppe zum Dachboden für den Schornsteinfeger. Aber alles trocken.

Das Fachwerk ist jetzt nicht Sichtbar. D.h mit rohrschilf verputzt.
Soll auch unsichbar bleiben.

Also von innen wäre osb und darauf gipskaron mögl.
Wäre es mögl den Bimsstein zu lassen oder anderen Stein wegen der masse? Und dann ausen zu Dämen einheitlich mit dem Ug?
Zb Steinwolle?
Muss irgendwo noch eine Folie drauf?
Vg Sven



Feuchtequellen ?



Ich würde weitersuchen wegen Feuchtequellen. Defekte Rohre, Wassereintritt bei einem Bad, Fenstersimse aussen, Risse im Aussenputz usw. Alles ist möglich, auch bei einem neuen Dach. Wasser findet immer einen Weg...

Wo genau sind die Schimmelstellen ? Eine befallene Wand öffnen ? Das könnte Hinweise geben auf die Schwachstellen der Konstruktion.

80% ist sehr sehr hoch, da würde ich vorsichtshalber einen Luftentfeuchter aufstellen.

Mein Vorschlag ist eine ziemliche Radikalkur, sollte aber immer noch günstiger sein als das Fachwerk durch Poroton plus Dämmung zu ersetzen.

Erst die Detektivarbeit, dann kann man sich über einen neuen Aufbau, nötige Folien usw. unterhalten.





Die Schimmelstellen sind auf der ganzen Wand verteilt.
Betroffen sind nur Ausenwände, die am kältesten sind. Das betrifft die woch zb keine Sauerkrautsplatten dran sind( diese haben eine höhere Obenflächen Temp.)

Der Schimmel ist auf der Tapete meist oder Farbe.
Kann man Abwaschen. Da wo Schimmel ist, ist die Tapete Feucht. Darunter der Putz ist trocken.
Dadurch kommt das schonmal def durch die hohe Luftfeuchtigkeit, welche an den kalten wänden Kondensiert.
im OG sind keine Rohrleitungen auser Heizung und diese sind Sichtbar.
Bad Küche ist UG und dort herschen Max 60%
Der Schimmel selbst sind oft Schwarze Dunkle Punkte oder so Weises Fussel zeug.

Putz ja der ist in der Tat nicht mehr der beste. Risse durch das Arbeitende Fachwerk, sowie Risse durch Setztungen.

Fenstzer wurden von einer Firma getauscht und mit Dichtungsbändern abgedichtet. Diese Sollten Dicht sein.

Ich bleibe bei der Theorie, das die Luftfeuchte über die Wand kommt und die Bimssteine voll gezogen sind. Diese Trocknen anscheid erst wenn rund um die Uhr geheiztz wird, den im Tiefsten Winter herschen immer max 50% Luftfeuchte bei 22 grad.

Ich hoffe daher mit einen neuen Wandaufbau die Sache zu beseitigen. def sollte Ausen Kpl Verputzt und Innen Tapezierbar Streichbar/ Putzbar sein.

Daher finde ich für innen die Lösung mit OSB Platten und Gipsgarton ganz gut.
Interesannt ist dann, Steine drin lassen oder nicht, Folie, geht Ausendämmung in Form Steinwolle usw damit es mit dem UG verbunden wird.

Achja, Ich hatte an mehrer Stellen letztes Jahr beim Schimmel den Putzabgeschlagen innen.
Die Balken sehen 1a aus, nix zersetzt und richtig fest, man kann nix raus bröseln.
Ich hatte mit mein Holzfeuchte messgerät( das habe ich wegen Brennholz) gemessen, Zeigte nix an, Sehr trocken( misst bis minimal 2%
die steine dagenen waren 50 % nur sagte mir jmd das der wert in den Steinen ich mit dem Holzgerät nicht messen kann.
Vg Sven

ps. Früher gab es hier nie Schimmel. Das ganze geht seit 8 Jahren so, seit dem mein opa gestorben war.
Einzigster Unterschied war das er immer 28 grad geheizt hatte. nur das hält ja niemand aus.



