Fachwerkhaus Neuling aus Nidersachsen

05.11.2012 plüm



Hallo alle miteinander,

ich hoffe ich bin hier bei Euch richtig..ich möchte für meine Familie und mich ein Fachwerkhaus im Niedersächsischen Adelebsen erstehen, Bj. ist ca. 1850, immer mal wieder teilsaniert aber eben doch im Sanierungsbedürftigem Zustand:
- keine Heizung(derzeit Nachtspeicher)
- kein dachbodenausbau
-keinerlei Dämmung
- alte fenster
-Böden teilw. abschüssig und nachgebend
-....

Positives gibts aber eben auch:
- dach(ziegel) im guten zustand
- Haus weitgehend trocken(nur im Keller durch Garten etwas feuchte)
- riesiges Grundstück
-viel Wohnfläche
-indiv. ausbaubar(Dachboden)
- günstig im verhältnis zum Neubau oder jüngerem Bestand..

Jetzt kreisen meine Fragen ersteinmal: macht sowas Sinn? Wir hätten knapp 100.000 EUR Kapital zur Sanierung, ich würde das meiste gerne selber machen wollen, klar Heizung etc. ist so nicht ganz einfach, müßte man also fachmännisch machen lassen.
Aber Ausbau, snierung etc traue ich mir schon zu, bin aber eher ein "sanierer" der sich bisher in Häusern ab Bj. 1940 rumgetrieben hat...
Meine Frau steht total auf Fachwerk un dem guten Umwelteigenschaften, also Naturbau und so, ich kann mich eher für moderneres weil haltbarer begeistern.
Fakt is aber das wir das Haus zu einem sehr guten Preis bekommen könnten, wo man eben anderswo gerade mal das Grundstück für kaufen kann, und für 100.000 EUR bekommt man dann nicht noch eben eine neue DHH da drauf- ist also schon durchaus reizvoll so ein altes Objekt.

Konkret bin ich euch für alle Meinungen dankbar, da ich meine eigene erst noch bilden muss, wenn einer Info´s oder Kontakte zu den größten Baustellen wie Heizungsanlage/Warmwasser, Dachbodenausbau, und Fenster hat, bin ich auch da offen für alles...

Viele Grüße
plüm



Willkommen



"Meine Frau steht total auf Fachwerk un dem guten Umwelteigenschaften, also Naturbau und so, ich kann mich eher für moderneres weil haltbarer begeistern."
Hmm, ob moderne Bauten so lange halten wie unsere (Fachwerk-)Schätzchen müssen diese Bauten erst noch beweisen.
Euer Haus hat schon mehr als 160 Jahre auf dem Buckel und du schreibst von einem guten Zustand.

Wenn also vor so vielen Jahren so etwas Gutes gebaut wurde, willst du es dann wirklich wagen, zu testen, wie das Haus sich mit modernen Materialien verträgt?

Such dir hier aus der Community einen erfahrenen Sanierer und erstellt ein Konzept mit Materialien die zum Haus passen - dann weißt du, ob es auch zu deinem Geldbeutel passt.

Eines noch: dein Haus ist alt geworden - um es jetzt zu verändern, wirst du neben Geld auch viel Zeit brauchen, dann könnt ihr viel selber machen.

Viele Grüße



FW-Haus



Ihr scheint zu 90% zum Kauf entschieden zu sein.
Dass es einen gesteckten Finanzrahmen gibt, ist schon mal gut.
Dass es ein gewisses Spannungsfeld zwischen "ursprünglich" und "modern" gibt, ist nicht so gut.

Mein Vorschlag: Sucht Euch einen FW-kundigen Fachmenschen und macht mit ihm eine weitere Begehung, dieser hat den Blick fürs Detail und kann Euch überschlägig eine Art Plan, auch über die Kosten, erstellen... Die Ausgabe dafür sollte sich unter einem halben Prozent der Gesamtsumme bewegen und sind m.E. eine gute Investition...

100.000 sind eine Menge Geld, aber auch bei einer umfangreichen Sanierung schnell ausgegeben... Heizung, Sanitär, Elektrik, Dachausbau, Dämmung, Fenster, Küche, Innenrenovierung, Fußböden...

Gutes Gelingen & sorgsames Abwägen & Gruß,
sh



Moin plüm,



Bevor du kaufst, lass' unbedingt das Fachwerk begutachten. So mancher von aussen schön anzusehende Balken war auf der Rückseite 3/4 durchgefault......

Du kaufst weniger als einen Rohbau, da du noch einen haufen Zeug rausreissen und entsorgen bzw. erneuern musst, bis du sozusagen auf "0" bist.

Dann erst geht's an den Neuaufbau und das gute Dach z.B. muss eh' runter, wenn du da oben ausbauen bzw. dämmen möchtest.

Alte FW-Häuser erfordern zudem viel Massarbeit und individuelle Lösungen, d.h. mehr Zeit- und Materialaufwand, wenns schön werden soll. Die üblichen Bau-Kalkulationen funktionieren da nicht.

