Fachwerk selbst strahlen?!

19.08.2017 Flo



Hallo zusammen,

ich habe bei mir auf dem Grundstück ein Fachwerkhaus mit Anbau stehen. Das Fachwerkhaus möchte ich Professionell Trockeneis Strahlen lassen. Der Anbau wurde mal zur Hälfte abgerissen und es existiert nur noch das Erdgeschoss, es steht nicht unter Denkmalschutz und es ist auch lange nicht so alt wie das Haupthaus. Den Anbau würde ich gerne selbst strahlen.

Eigentlich, hatte ich vor Nussschalen als Strahlmittel zu verwenden. Jetzt hatte ich aber gestern den ersten "Fachmann" zur Begutachtung des Haupthauses da (zwecks Trockeneisstrahlen) und dieser hat mir nicht zwingend abgeraten, aber laut seiner Aussage ist das Ergebnis mit Sand das gleiche wie mit Trockeneis. Schäden am Holz soll es auch keine geben. Er hat jetzt schon ca. 15Häuser hier im Ort gestrahlt und die meisten mit Sand. Als ich fragte, ob er auch mit Nussschalen strahlt, meinte er, das er dann auch gleich Trockeneisstrahlen kann, das kommt von den kosten aufs gleiche.
Laut seinen Rezessionen hat er auch schon einige Fachwerkhäuser gestrahlt (auch größere Projekte), aber wieso rät er mir dann „indirekt“ vom Trockeneisstrahlen ab bzw. strahlt mit Sand, was ja eigentlich komplett falsch ist?
Ich werde bezüglich dem Haupthaus mal noch 1-2 andere Anbieter kommen lassen.
Nach dem Gespräch gestern, frage ich mich, ob ich den Aufwand mit den Nussschalen (eher kosten) überhaupt machen soll.
Wie strahle ich aber nun am besten den Anbau selbst?
Welches Strahlmittel sollte ich verwenden?
Wie kann ich im Niederdruckverfahren (0 – 4bar) selbst strahlen?
Hat jemand schon selbst gestrahlt?


Ich weiss, dass es natürlich am besten wäre, wenn ich alles mit Trockeneiss von einem Fachmann trahlen lassen würde. Das Fachwerkhaus + Anbau ist für mich aber nur ein „Hobbyprojekt“ und dient zur Erhaltung des Hauses. Ich werde es später nicht vermieten oder selbst komplett einziehen. Daher sollte bei der ganzen Sache auch die kosten im Rahmen bleiben.

Gruß Florian



Schonstrahlen



Also ich habe auch schon ein paar Balken (Nadelholz) im Haus (Dachstuhl) gestrahlt. Man kommt sehr gut mit dem Niederdruck-Schonstrahlverfahren und mit "normalem" feinen Strahlmittel klar.
Ich würde nur abklären ob dein Sandtrahldienstleister dieses Schonstrahlverfahren (auch JOS-Verfahren genannt) anbietet!