Fachwerk richtig dämmen

29.12.2015



Hallo,
ich möchte mein Fachwerkhaus richtig dämmen.
Wer kann mir einen Vorschlag für die richtige Ausführung
geben?
Das Fachwerk wurde vom Vorbesitzer von außen mit Brettern
aufgedoppelt und bündig verputzt.Das verwendete Material ist mir nicht bekannt,ich gehe davon aus,dass keine hochwertigen Produkte verwendet wurden.
Eine hinterlüftete Außenverkleidung wäre auch möglich.
Wer kann mir fachkundigen Rat geben bzw.
Da es ich um ein Mietobjekt handelt,muß natürlich der Kostenfaktor beachtet werden.

MfG
Jürgen





Informieren Sie sich mal über lambda plus(Zellulose und holzfaser),Ist besonders für Fachwerk zu empfehlen



auch



in Sachsen gibt es einen guten Systemgeber: https://www.facebook.com/Natur-Point-Unger-Naturbaustoffe-und-mehr-294482540593904/?fref=ts.

Die Frage wär als erstes zu klären - innen oder außen ?



Beispiel



Hi, wir haben vor 2,5 Jahren ISOFloc Aussendämmung mit Boden-Deckel-Schalung verkleidet, kamen bei überwiegener Eigenleistung mit Material und Fremdleistungen plus Gerüst bei ca. 15.000 Euro raus für 300 qm Aussenfläche.

Aufbau folgendermassen : Vertikale Dämmkammern aus KVH gebaut, mit Flächenausgleich ca. 12 bis 18 cm Dämmstärke. 50er Abstand direkt auf den alten Putz (der hätte korrekterweise samt Farbschicht runtergepicklet werden müssen).
Dann DWD-Platten drauf, diese nochmals mit einer Lattung als Abstandshalter fixiert. Darauf dann die Querlattung. ISOFloc von Fachfirma einblasen lassen.
Boden-Deckel-Schalung mit 16/10 Douglasie allerdings auch ungehobelt, also sägerau.

Hat sich bisher bewährt, Nordseite "versilbert" jetzt verstärkt, Bude fühlt sich schön warm eingepackt ein, Feuchtigkeitstransport schient bisher OK zu sein, allerdings sind Küche und Bad noch nicht in Betrieb ;-)



Mietobjekt dämmen- Außenwanddämmung



bei aufwendigeren Arbeiten wie einer kompletten Dämmung muß die Miete schon sehr günstig sein und ein langjähriger ,rechtssicherer Mietvertrag vorliegen und im Grundbuch eingetragen sein.
Am einfachsten wäre die Innendämmung einzelner hauptsächlich benutzter Räume.
Bei Außendämmungen mußt du bei viel Eigenleistungen mit Kosten von mind.45-50,-€/qm rechnen.

Dein Vermieter sollte zumindest die Materialkosten übernehmen oder dir für lange Zeit mietfreies Wohnen garantieren.

Ich habe bei Außendämmungen statt dem Lambda Plus System Stegträger (und 60 mm Holzfaserplatten mit Zellulosedämmung)
ausgeführt bzw geplant.
Stegträger haben den Vorteil, dass sie tragfähig genug sind, um am äußeren Steg auch schwere Fenster und Türen befestigen zu können, die dann mit den Holzfaserplatten überdämmt werden können.
Die Träger hatte ich mit unter 5,85 €/lfm netto berechnet, je qm Wandfläche also knapp 9,50 €.
Dazu kommen dann noch Schrauben, Holzfaserplatten,Zellulose
(je cm Dämmdicke 0,43 €).

Günstiger als Holzfaserplatten ist eine Winddichtungsbahn und Bretterverkleidung mit etwas Hinterlüftung.

Andreas Teich