Hinzu kommt noch die finanzielle Doppelbelastung bis ihr tatsächlich einziehen könnt. Ich bin vom Leben auf der Baustelle jedenfalls bestens kuriert und würde nächstes mal eher noch ein halbes Jahr länger Miete bezahlen, als mir nochmal den Stress zu geben.

Viel Erfolg, Boris



Macht es Sinn?



Wie SH schon geschrieben hat: 100.000 Euro sind schnell ausgegeben. Du nennst als Vorzug "viel Wohnfläche" - das bedeutet aber auch ein Mehr an Kosten. Ohne einen konkreten Kostenplan, aufgrund einer gediegenen Bestandsaufnahme, würde ich da nicht ran gehen.

Gleichzeitig frage ich mal nach, wie nah das Haus an einer ordentlichen Infrastruktur liegt. Viel Geld, Kraft und Zeit in ein Objekt mit viel Wohnfläche zu investieren, das Ihr nach ca. 10 Jahren u.U. ohne Kinder (Alter?) bewohnt, das gilt es abzuzwägen. Also auch mal überlegen: Wie sieht die Gegend in 20 Jahren aus? Wie ist die Bevölkerungsentwicklung - gibt es dann noch einen Arzt,Einkaufsmöglichkeiten, etc.? Wenn Ihr dann verkaufen müßt, weil es Euch zu groß ist oder zu entlegen für Euer Alter, dann werdet Ihr nicht mehr viel dafür bekommen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



altes Haus erhalten



Hallo Th. Plümer,
in Niedersachsen gibt es viele gute erfahrene IGB-Leute (Interessengemeinschaft Bauernhaus), die Euch aus idealismus und Eigenerfahrung gern helfen, daß Ihr nicht so viele Fehler macht.
Sucht mal dorthin Kontakte: www.igbauernhaus.de >IGB in Ihrer Nähe

Gutes Gelingen und Vorankommen.!





Hallo,

erstmal ein herzliches DANKE an alle!
Der Tipp mit der IG Bauernhaus war sehr gut und ich hab gleich mal Kontakte aus der Nähe von Adelebsen angeschrieben- mal schauen was die sagen.
Das alles aus der Ferne zu regeln, ist halt recht schwierig.
Ich sehe auch das Problem einer fachgerechten Bewertung des Hauses, um nicht hinterher vor einem Bodenlosen Fass zu sitzen :-)
Ohne dem wird es sich also nicht machen lassen, damit man zumindest etwas Planungssicherheit hat.
Als nächstes stünde dann ja der Kontakt zu Firmen auf der Liste, die die Renovierungen dann ausführen sollten- habt Ihr da noch Ideen und Kontaktdaten zu Firmen mit denen (Ihr) gute erfharungen im Preis/Leistungsverhältnis gemacht habt?
Speziell brauch ich wohl Angebote zu:
- Heizung/Warmwasser
-Fenster
-Ausbau/Dämmung Dachboden
..da stellt sich auch gleich die Frage warum "Boris" geschrieben hat das das Dach bei Ausbau eh runter muss, dach bei einem Ausbau würde man halt dämmen und von innen verkleiden- ganz einfach gesprochen?

Euch einen schönen Rest- Sonntag, ich bleibe dran :-)
Grüße



Moin plüm,



nachträgliche Dachdämmung von innen ist hier immer wieder Thema, also einfach mal rumlesen.

Für einen korrekten Systemneuaufbau, müssen Latten und Ziegel i.d.R. runter - also nicht das ganze Dach, falls du das so verstanden haben solltest.

Gruss, Boris



hier findet Ihr auch Baufirmen eurer Region



Hallo zusammen, wir haben unser Haus letztes Jahr fertig gebaut, endlich steht es komplett. Wir haben davor noch kein Haus gebaut sind somit Neulinge aber wir hatten so eine gute Beratung und Informationen vor dem Bau erhalten, die sehr hilfreich waren. Vielleicht könnt Ihr eure Baufirma für euer Traumhaus auch dort finden. Wir sind begeistert.

[url]http://www.fertighauskataloge24.de/[/url]



Alte Threads mit Fragen zur Sanierung eines Hauses von 1850 ...



... als Werbeplattform für ein Portal für Fertighäuser zu verwenden ist schon etwas auffällig und unpassend.

Erfahrene Sanierer für ein Fachwerkhaus waren gefragt - keine Fertighausbaufirmen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Fachwerkhaus im Niemetal



Hallo Plüm,

falls Du Interesse an einem Fachwerkhaus mit weniger Sanierungsaufwand hättest, haben wir in Ellershausen im Niemetal (also nicht allzu weit von Adelebsen entfernt) ein dreigeschossiges FWH von ca. 1940 zu verkaufen. Es hat ca. 220qm Wohnfläche auf 2 Vollgeschossen und ausgebautem DG. Derzeit sind das 3 abgeschlossene Wohneinheiten, man kann also gut selber drin wohnen und hat trotzdem noch Mieteinnahmen (ca. 4,50Euro/qm).
Falls Du grundsätzlich Interesse hättest, kannst Du Dich ja melden, dann kann ich Fotos und mehr Infos schicken. alexa.vonroden@gmx.de
Beste Grüße,
Alexa