Interessant finde ich....



...deine Aussage, dass ihr momentan kaum heizt, weil es innen 22 Grad ist. Da ich im Nordhessischen wohne, was geografisch nicht ganz so weit ab ist, wundert mich die Aussage schon.
Ich muß heizen, weil es innen so kalt ist wie außen (ca. 15 Grad derzeit).

Die Antwort hilft euch zwar nicht weiter, aber ich finde das schon bemerkenswert. Schimmel hat´s bei mir übrigens gar nicht. Mein Fachwerk ist zu 98 % Lehm mit Stakung oder Lehmstein. Außen verputzt.

Könnte euer Problem im Material der Ausfachungen begründet sein?

Wie sind die Fenster beschaffen? Sind diese sehr dicht?

Den Radschlag deines Vaters würde ich ungeprüft so nicht übernehmen.

Könnte euer Problem durch Feuchteeintrag und gleichzeitiger "Dichtheit" der "Hülle" entstehen?
Ich habe bewusst Fragezeichen verwendet, weil ich kein Fachmann bin. Ich vergleiche es nur mit dem Temperaturverhalten und der ausbleibenden Schimmelbildung meines Hauses.

Grüße
Martin



grad erst gelesen...



Beim Dachbodenaufgang ist alles trocken schreibst du. Da zieht es vermutlich, richtig?

Bei allem was du schreibst, deutet es für mich daraufhin, dass alles zu "dicht" ist. Kein Luftaustausch stattfindet.

Die Dämmung könnte da ihr übriges tun.

Und dein Vorhaben mit GK und Folie dann den Rest.

Ist aber nur die Meinung eines Laien ;-)



Antwort



Ja wir haben frühs meist 7 grad und Tagsüber 15.
Da müssen wir noch nicht Heizen.
Frühs haben wir 7 Uhr meist 20,7 grad sobald man aber überall rum rennt, Licht usw gehen die Temp hoch und pegeln sich bei 22 Aktuell sogar 23 Grad ohne Heizung...

Die Fenster sind Dicht ja 3 Fachverglast und 3 Fachgummidichtung.

Wir Lüften aber 5 mal Tgl Stoßlüften, dazu alle Fenster und Türen offen.


Auf dem Dachboden zieht es eigendlich nicht.
Ist ja auch nix wirklich offen durch die Unterspannbahn.

Naja mein Vater war Jahrelang als Baumeister tätig dabei war es Alltag bei Sanierung hier in der Umgebung Fachwerk zu ersetzen gegen masiv Bauweise( hier in unserer region sind die Fachwerkbauten meist nur im OG).

Welchen Wandaufbau sollte man Anstreben?
Welche Steinart ins gefache? Ohne Stein habe ich Angst das das Holz nix auffängt wenn mal was ist. Ziegel?
Nach Innen Folie, OSB Doppelt beblanken wie Gipskarton?

Ausen welche Dämmung? muss ja für das Fachwerk und OG Ziegel geeignet sein.
Hier verwenden alle Steinwolle, ist dies das richtige?

Vg Sven



Schimmel



Ich zitiere:
"Die Schimmelstellen sind auf der ganzen Wand verteilt.
Betroffen sind nur Ausenwände, die am kältesten sind. Das betrifft die woch zb keine Sauerkrautsplatten dran sind( diese haben eine höhere Obenflächen Temp.)

Der Schimmel ist auf der Tapete meist oder Farbe.
Kann man Abwaschen. Da wo Schimmel ist, ist die Tapete Feucht. Darunter der Putz ist trocken. "

Dämmerts da nicht endlich?

Ihre Lösung:
"Ich bleibe bei der Theorie, das die Luftfeuchte über die Wand kommt und die Bimssteine voll gezogen sind. Diese Trocknen anscheid erst wenn rund um die Uhr geheiztz wird, den im Tiefsten Winter herschen immer max 50% Luftfeuchte bei 22 grad."

Sollten Sie mit Ihrer obigen Feststellung vergleichen.
Vielleicht gibt es dann die richtigen Schlüsse.



Antwort



Der meinung bin ich ja.
ich suche nun nach Optionen das richtig zu lösen.
Vg Sven



Kondensfeuchte



Ja, wir wissen damit wir Unterhaltung tun.

Heizen Sie mehr, Lüften Sie besser.



Antwort



Hallo.
Das kann ja schlecht die lösung sein.
Ich kann ja nicht unermässlich hochheizen und mich dann unwohl fühlen.
Ich suche nach der richtigen sanierungsart.
Um a die Feuchtigkeit drausen zu halten und b die oberflächentemp zu erhöhen ohne die Bausuptanz zu verschlechtern.
Vg



Feuchte



Es hört sich für mich eher nach dem typischen Problem des Falschen Sanierens an. Am falschen Ende angefangen zu sanieren. Die Fenster sind so dicht, dass ihr keinen Luftaustausch habt.
Hierdurch sammelt sich die Feuchtigkeit in den Räumen. Ich würde irgendwo wo man es nicht sieht mal aufmachen und mit einem Feuchtemessgerät den Bims etc. messen.
Zur Sicherheit würde ich in Luftentfeuchter investieren um die Luftfeuchte runterzukriegen.
Zum Thema YTONG diese sind auch reinste Wasserspeicher und eher nicht geeignet um Fachwerk auszumauern



Fachwerkhaus dämmen



Schimmel kann uA durch Kondensfeuchte auf kühlen Außenwänden entstehen bzwcgefördert werden-
besonders wenn diese mit Tapeten und organischen Innenfarben (Dispersionsfarben) gestrichen wurden.
Also
- Wandtemperaturen erhöhen durch Heizen oder bessere Dämmung
- Luftfeuchtigkeit reduzieren durch Beseitigung von Feuchtequellen
(Wäsche, Pflanzen, Kochen, Installationen
- oder durch höheren Luftwechsel (noch mehr Lüften oder zB feuchtegesteuerten Ventilator einsetzen oder temporär Entfeuchter verwenden.
Auf Dauer wird Dämmung die beste Lösung sein.

Wenn aus gestalterischen Gründen nichts gegen Außendämmung spricht und das Mauerwerk ohnehin eher zweifelhafter Qualität ist würde ich diese bevorzugen- dann aber mit diffusionsoffenen, kapillaraktiven, nicht so feuchteempfindlichen Dämmstoffen (wozu Mineralwolle nicht gehört!)
Ggf Email an meine im Profil angegebene Mailadrese schreiben

Andreas Teich



Feuchte Außenwände



"Die Fenster sind Dicht ja 3 Fachverglast und 3 Fachgummidichtung."
Und
"Die Schimmelstellen sind auf der ganzen Wand verteilt.
Betroffen sind nur Ausenwände, die am kältesten sind. Das betrifft die woch zb keine Sauerkrautsplatten dran sind( diese haben eine höhere Obenflächen Temp.)"

Die Fenster werden einen U-Wert um 0,95 W/m2 K haben und die Wände einen um 1,50 W/m2 K.

Da sind die Probleme vorprogrammiert.

Das Objekt muss sich ein Fachmann ansehen um eine fachgerechte Lösung zu finden.



Antwort



Hallo.
Das problem mit Schimmel und Luftfeuchte bestand auch mit den alten Ddr verbundfenstern ohne dichtung.
Mit so einen holzfeuchgemessgerät kann ich nicht messen lder?
Am Wandaufbau wurde noch garnix saniert. Wir sind dabei es erst anzufangen.
Daher fragte ich ja nach den opimalen wandaufbau.
Vorallen welcher Stein zum ausmauern und welche ausendämmung.
Bzw wie genau vorgehen.
Vg



hinter den ...



... Sauerkrautplatten wird es auch nicht besser aussehen.

Bis das Haus besser gedaemmt wird, gibt es nur eins - Feuchtigkeit im Haus minimieren. Nix Pflanzen, nix Waesche trocknen, nix mit Gas kochen, besser lueften, besser heizen, Luftentfeuchter.